Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894.

Bild:
<< vorherige Seite

Ultramontane und Liberale in Baden.
als ob der höchste Gerichtshof der deutschen Nation in der Karlsruher
Kammer tagte. Mit demselben erhabenen Pathos, wie die großen Anliegen
des deutschen Volkes, besprach man aber auch die kleinlichsten badischen
Ortsbeschwerden, so die polizeiliche Abwandlung zweier Bürger, die im
Wirthshause einen Polizeibeamten "scharf angeschaut und sich anzügliche
Bemerkungen über seine Nase erlaubt hatten". Der wohlmeinende li-
berale Minister v. Dusch erwiderte zwar auf die Warnungen des conser-
vativen Nachbarn du Thil: "wir regieren mit der öffentlichen Meinung
und durch sie."*) In Wahrheit hatte sich Blittersdorff's hartes bureau-
kratisches Regiment auch jetzt noch kaum geändert. Der Muster-Censor
Uria-Sarachaja erlaubte sich grade damals, unter dem schwachen Mini-
sterium Nebenius, die frechste Willkür. Mannichfache Roheiten der Polizei-
behörden reizten das Volk, zumal in Mannheim; dort war der Pöbel der
Neckarvorstadt, "der Neckarschleim" ohnehin zu Unruhen geneigt, und ein-
mal wurde sogar der Gemeinderath, als er einen keineswegs ungesetzlichen
politischen Beschluß fassen wollte, durch die Truppen auseinandergejagt. Die
Regierung schwankte zwischen halb liberalen Neigungen und polizeilicher
Seelenangst; in den langen stürmischen Kammerverhandlungen kam schließ-
lich nichts zu Stande als das neue Strafgesetzbuch, ein tüchtiges Werk
des Staatsraths Jolly.

Da stellte Zittel (Dec. 1845), angeregt durch die deutschkatholische
Bewegung, seinen Antrag auf Gleichberechtigung der christlichen Religions-
parteien.**) Dieser unverfängliche Antrag, der kaum mehr verlangte als
was König Friedrich Wilhelm bald nachher den Dissidenten gewährte, bot
nun der jungen clericalen Partei den Vorwand um ihre Kraft zu erproben
und nach bairischer Art eine mächtige Kundgebung des katholischen Volks-
zornes zu veranstalten. Der vormals radicale Freiburger Professor Buß,
der als Gelehrter gar nichts galt, aber durch seine freche Stirn schwache
Leute zu erschrecken vermochte, leitete die pfäffische Wühlerarbeit im Ober-
lande. Auch Major Hennenhofer, der verrufene Günstling des alten
Großherzogs Ludwig, tauchte wieder aus der Vergessenheit auf um den
Clericalen im Breisgau beizuspringen. Die Religion ist in Gefahr --
oder: wollt Ihr katholisch bleiben? -- so erklang es in zahllosen Flug-
schriften und Volksversammlungen. Die Schwarzwälder Bauern, die noch
kaum aufathmeten von den wüthenden Wahlkämpfen der Blittersdorffischen
Zeit, sahen sich plötzlich in eine wilde kirchliche Aufregung hineingehetzt;
es war als ob alle Parteien des Landes sich verschworen hätten, dies er-
regbare, aber gutherzige und keineswegs zuchtlose Volk nie mehr zur Be-
sinnung kommen zu lassen. Auf der anderen Seite lärmten die Juden,
die Deutschkatholiken, die werdende radicale Partei. Als der clericale

*) du Thil's Aufzeichnungen, Wildbad, Mai 1846.
**) S. o. V. 348.

Ultramontane und Liberale in Baden.
als ob der höchſte Gerichtshof der deutſchen Nation in der Karlsruher
Kammer tagte. Mit demſelben erhabenen Pathos, wie die großen Anliegen
des deutſchen Volkes, beſprach man aber auch die kleinlichſten badiſchen
Ortsbeſchwerden, ſo die polizeiliche Abwandlung zweier Bürger, die im
Wirthshauſe einen Polizeibeamten „ſcharf angeſchaut und ſich anzügliche
Bemerkungen über ſeine Naſe erlaubt hatten“. Der wohlmeinende li-
berale Miniſter v. Duſch erwiderte zwar auf die Warnungen des conſer-
vativen Nachbarn du Thil: „wir regieren mit der öffentlichen Meinung
und durch ſie.“*) In Wahrheit hatte ſich Blittersdorff’s hartes bureau-
kratiſches Regiment auch jetzt noch kaum geändert. Der Muſter-Cenſor
Uria-Sarachaja erlaubte ſich grade damals, unter dem ſchwachen Mini-
ſterium Nebenius, die frechſte Willkür. Mannichfache Roheiten der Polizei-
behörden reizten das Volk, zumal in Mannheim; dort war der Pöbel der
Neckarvorſtadt, „der Neckarſchleim“ ohnehin zu Unruhen geneigt, und ein-
mal wurde ſogar der Gemeinderath, als er einen keineswegs ungeſetzlichen
politiſchen Beſchluß faſſen wollte, durch die Truppen auseinandergejagt. Die
Regierung ſchwankte zwiſchen halb liberalen Neigungen und polizeilicher
Seelenangſt; in den langen ſtürmiſchen Kammerverhandlungen kam ſchließ-
lich nichts zu Stande als das neue Strafgeſetzbuch, ein tüchtiges Werk
des Staatsraths Jolly.

Da ſtellte Zittel (Dec. 1845), angeregt durch die deutſchkatholiſche
Bewegung, ſeinen Antrag auf Gleichberechtigung der chriſtlichen Religions-
parteien.**) Dieſer unverfängliche Antrag, der kaum mehr verlangte als
was König Friedrich Wilhelm bald nachher den Diſſidenten gewährte, bot
nun der jungen clericalen Partei den Vorwand um ihre Kraft zu erproben
und nach bairiſcher Art eine mächtige Kundgebung des katholiſchen Volks-
zornes zu veranſtalten. Der vormals radicale Freiburger Profeſſor Buß,
der als Gelehrter gar nichts galt, aber durch ſeine freche Stirn ſchwache
Leute zu erſchrecken vermochte, leitete die pfäffiſche Wühlerarbeit im Ober-
lande. Auch Major Hennenhofer, der verrufene Günſtling des alten
Großherzogs Ludwig, tauchte wieder aus der Vergeſſenheit auf um den
Clericalen im Breisgau beizuſpringen. Die Religion iſt in Gefahr —
oder: wollt Ihr katholiſch bleiben? — ſo erklang es in zahlloſen Flug-
ſchriften und Volksverſammlungen. Die Schwarzwälder Bauern, die noch
kaum aufathmeten von den wüthenden Wahlkämpfen der Blittersdorffiſchen
Zeit, ſahen ſich plötzlich in eine wilde kirchliche Aufregung hineingehetzt;
es war als ob alle Parteien des Landes ſich verſchworen hätten, dies er-
regbare, aber gutherzige und keineswegs zuchtloſe Volk nie mehr zur Be-
ſinnung kommen zu laſſen. Auf der anderen Seite lärmten die Juden,
die Deutſchkatholiken, die werdende radicale Partei. Als der clericale

*) du Thil’s Aufzeichnungen, Wildbad, Mai 1846.
**) S. o. V. 348.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0691" n="677"/><fw place="top" type="header">Ultramontane und Liberale in Baden.</fw><lb/>
als ob der höch&#x017F;te Gerichtshof der deut&#x017F;chen Nation in der Karlsruher<lb/>
Kammer tagte. Mit dem&#x017F;elben erhabenen Pathos, wie die großen Anliegen<lb/>
des deut&#x017F;chen Volkes, be&#x017F;prach man aber auch die kleinlich&#x017F;ten badi&#x017F;chen<lb/>
Ortsbe&#x017F;chwerden, &#x017F;o die polizeiliche Abwandlung zweier Bürger, die im<lb/>
Wirthshau&#x017F;e einen Polizeibeamten &#x201E;&#x017F;charf ange&#x017F;chaut und &#x017F;ich anzügliche<lb/>
Bemerkungen über &#x017F;eine Na&#x017F;e erlaubt hatten&#x201C;. Der wohlmeinende li-<lb/>
berale Mini&#x017F;ter v. Du&#x017F;ch erwiderte zwar auf die Warnungen des con&#x017F;er-<lb/>
vativen Nachbarn du Thil: &#x201E;wir regieren mit der öffentlichen Meinung<lb/>
und durch &#x017F;ie.&#x201C;<note place="foot" n="*)">du Thil&#x2019;s Aufzeichnungen, Wildbad, Mai 1846.</note> In Wahrheit hatte &#x017F;ich Blittersdorff&#x2019;s hartes bureau-<lb/>
krati&#x017F;ches Regiment auch jetzt noch kaum geändert. Der Mu&#x017F;ter-Cen&#x017F;or<lb/>
Uria-Sarachaja erlaubte &#x017F;ich grade damals, unter dem &#x017F;chwachen Mini-<lb/>
&#x017F;terium Nebenius, die frech&#x017F;te Willkür. Mannichfache Roheiten der Polizei-<lb/>
behörden reizten das Volk, zumal in Mannheim; dort war der Pöbel der<lb/>
Neckarvor&#x017F;tadt, &#x201E;der Neckar&#x017F;chleim&#x201C; ohnehin zu Unruhen geneigt, und ein-<lb/>
mal wurde &#x017F;ogar der Gemeinderath, als er einen keineswegs unge&#x017F;etzlichen<lb/>
politi&#x017F;chen Be&#x017F;chluß fa&#x017F;&#x017F;en wollte, durch die Truppen auseinandergejagt. Die<lb/>
Regierung &#x017F;chwankte zwi&#x017F;chen halb liberalen Neigungen und polizeilicher<lb/>
Seelenang&#x017F;t; in den langen &#x017F;türmi&#x017F;chen Kammerverhandlungen kam &#x017F;chließ-<lb/>
lich nichts zu Stande als das neue Strafge&#x017F;etzbuch, ein tüchtiges Werk<lb/>
des Staatsraths Jolly.</p><lb/>
          <p>Da &#x017F;tellte Zittel (Dec. 1845), angeregt durch die deut&#x017F;chkatholi&#x017F;che<lb/>
Bewegung, &#x017F;einen Antrag auf Gleichberechtigung der chri&#x017F;tlichen Religions-<lb/>
parteien.<note place="foot" n="**)">S. o. <hi rendition="#aq">V.</hi> 348.</note> Die&#x017F;er unverfängliche Antrag, der kaum mehr verlangte als<lb/>
was König Friedrich Wilhelm bald nachher den Di&#x017F;&#x017F;identen gewährte, bot<lb/>
nun der jungen clericalen Partei den Vorwand um ihre Kraft zu erproben<lb/>
und nach bairi&#x017F;cher Art eine mächtige Kundgebung des katholi&#x017F;chen Volks-<lb/>
zornes zu veran&#x017F;talten. Der vormals radicale Freiburger Profe&#x017F;&#x017F;or Buß,<lb/>
der als Gelehrter gar nichts galt, aber durch &#x017F;eine freche Stirn &#x017F;chwache<lb/>
Leute zu er&#x017F;chrecken vermochte, leitete die pfäffi&#x017F;che Wühlerarbeit im Ober-<lb/>
lande. Auch Major Hennenhofer, der verrufene Gün&#x017F;tling des alten<lb/>
Großherzogs Ludwig, tauchte wieder aus der Verge&#x017F;&#x017F;enheit auf um den<lb/>
Clericalen im Breisgau beizu&#x017F;pringen. Die Religion i&#x017F;t in Gefahr &#x2014;<lb/>
oder: wollt Ihr katholi&#x017F;ch bleiben? &#x2014; &#x017F;o erklang es in zahllo&#x017F;en Flug-<lb/>
&#x017F;chriften und Volksver&#x017F;ammlungen. Die Schwarzwälder Bauern, die noch<lb/>
kaum aufathmeten von den wüthenden Wahlkämpfen der Blittersdorffi&#x017F;chen<lb/>
Zeit, &#x017F;ahen &#x017F;ich plötzlich in eine wilde kirchliche Aufregung hineingehetzt;<lb/>
es war als ob alle Parteien des Landes &#x017F;ich ver&#x017F;chworen hätten, dies er-<lb/>
regbare, aber gutherzige und keineswegs zuchtlo&#x017F;e Volk nie mehr zur Be-<lb/>
&#x017F;innung kommen zu la&#x017F;&#x017F;en. Auf der anderen Seite lärmten die Juden,<lb/>
die Deut&#x017F;chkatholiken, die werdende radicale Partei. Als der clericale<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[677/0691] Ultramontane und Liberale in Baden. als ob der höchſte Gerichtshof der deutſchen Nation in der Karlsruher Kammer tagte. Mit demſelben erhabenen Pathos, wie die großen Anliegen des deutſchen Volkes, beſprach man aber auch die kleinlichſten badiſchen Ortsbeſchwerden, ſo die polizeiliche Abwandlung zweier Bürger, die im Wirthshauſe einen Polizeibeamten „ſcharf angeſchaut und ſich anzügliche Bemerkungen über ſeine Naſe erlaubt hatten“. Der wohlmeinende li- berale Miniſter v. Duſch erwiderte zwar auf die Warnungen des conſer- vativen Nachbarn du Thil: „wir regieren mit der öffentlichen Meinung und durch ſie.“ *) In Wahrheit hatte ſich Blittersdorff’s hartes bureau- kratiſches Regiment auch jetzt noch kaum geändert. Der Muſter-Cenſor Uria-Sarachaja erlaubte ſich grade damals, unter dem ſchwachen Mini- ſterium Nebenius, die frechſte Willkür. Mannichfache Roheiten der Polizei- behörden reizten das Volk, zumal in Mannheim; dort war der Pöbel der Neckarvorſtadt, „der Neckarſchleim“ ohnehin zu Unruhen geneigt, und ein- mal wurde ſogar der Gemeinderath, als er einen keineswegs ungeſetzlichen politiſchen Beſchluß faſſen wollte, durch die Truppen auseinandergejagt. Die Regierung ſchwankte zwiſchen halb liberalen Neigungen und polizeilicher Seelenangſt; in den langen ſtürmiſchen Kammerverhandlungen kam ſchließ- lich nichts zu Stande als das neue Strafgeſetzbuch, ein tüchtiges Werk des Staatsraths Jolly. Da ſtellte Zittel (Dec. 1845), angeregt durch die deutſchkatholiſche Bewegung, ſeinen Antrag auf Gleichberechtigung der chriſtlichen Religions- parteien. **) Dieſer unverfängliche Antrag, der kaum mehr verlangte als was König Friedrich Wilhelm bald nachher den Diſſidenten gewährte, bot nun der jungen clericalen Partei den Vorwand um ihre Kraft zu erproben und nach bairiſcher Art eine mächtige Kundgebung des katholiſchen Volks- zornes zu veranſtalten. Der vormals radicale Freiburger Profeſſor Buß, der als Gelehrter gar nichts galt, aber durch ſeine freche Stirn ſchwache Leute zu erſchrecken vermochte, leitete die pfäffiſche Wühlerarbeit im Ober- lande. Auch Major Hennenhofer, der verrufene Günſtling des alten Großherzogs Ludwig, tauchte wieder aus der Vergeſſenheit auf um den Clericalen im Breisgau beizuſpringen. Die Religion iſt in Gefahr — oder: wollt Ihr katholiſch bleiben? — ſo erklang es in zahlloſen Flug- ſchriften und Volksverſammlungen. Die Schwarzwälder Bauern, die noch kaum aufathmeten von den wüthenden Wahlkämpfen der Blittersdorffiſchen Zeit, ſahen ſich plötzlich in eine wilde kirchliche Aufregung hineingehetzt; es war als ob alle Parteien des Landes ſich verſchworen hätten, dies er- regbare, aber gutherzige und keineswegs zuchtloſe Volk nie mehr zur Be- ſinnung kommen zu laſſen. Auf der anderen Seite lärmten die Juden, die Deutſchkatholiken, die werdende radicale Partei. Als der clericale *) du Thil’s Aufzeichnungen, Wildbad, Mai 1846. **) S. o. V. 348.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/691
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894, S. 677. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/691>, abgerufen am 23.04.2024.