Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 2. Göttingen, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Abschnitt.
Allgemeine Bemerkungen über die
Verbreitung der lebenden Körper
.

Wir sahen im zweyten Capitel der Einleitung (a),
dass dem Leben jedes einzelnen Körpers im Betreff
seiner Intension Gränzen gesetzt seyn müssen, weil
die Schrankenlosigkeit desselben unaufhörliche Re-
volutionen im allgemeinen Organismus verursachen
würde. Wir liessen aber die Frage unberührt, ob
auch das Leben der gesammten Natur intensive
Schranken habe? Es ist indess leicht zu erachten,
dass die Beantwortung derselben, wenn auch nicht
geradezu verneinend, doch auch nicht ganz beja-
hend ausfallen könne, oder, mit andern Worten,
dass wir das Leben des Ganzen zwar eben so we-
nig für absolut schrankenlos, als das des Einzel-
nen, aber doch für weit weniger begränzt, als das
des letztern annehmen müssen. Die Natur nehm-
lich ist in ewigen Verwandlungen begriffen. Der
Strohm der Zeiten führt immer neue Einwirkungen
der Aussenwelt herbey (b). Jeder Augenblick wür-

de
(a) S. 68.
(b) Biol. B. 1. S. 50.

Erster Abschnitt.
Allgemeine Bemerkungen über die
Verbreitung der lebenden Körper
.

Wir sahen im zweyten Capitel der Einleitung (a),
daſs dem Leben jedes einzelnen Körpers im Betreff
seiner Intension Gränzen gesetzt seyn müssen, weil
die Schrankenlosigkeit desselben unaufhörliche Re-
volutionen im allgemeinen Organismus verursachen
würde. Wir liessen aber die Frage unberührt, ob
auch das Leben der gesammten Natur intensive
Schranken habe? Es ist indeſs leicht zu erachten,
daſs die Beantwortung derselben, wenn auch nicht
geradezu verneinend, doch auch nicht ganz beja-
hend ausfallen könne, oder, mit andern Worten,
daſs wir das Leben des Ganzen zwar eben so we-
nig für absolut schrankenlos, als das des Einzel-
nen, aber doch für weit weniger begränzt, als das
des letztern annehmen müssen. Die Natur nehm-
lich ist in ewigen Verwandlungen begriffen. Der
Strohm der Zeiten führt immer neue Einwirkungen
der Aussenwelt herbey (b). Jeder Augenblick wür-

de
(a) S. 68.
(b) Biol. B. 1. S. 50.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0016" n="6"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>Erster Abschnitt.<lb/><hi rendition="#g">Allgemeine Bemerkungen über die<lb/>
Verbreitung der lebenden Körper</hi>.</head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>ir sahen im zweyten Capitel der Einleitung <note place="foot" n="(a)">S. 68.</note>,<lb/>
da&#x017F;s dem Leben jedes einzelnen Körpers im Betreff<lb/>
seiner Intension Gränzen gesetzt seyn müssen, weil<lb/>
die Schrankenlosigkeit desselben unaufhörliche Re-<lb/>
volutionen im allgemeinen Organismus verursachen<lb/>
würde. Wir liessen aber die Frage unberührt, ob<lb/>
auch das Leben der gesammten Natur intensive<lb/>
Schranken habe? Es ist inde&#x017F;s leicht zu erachten,<lb/>
da&#x017F;s die Beantwortung derselben, wenn auch nicht<lb/>
geradezu verneinend, doch auch nicht ganz beja-<lb/>
hend ausfallen könne, oder, mit andern Worten,<lb/>
da&#x017F;s wir das Leben des Ganzen zwar eben so we-<lb/>
nig für absolut schrankenlos, als das des Einzel-<lb/>
nen, aber doch für weit weniger begränzt, als das<lb/>
des letztern annehmen müssen. Die Natur nehm-<lb/>
lich ist in ewigen Verwandlungen begriffen. Der<lb/>
Strohm der Zeiten führt immer neue Einwirkungen<lb/>
der Aussenwelt herbey <note place="foot" n="(b)">Biol. B. 1. S. 50.</note>. Jeder Augenblick wür-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">de</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0016] Erster Abschnitt. Allgemeine Bemerkungen über die Verbreitung der lebenden Körper. Wir sahen im zweyten Capitel der Einleitung (a), daſs dem Leben jedes einzelnen Körpers im Betreff seiner Intension Gränzen gesetzt seyn müssen, weil die Schrankenlosigkeit desselben unaufhörliche Re- volutionen im allgemeinen Organismus verursachen würde. Wir liessen aber die Frage unberührt, ob auch das Leben der gesammten Natur intensive Schranken habe? Es ist indeſs leicht zu erachten, daſs die Beantwortung derselben, wenn auch nicht geradezu verneinend, doch auch nicht ganz beja- hend ausfallen könne, oder, mit andern Worten, daſs wir das Leben des Ganzen zwar eben so we- nig für absolut schrankenlos, als das des Einzel- nen, aber doch für weit weniger begränzt, als das des letztern annehmen müssen. Die Natur nehm- lich ist in ewigen Verwandlungen begriffen. Der Strohm der Zeiten führt immer neue Einwirkungen der Aussenwelt herbey (b). Jeder Augenblick wür- de (a) S. 68. (b) Biol. B. 1. S. 50.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803/16
Zitationshilfe: Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 2. Göttingen, 1803, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803/16>, abgerufen am 15.04.2021.