Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 2. Göttingen, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 3.

Alles spricht also bis jetzt noch für und nichts
gegen eine Meinung, mit deren Begründung die
ganze Biologie begründet ist. Es giebt aber noch
einen andern Weg, worauf sich jene Meinung prü-
fen lässt, und auch diesen lasst uns erst versuchen,
ehe wir ihr beytreten. Ist es ein gewisses, mit
jeder lebenden Materie unzertrennlich verbundenes,
und nach der Verschiedenheit der äussern Einflüs-
se nur unter verschiedenen Gestalten sich äussern-
des Princip, dem die Infusionsthiere ihr Entstehen
verdanken, so wird ohne Zweifel das Licht, das
sich auf die ganze übrige lebende Natur so wirksam
zeiget, auch auf die Erzeugung dieser Thiere einen
wichtigen Einfluss haben. Welche Erscheinungen
erfolgen also in Aufgüssen, die dem Lichte ausge-
setzt sind? Sind die Thiere in diesen ganz ver-
schieden von denen, welche bey der Abwesenheit
des Lichts entstehen, so bleibt nichts übrig, als
entweder der Needhamschen Meinung beyzutreten,
oder in den Lichtstrahlen Infusionsthiere und deren
Eyer zu suchen.

Jene Verschiedenheit zeigt uns nun wirklich
die Erfahrung an den unter dem Namen der
Priestleyschen grünen Materie bekann-
ten Infusionsthieren, Organismen, die sich von al-
len übrigen Thieren der Art durch ihre grüne
Farbe, durch ihr Vermögen, unter allen Um-

stän-
T 5
§. 3.

Alles spricht also bis jetzt noch für und nichts
gegen eine Meinung, mit deren Begründung die
ganze Biologie begründet ist. Es giebt aber noch
einen andern Weg, worauf sich jene Meinung prü-
fen läſst, und auch diesen laſst uns erst versuchen,
ehe wir ihr beytreten. Ist es ein gewisses, mit
jeder lebenden Materie unzertrennlich verbundenes,
und nach der Verschiedenheit der äussern Einflüs-
se nur unter verschiedenen Gestalten sich äussern-
des Princip, dem die Infusionsthiere ihr Entstehen
verdanken, so wird ohne Zweifel das Licht, das
sich auf die ganze übrige lebende Natur so wirksam
zeiget, auch auf die Erzeugung dieser Thiere einen
wichtigen Einfluſs haben. Welche Erscheinungen
erfolgen also in Aufgüssen, die dem Lichte ausge-
setzt sind? Sind die Thiere in diesen ganz ver-
schieden von denen, welche bey der Abwesenheit
des Lichts entstehen, so bleibt nichts übrig, als
entweder der Needhamschen Meinung beyzutreten,
oder in den Lichtstrahlen Infusionsthiere und deren
Eyer zu suchen.

Jene Verschiedenheit zeigt uns nun wirklich
die Erfahrung an den unter dem Namen der
Priestleyschen grünen Materie bekann-
ten Infusionsthieren, Organismen, die sich von al-
len übrigen Thieren der Art durch ihre grüne
Farbe, durch ihr Vermögen, unter allen Um-

stän-
T 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0307" n="297"/>
              <div n="5">
                <head>§. 3.</head><lb/>
                <p>Alles spricht also bis jetzt noch für und nichts<lb/>
gegen eine Meinung, mit deren Begründung die<lb/>
ganze Biologie begründet ist. Es giebt aber noch<lb/>
einen andern Weg, worauf sich jene Meinung prü-<lb/>
fen lä&#x017F;st, und auch diesen la&#x017F;st uns erst versuchen,<lb/>
ehe wir ihr beytreten. Ist es ein gewisses, mit<lb/>
jeder lebenden Materie unzertrennlich verbundenes,<lb/>
und nach der Verschiedenheit der äussern Einflüs-<lb/>
se nur unter verschiedenen Gestalten sich äussern-<lb/>
des Princip, dem die Infusionsthiere ihr Entstehen<lb/>
verdanken, so wird ohne Zweifel das Licht, das<lb/>
sich auf die ganze übrige lebende Natur so wirksam<lb/>
zeiget, auch auf die Erzeugung dieser Thiere einen<lb/>
wichtigen Einflu&#x017F;s haben. Welche Erscheinungen<lb/>
erfolgen also in Aufgüssen, die dem Lichte ausge-<lb/>
setzt sind? Sind die Thiere in diesen ganz ver-<lb/>
schieden von denen, welche bey der Abwesenheit<lb/>
des Lichts entstehen, so bleibt nichts übrig, als<lb/>
entweder der <hi rendition="#k">Needham</hi>schen Meinung beyzutreten,<lb/>
oder in den Lichtstrahlen Infusionsthiere und deren<lb/>
Eyer zu suchen.</p><lb/>
                <p>Jene Verschiedenheit zeigt uns nun wirklich<lb/>
die Erfahrung an den unter dem Namen der<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Priestley</hi>schen grünen Materie</hi> bekann-<lb/>
ten Infusionsthieren, Organismen, die sich von al-<lb/>
len übrigen Thieren der Art durch ihre grüne<lb/>
Farbe, durch ihr Vermögen, unter allen Um-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T 5</fw><fw place="bottom" type="catch">stän-</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[297/0307] §. 3. Alles spricht also bis jetzt noch für und nichts gegen eine Meinung, mit deren Begründung die ganze Biologie begründet ist. Es giebt aber noch einen andern Weg, worauf sich jene Meinung prü- fen läſst, und auch diesen laſst uns erst versuchen, ehe wir ihr beytreten. Ist es ein gewisses, mit jeder lebenden Materie unzertrennlich verbundenes, und nach der Verschiedenheit der äussern Einflüs- se nur unter verschiedenen Gestalten sich äussern- des Princip, dem die Infusionsthiere ihr Entstehen verdanken, so wird ohne Zweifel das Licht, das sich auf die ganze übrige lebende Natur so wirksam zeiget, auch auf die Erzeugung dieser Thiere einen wichtigen Einfluſs haben. Welche Erscheinungen erfolgen also in Aufgüssen, die dem Lichte ausge- setzt sind? Sind die Thiere in diesen ganz ver- schieden von denen, welche bey der Abwesenheit des Lichts entstehen, so bleibt nichts übrig, als entweder der Needhamschen Meinung beyzutreten, oder in den Lichtstrahlen Infusionsthiere und deren Eyer zu suchen. Jene Verschiedenheit zeigt uns nun wirklich die Erfahrung an den unter dem Namen der Priestleyschen grünen Materie bekann- ten Infusionsthieren, Organismen, die sich von al- len übrigen Thieren der Art durch ihre grüne Farbe, durch ihr Vermögen, unter allen Um- stän- T 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803/307
Zitationshilfe: Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 2. Göttingen, 1803, S. 297. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803/307>, abgerufen am 10.04.2021.