Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 2. Göttingen, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 6.

Bisher habe ich über die Entstehung der Infu-
sionsthiere, der grünen Materie und des Schim-
mels blos die Versuche Anderer angeführt. Ich bin
auch immer der Meinung gewesen, dass jeder, der
eine neue Idee vorträgt, diese Methode so viel wie
möglich befolgen sollte. Jetzt wird es mir aber er-
laubt seyn, mich auch auf meine eigenen Versuche
zu berufen. Mehrere von diesen stellte ich in der
Absicht an, um den Einfluss des Galvanismus auf
die Erzeugung der erwähnten Organismen zu er-
forschen. Die Folgerungen, die sich in dieser Hin-
sicht aus denselben ziehen lassen, habe ich an ei-
nem andern Orte entwickelt. Hier werde ich nur
auf diejenigen aufmerksam machen, welche die
Entstehung jener Körper aus formloser Materie
betreffen.

Erster Versuch. Am Ende des Aprils mach-
te ich einen Aufguss von zerschnittenen Wurzeln
und andern vegetabilischen Substanzen mit funf
bis sechs Pfund Flusswasser in einem Gefasse von
weissem Glase, setzte in das Wasser mehrere Pflan-
ze der Lemna trisulca und der Hottonia palustris,
und brachte das Gefäss auf ein helles Zimmer. Die
Pflanzen vegetirten in dem Aufgusse bis zum Win-
ter sehr lebhaft; das Wasser blieb diese ganze Zeit
hindurch so klar und geruchlos, als wenn es erst
eben aus dem Brunnen geschöpft gewesen wäre;

es
§. 6.

Bisher habe ich über die Entstehung der Infu-
sionsthiere, der grünen Materie und des Schim-
mels blos die Versuche Anderer angeführt. Ich bin
auch immer der Meinung gewesen, daſs jeder, der
eine neue Idee vorträgt, diese Methode so viel wie
möglich befolgen sollte. Jetzt wird es mir aber er-
laubt seyn, mich auch auf meine eigenen Versuche
zu berufen. Mehrere von diesen stellte ich in der
Absicht an, um den Einfluſs des Galvanismus auf
die Erzeugung der erwähnten Organismen zu er-
forschen. Die Folgerungen, die sich in dieser Hin-
sicht aus denselben ziehen lassen, habe ich an ei-
nem andern Orte entwickelt. Hier werde ich nur
auf diejenigen aufmerksam machen, welche die
Entstehung jener Körper aus formloser Materie
betreffen.

Erster Versuch. Am Ende des Aprils mach-
te ich einen Aufguſs von zerschnittenen Wurzeln
und andern vegetabilischen Substanzen mit funf
bis sechs Pfund Fluſswasser in einem Gefaſse von
weissem Glase, setzte in das Wasser mehrere Pflan-
ze der Lemna trisulca und der Hottonia palustris,
und brachte das Gefäſs auf ein helles Zimmer. Die
Pflanzen vegetirten in dem Aufgusse bis zum Win-
ter sehr lebhaft; das Wasser blieb diese ganze Zeit
hindurch so klar und geruchlos, als wenn es erst
eben aus dem Brunnen geschöpft gewesen wäre;

es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0329" n="319"/>
              <div n="5">
                <head>§. 6.</head><lb/>
                <p>Bisher habe ich über die Entstehung der Infu-<lb/>
sionsthiere, der grünen Materie und des Schim-<lb/>
mels blos die Versuche Anderer angeführt. Ich bin<lb/>
auch immer der Meinung gewesen, da&#x017F;s jeder, der<lb/>
eine neue Idee vorträgt, diese Methode so viel wie<lb/>
möglich befolgen sollte. Jetzt wird es mir aber er-<lb/>
laubt seyn, mich auch auf meine eigenen Versuche<lb/>
zu berufen. Mehrere von diesen stellte ich in der<lb/>
Absicht an, um den Einflu&#x017F;s des Galvanismus auf<lb/>
die Erzeugung der erwähnten Organismen zu er-<lb/>
forschen. Die Folgerungen, die sich in dieser Hin-<lb/>
sicht aus denselben ziehen lassen, habe ich an ei-<lb/>
nem andern Orte entwickelt. Hier werde ich nur<lb/>
auf diejenigen aufmerksam machen, welche die<lb/>
Entstehung jener Körper aus formloser Materie<lb/>
betreffen.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#g">Erster Versuch</hi>. Am Ende des Aprils mach-<lb/>
te ich einen Aufgu&#x017F;s von zerschnittenen Wurzeln<lb/>
und andern vegetabilischen Substanzen mit funf<lb/>
bis sechs Pfund Flu&#x017F;swasser in einem Gefa&#x017F;se von<lb/>
weissem Glase, setzte in das Wasser mehrere Pflan-<lb/>
ze der Lemna trisulca und der Hottonia palustris,<lb/>
und brachte das Gefä&#x017F;s auf ein helles Zimmer. Die<lb/>
Pflanzen vegetirten in dem Aufgusse bis zum Win-<lb/>
ter sehr lebhaft; das Wasser blieb diese ganze Zeit<lb/>
hindurch so klar und geruchlos, als wenn es erst<lb/>
eben aus dem Brunnen geschöpft gewesen wäre;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">es</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[319/0329] §. 6. Bisher habe ich über die Entstehung der Infu- sionsthiere, der grünen Materie und des Schim- mels blos die Versuche Anderer angeführt. Ich bin auch immer der Meinung gewesen, daſs jeder, der eine neue Idee vorträgt, diese Methode so viel wie möglich befolgen sollte. Jetzt wird es mir aber er- laubt seyn, mich auch auf meine eigenen Versuche zu berufen. Mehrere von diesen stellte ich in der Absicht an, um den Einfluſs des Galvanismus auf die Erzeugung der erwähnten Organismen zu er- forschen. Die Folgerungen, die sich in dieser Hin- sicht aus denselben ziehen lassen, habe ich an ei- nem andern Orte entwickelt. Hier werde ich nur auf diejenigen aufmerksam machen, welche die Entstehung jener Körper aus formloser Materie betreffen. Erster Versuch. Am Ende des Aprils mach- te ich einen Aufguſs von zerschnittenen Wurzeln und andern vegetabilischen Substanzen mit funf bis sechs Pfund Fluſswasser in einem Gefaſse von weissem Glase, setzte in das Wasser mehrere Pflan- ze der Lemna trisulca und der Hottonia palustris, und brachte das Gefäſs auf ein helles Zimmer. Die Pflanzen vegetirten in dem Aufgusse bis zum Win- ter sehr lebhaft; das Wasser blieb diese ganze Zeit hindurch so klar und geruchlos, als wenn es erst eben aus dem Brunnen geschöpft gewesen wäre; es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803/329
Zitationshilfe: Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 2. Göttingen, 1803, S. 319. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803/329>, abgerufen am 10.04.2021.