Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 2. Göttingen, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

auf welchen kein Atom Erde haftet (z); in unter-
irdischen Klüfften, die nie durch einen Sonnenstrahl
erhellt wurden; an den äussersten Gränzen der
unwirthbaren Polarländer; unter dem Aequator;
in Schwefelpfuhlen und in siedenden Quellen.
Die Pilze entstehen im Herbste, wo das ganze
Pflanzenreich und ein Theil des Thierreichs in den
Scheintodt versinkt. Tange (z*), Flechten und
Moose tragen Früchte, wenn die ganze übrige Na-
tur von Kälte erstarrt ist. Infusionsthiere erzeugen
sich in allen Säften der Thiere, Zoophyten und
Pflanzen.

Fast eben so gross ist auch die Biegsamkeit
der thierischen Organisation. Auf den höchsten
Felsenspitzen nisten Adler. Byssus radiciformis,
Byssus membranaceus, Boletus turritus, Boletus
fodinalis, Agaricus acephalus und andere, durch
von Humboldt beschriebene Pilzarten dienen ei-
genen Würmern und Insekten, besonders Derme-
stesarten zur Nahrung, und so ist in unterirdischen
Klüfften mit der Existenz einer verborgenen Welt von
Zoophyten zugleich die einer unterirdischen Thier-

welt
(z) Z. E. Webera pyriformis, alle Arten der Grimmia.
und das Hypnum saxatile (Bridel muscol. recent,
T. 1. p. 64.).
(z*) Turner Calendar. plant. marin. im V. Bande der
Trans. of the Linnean Society.

auf welchen kein Atom Erde haftet (z); in unter-
irdischen Klüfften, die nie durch einen Sonnenstrahl
erhellt wurden; an den äussersten Gränzen der
unwirthbaren Polarländer; unter dem Aequator;
in Schwefelpfuhlen und in siedenden Quellen.
Die Pilze entstehen im Herbste, wo das ganze
Pflanzenreich und ein Theil des Thierreichs in den
Scheintodt versinkt. Tange (z*), Flechten und
Moose tragen Früchte, wenn die ganze übrige Na-
tur von Kälte erstarrt ist. Infusionsthiere erzeugen
sich in allen Säften der Thiere, Zoophyten und
Pflanzen.

Fast eben so groſs ist auch die Biegsamkeit
der thierischen Organisation. Auf den höchsten
Felsenspitzen nisten Adler. Byssus radiciformis,
Byssus membranaceus, Boletus turritus, Boletus
fodinalis, Agaricus acephalus und andere, durch
von Humboldt beschriebene Pilzarten dienen ei-
genen Würmern und Insekten, besonders Derme-
stesarten zur Nahrung, und so ist in unterirdischen
Klüfften mit der Existenz einer verborgenen Welt von
Zoophyten zugleich die einer unterirdischen Thier-

welt
(z) Z. E. Webera pyriformis, alle Arten der Grimmia.
und das Hypnum saxatile (Bridel muscol. recent,
T. 1. p. 64.).
(z*) Turner Calendar. plant. marin. im V. Bande der
Trans. of the Linnean Society.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0037" n="27"/>
auf welchen kein Atom Erde haftet <note place="foot" n="(z)">Z. E. Webera pyriformis, alle Arten der Grimmia.<lb/>
und das Hypnum saxatile (<hi rendition="#k">Bridel</hi> muscol. recent,<lb/>
T. 1. p. 64.).</note>; in unter-<lb/>
irdischen Klüfften, die nie durch <choice><sic>eine</sic><corr>einen</corr></choice> Sonnenstrahl<lb/>
erhellt wurden; an den äussersten Gränzen der<lb/>
unwirthbaren Polarländer; unter dem Aequator;<lb/>
in Schwefelpfuhlen und in siedenden Quellen.<lb/>
Die Pilze entstehen im Herbste, wo das ganze<lb/>
Pflanzenreich und ein Theil des Thierreichs in den<lb/>
Scheintodt versinkt. Tange <note place="foot" n="(z*)"><hi rendition="#k">Turner</hi> Calendar. plant. marin. im V. Bande der<lb/>
Trans. of the Linnean Society.</note>, Flechten und<lb/>
Moose tragen Früchte, wenn die ganze übrige Na-<lb/>
tur von Kälte erstarrt ist. Infusionsthiere erzeugen<lb/>
sich in allen Säften der Thiere, Zoophyten und<lb/>
Pflanzen.</p><lb/>
              <p>Fast eben so gro&#x017F;s ist auch die Biegsamkeit<lb/>
der thierischen Organisation. Auf den höchsten<lb/>
Felsenspitzen nisten Adler. Byssus radiciformis,<lb/>
Byssus membranaceus, Boletus turritus, Boletus<lb/>
fodinalis, Agaricus acephalus und andere, durch<lb/><hi rendition="#k">von Humboldt</hi> beschriebene Pilzarten dienen ei-<lb/>
genen Würmern und Insekten, besonders Derme-<lb/>
stesarten zur Nahrung, und so ist in unterirdischen<lb/>
Klüfften mit der Existenz einer verborgenen Welt von<lb/>
Zoophyten zugleich die einer unterirdischen Thier-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">welt</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0037] auf welchen kein Atom Erde haftet (z); in unter- irdischen Klüfften, die nie durch einen Sonnenstrahl erhellt wurden; an den äussersten Gränzen der unwirthbaren Polarländer; unter dem Aequator; in Schwefelpfuhlen und in siedenden Quellen. Die Pilze entstehen im Herbste, wo das ganze Pflanzenreich und ein Theil des Thierreichs in den Scheintodt versinkt. Tange (z*), Flechten und Moose tragen Früchte, wenn die ganze übrige Na- tur von Kälte erstarrt ist. Infusionsthiere erzeugen sich in allen Säften der Thiere, Zoophyten und Pflanzen. Fast eben so groſs ist auch die Biegsamkeit der thierischen Organisation. Auf den höchsten Felsenspitzen nisten Adler. Byssus radiciformis, Byssus membranaceus, Boletus turritus, Boletus fodinalis, Agaricus acephalus und andere, durch von Humboldt beschriebene Pilzarten dienen ei- genen Würmern und Insekten, besonders Derme- stesarten zur Nahrung, und so ist in unterirdischen Klüfften mit der Existenz einer verborgenen Welt von Zoophyten zugleich die einer unterirdischen Thier- welt (z) Z. E. Webera pyriformis, alle Arten der Grimmia. und das Hypnum saxatile (Bridel muscol. recent, T. 1. p. 64.). (z*) Turner Calendar. plant. marin. im V. Bande der Trans. of the Linnean Society.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803/37
Zitationshilfe: Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 2. Göttingen, 1803, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803/37>, abgerufen am 07.05.2021.