Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 2. Göttingen, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

fernt ist (w). Hier ist ein Phänomen, das mit
jener Antipathie der Pflanzen völlig übereinkömmt,
und sich aus keiner andern Ursache, als aus ei-
ner dynamischen Einwirkung des Quecksilbers
auf den vegetabilischen Organismus begreiflich
machen lässt (x).

§. 5.

Dies sind die allgemeinern unter den formel-
len Bedingungen des Lebens. Die materiellen Be-
dingungen desselben lassen sich, gleich jenen, in
ursprüngliche und secundäre unterscheiden.
Die Pflanzen und Thiere nehmlich geben der Er-
de, dem Wasser und der Luft nicht blos zurück,
was sie von diesen empfangen haben, sondern
bilden neue Mischungen, und beleben den Schooss,
der sie erzeugte, gebahr und ernährte, mit neuen
Kräften bey ihrer Verwesung. So wurden mit
dem Entstehen der Urformen des Thier- und Pflan-
zenreichs nicht nur die ursprünglichen formellen,
sondern auch die primären materiellen Bedingun-
gen des Lebens abgeändert. Hier müssen wir es
aber dahin gestellt seyn lassen, welche dieser ma-
teriellen Bedingungen zu den ursprünglichen, und
welche zu den secundären gehören, und uns be-

gnü-
(w) Scherer's Journal der Chemie. B. 1. S. 667 ff.
Pfaff's und Scheel's Nordisches Archiv. B. 1. St. 2.
S. 268 ff.
(x) Pfaff's u. Scheel's Archiv. B. 1. St. 2. S. 283 ff.

fernt ist (w). Hier ist ein Phänomen, das mit
jener Antipathie der Pflanzen völlig übereinkömmt,
und sich aus keiner andern Ursache, als aus ei-
ner dynamischen Einwirkung des Quecksilbers
auf den vegetabilischen Organismus begreiflich
machen läſst (x).

§. 5.

Dies sind die allgemeinern unter den formel-
len Bedingungen des Lebens. Die materiellen Be-
dingungen desselben lassen sich, gleich jenen, in
ursprüngliche und secundäre unterscheiden.
Die Pflanzen und Thiere nehmlich geben der Er-
de, dem Wasser und der Luft nicht blos zurück,
was sie von diesen empfangen haben, sondern
bilden neue Mischungen, und beleben den Schooſs,
der sie erzeugte, gebahr und ernährte, mit neuen
Kräften bey ihrer Verwesung. So wurden mit
dem Entstehen der Urformen des Thier- und Pflan-
zenreichs nicht nur die ursprünglichen formellen,
sondern auch die primären materiellen Bedingun-
gen des Lebens abgeändert. Hier müssen wir es
aber dahin gestellt seyn lassen, welche dieser ma-
teriellen Bedingungen zu den ursprünglichen, und
welche zu den secundären gehören, und uns be-

gnü-
(w) Scherer’s Journal der Chemie. B. 1. S. 667 ff.
Pfaff’s und Scheel’s Nordisches Archiv. B. 1. St. 2.
S. 268 ff.
(x) Pfaff’s u. Scheel’s Archiv. B. 1. St. 2. S. 283 ff.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0466" n="456"/>
fernt ist <note place="foot" n="(w)"><hi rendition="#k">Scherer</hi>&#x2019;s Journal der Chemie. B. 1. S. 667 ff.<lb/><hi rendition="#k">Pfaff</hi>&#x2019;s und <hi rendition="#k">Scheel</hi>&#x2019;s Nordisches Archiv. B. 1. St. 2.<lb/>
S. 268 ff.</note>. Hier ist ein Phänomen, das mit<lb/>
jener Antipathie der Pflanzen völlig übereinkömmt,<lb/>
und sich aus keiner andern Ursache, als aus ei-<lb/>
ner dynamischen Einwirkung des Quecksilbers<lb/>
auf den vegetabilischen Organismus begreiflich<lb/>
machen lä&#x017F;st <note place="foot" n="(x)"><hi rendition="#k">Pfaff</hi>&#x2019;s u. <hi rendition="#k">Scheel</hi>&#x2019;s Archiv. B. 1. St. 2. S. 283 ff.</note>.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 5.</head><lb/>
                <p>Dies sind die allgemeinern unter den formel-<lb/>
len Bedingungen des Lebens. Die materiellen Be-<lb/>
dingungen desselben lassen sich, gleich jenen, in<lb/><hi rendition="#g">ursprüngliche</hi> und <hi rendition="#g">secundäre</hi> unterscheiden.<lb/>
Die Pflanzen und Thiere nehmlich geben der Er-<lb/>
de, dem Wasser und der Luft nicht blos zurück,<lb/>
was sie von diesen empfangen haben, sondern<lb/>
bilden neue Mischungen, und beleben den Schoo&#x017F;s,<lb/>
der sie erzeugte, gebahr und ernährte, mit neuen<lb/>
Kräften bey ihrer Verwesung. So wurden mit<lb/>
dem Entstehen der Urformen des Thier- und Pflan-<lb/>
zenreichs nicht nur die ursprünglichen formellen,<lb/>
sondern auch die primären materiellen Bedingun-<lb/>
gen des Lebens abgeändert. Hier müssen wir es<lb/>
aber dahin gestellt seyn lassen, welche dieser ma-<lb/>
teriellen Bedingungen zu den ursprünglichen, und<lb/>
welche zu den secundären gehören, und uns be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gnü-</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[456/0466] fernt ist (w). Hier ist ein Phänomen, das mit jener Antipathie der Pflanzen völlig übereinkömmt, und sich aus keiner andern Ursache, als aus ei- ner dynamischen Einwirkung des Quecksilbers auf den vegetabilischen Organismus begreiflich machen läſst (x). §. 5. Dies sind die allgemeinern unter den formel- len Bedingungen des Lebens. Die materiellen Be- dingungen desselben lassen sich, gleich jenen, in ursprüngliche und secundäre unterscheiden. Die Pflanzen und Thiere nehmlich geben der Er- de, dem Wasser und der Luft nicht blos zurück, was sie von diesen empfangen haben, sondern bilden neue Mischungen, und beleben den Schooſs, der sie erzeugte, gebahr und ernährte, mit neuen Kräften bey ihrer Verwesung. So wurden mit dem Entstehen der Urformen des Thier- und Pflan- zenreichs nicht nur die ursprünglichen formellen, sondern auch die primären materiellen Bedingun- gen des Lebens abgeändert. Hier müssen wir es aber dahin gestellt seyn lassen, welche dieser ma- teriellen Bedingungen zu den ursprünglichen, und welche zu den secundären gehören, und uns be- gnü- (w) Scherer’s Journal der Chemie. B. 1. S. 667 ff. Pfaff’s und Scheel’s Nordisches Archiv. B. 1. St. 2. S. 268 ff. (x) Pfaff’s u. Scheel’s Archiv. B. 1. St. 2. S. 283 ff.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803/466
Zitationshilfe: Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 2. Göttingen, 1803, S. 456. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803/466>, abgerufen am 11.04.2021.