Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 2. Göttingen, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

bey ihnen, als bey allen andern Gewächsen, den
Tod nach sich zieht.

Nicht ganz unwahrscheinlich ist übrigens von
Humboldt
's Vermuthung (c), dass zu gewissen
Zeiten, wo auch der Nachtthau fehlt, den fleischi-
gen Blättern der Aloe, des Mesembryanthemum
oder Sedum der Nahrungssaft, der in die Höhlen
ihres Zellgewebes deponirt ist, zur Erhaltung die-
ne. Beym Sedum acre enthalten nach Gough (d) die
mit Saft angefüllten Kapseln den Vorrath, womit
sie sich in trocknen Jahreszeiten erhalten.

§. 6.

Eine eben so nothwendige materielle Bedin-
gung alles Lebens, als das Wasser, ist auch die
athmosphärische Luft. Aber das Bedürfniss dieses
letztern Elements steigt und fällt bey den verschie-
denen Classen von lebenden Körpern in einem
Verhältnisse, welches dem, worin das Bedürfniss
des Wassers bey ihnen zu- und abnimmt, gerade
entgegengesetzt ist. Die höhern Classen von Thie-
ren und Pflanzen, die am unabhängigsten vom
Wasser sind, können am wenigsten der athmosphä-
rischen Luft entbehren. Umgekehrt aber verhält es
sich bey den niedern Classen und bey den Zoo-
phyten.

Die
(c) A. a. O. S. 26.
(d) A. a. O. S. 256.

bey ihnen, als bey allen andern Gewächsen, den
Tod nach sich zieht.

Nicht ganz unwahrscheinlich ist übrigens von
Humboldt
’s Vermuthung (c), daſs zu gewissen
Zeiten, wo auch der Nachtthau fehlt, den fleischi-
gen Blättern der Aloe, des Mesembryanthemum
oder Sedum der Nahrungssaft, der in die Höhlen
ihres Zellgewebes deponirt ist, zur Erhaltung die-
ne. Beym Sedum acre enthalten nach Gough (d) die
mit Saft angefüllten Kapseln den Vorrath, womit
sie sich in trocknen Jahreszeiten erhalten.

§. 6.

Eine eben so nothwendige materielle Bedin-
gung alles Lebens, als das Wasser, ist auch die
athmosphärische Luft. Aber das Bedürfniſs dieses
letztern Elements steigt und fällt bey den verschie-
denen Classen von lebenden Körpern in einem
Verhältnisse, welches dem, worin das Bedürfniſs
des Wassers bey ihnen zu- und abnimmt, gerade
entgegengesetzt ist. Die höhern Classen von Thie-
ren und Pflanzen, die am unabhängigsten vom
Wasser sind, können am wenigsten der athmosphä-
rischen Luft entbehren. Umgekehrt aber verhält es
sich bey den niedern Classen und bey den Zoo-
phyten.

Die
(c) A. a. O. S. 26.
(d) A. a. O. S. 256.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0473" n="463"/>
bey ihnen, als bey allen andern Gewächsen, den<lb/>
Tod nach sich zieht.</p><lb/>
                <p>Nicht ganz unwahrscheinlich ist übrigens <hi rendition="#k">von<lb/>
Humboldt</hi>&#x2019;s Vermuthung <note place="foot" n="(c)">A. a. O. S. 26.</note>, da&#x017F;s zu gewissen<lb/>
Zeiten, wo auch der Nachtthau fehlt, den fleischi-<lb/>
gen Blättern der Aloe, des Mesembryanthemum<lb/>
oder Sedum der Nahrungssaft, der in die Höhlen<lb/>
ihres Zellgewebes deponirt ist, zur Erhaltung die-<lb/>
ne. Beym Sedum acre enthalten nach <hi rendition="#k">Gough</hi> <note place="foot" n="(d)">A. a. O. S. 256.</note> die<lb/>
mit Saft angefüllten Kapseln den Vorrath, womit<lb/>
sie sich in trocknen Jahreszeiten erhalten.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 6.</head><lb/>
                <p>Eine eben so nothwendige materielle Bedin-<lb/>
gung alles Lebens, als das Wasser, ist auch die<lb/>
athmosphärische Luft. Aber das Bedürfni&#x017F;s dieses<lb/>
letztern Elements steigt und fällt bey den verschie-<lb/>
denen Classen von lebenden Körpern in einem<lb/>
Verhältnisse, welches dem, worin das Bedürfni&#x017F;s<lb/>
des Wassers bey ihnen zu- und abnimmt, gerade<lb/>
entgegengesetzt ist. Die höhern Classen von Thie-<lb/>
ren und Pflanzen, die am unabhängigsten vom<lb/>
Wasser sind, können am wenigsten der athmosphä-<lb/>
rischen Luft entbehren. Umgekehrt aber verhält es<lb/>
sich bey den niedern Classen und bey den Zoo-<lb/>
phyten.</p><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[463/0473] bey ihnen, als bey allen andern Gewächsen, den Tod nach sich zieht. Nicht ganz unwahrscheinlich ist übrigens von Humboldt’s Vermuthung (c), daſs zu gewissen Zeiten, wo auch der Nachtthau fehlt, den fleischi- gen Blättern der Aloe, des Mesembryanthemum oder Sedum der Nahrungssaft, der in die Höhlen ihres Zellgewebes deponirt ist, zur Erhaltung die- ne. Beym Sedum acre enthalten nach Gough (d) die mit Saft angefüllten Kapseln den Vorrath, womit sie sich in trocknen Jahreszeiten erhalten. §. 6. Eine eben so nothwendige materielle Bedin- gung alles Lebens, als das Wasser, ist auch die athmosphärische Luft. Aber das Bedürfniſs dieses letztern Elements steigt und fällt bey den verschie- denen Classen von lebenden Körpern in einem Verhältnisse, welches dem, worin das Bedürfniſs des Wassers bey ihnen zu- und abnimmt, gerade entgegengesetzt ist. Die höhern Classen von Thie- ren und Pflanzen, die am unabhängigsten vom Wasser sind, können am wenigsten der athmosphä- rischen Luft entbehren. Umgekehrt aber verhält es sich bey den niedern Classen und bey den Zoo- phyten. Die (c) A. a. O. S. 26. (d) A. a. O. S. 256.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803/473
Zitationshilfe: Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 2. Göttingen, 1803, S. 463. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803/473>, abgerufen am 23.04.2021.