Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 2. Göttingen, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

formloser Materie vor sich gehen, da hingegen
diese Erscheinung bey den Thieren der höhern
Classen gar nicht mehr, und bey denen, deren
Organisation von einfacherer Art ist, nur in ver-
schlossenen Höhlen und an andern isolirten Orten
noch statt findet.

§. 8.

Jede Form des Lebens kann durch physische
Kräfte auf eine doppelte Art hervorgebracht seyn:
entweder durch Entstehung aus formloser Mate-
rie, oder durch Abänderung der Form bey fort-
dauernder Gestaltung. Im letztern Falle kann die
Ursache dieser Abänderung entweder in der Ein-
wirkung eines ungleichartigen männlichen Zeu-
gungsstoffs auf den weiblichen Keim, oder in
dem erst nach der Erzeugung statt findenden
Einflusse anderer Potenzen liegen. Durch jene
Ursache werden Bastarde, durch diese Abar-
ten
gebildet. Ohne Zweifel werden sich dem
Leser bey unsern bisherigen Betrachtungen schon
längst die Fragen aufgedrängt haben: auf wel-
chem dieser Wege die lebende Natur ihre jetzige
Gestalt erhalten hat? Ob alle verschiedene Gat-
tungen der lebenden Körper aus formloser Ma-
terie hervorgingen, oder ob nur gewisse Urfor-
men
(protoplasta) auf diese Art hervorgebracht,
und die übrigen durch Ausartung oder durch
Bastarderzeugung von jenen entsprungen sind?

Die-
Ii 2

formloser Materie vor sich gehen, da hingegen
diese Erscheinung bey den Thieren der höhern
Classen gar nicht mehr, und bey denen, deren
Organisation von einfacherer Art ist, nur in ver-
schlossenen Höhlen und an andern isolirten Orten
noch statt findet.

§. 8.

Jede Form des Lebens kann durch physische
Kräfte auf eine doppelte Art hervorgebracht seyn:
entweder durch Entstehung aus formloser Mate-
rie, oder durch Abänderung der Form bey fort-
dauernder Gestaltung. Im letztern Falle kann die
Ursache dieser Abänderung entweder in der Ein-
wirkung eines ungleichartigen männlichen Zeu-
gungsstoffs auf den weiblichen Keim, oder in
dem erst nach der Erzeugung statt findenden
Einflusse anderer Potenzen liegen. Durch jene
Ursache werden Bastarde, durch diese Abar-
ten
gebildet. Ohne Zweifel werden sich dem
Leser bey unsern bisherigen Betrachtungen schon
längst die Fragen aufgedrängt haben: auf wel-
chem dieser Wege die lebende Natur ihre jetzige
Gestalt erhalten hat? Ob alle verschiedene Gat-
tungen der lebenden Körper aus formloser Ma-
terie hervorgingen, oder ob nur gewisse Urfor-
men
(protoplasta) auf diese Art hervorgebracht,
und die übrigen durch Ausartung oder durch
Bastarderzeugung von jenen entsprungen sind?

Die-
Ii 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0509" n="499"/>
formloser Materie vor sich gehen, da hingegen<lb/>
diese Erscheinung bey den Thieren der höhern<lb/>
Classen gar nicht mehr, und bey denen, deren<lb/>
Organisation von einfacherer Art ist, nur in ver-<lb/>
schlossenen Höhlen und an andern isolirten Orten<lb/>
noch statt findet.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 8.</head><lb/>
                <p>Jede Form des Lebens kann durch physische<lb/>
Kräfte auf eine doppelte Art hervorgebracht seyn:<lb/>
entweder durch Entstehung aus formloser Mate-<lb/>
rie, oder durch Abänderung der Form bey fort-<lb/>
dauernder Gestaltung. Im letztern Falle kann die<lb/>
Ursache dieser Abänderung entweder in der Ein-<lb/>
wirkung eines ungleichartigen männlichen Zeu-<lb/>
gungsstoffs auf den weiblichen Keim, oder in<lb/>
dem erst nach der Erzeugung statt findenden<lb/>
Einflusse anderer Potenzen liegen. Durch jene<lb/>
Ursache werden <hi rendition="#g">Bastarde</hi>, durch diese <hi rendition="#g">Abar-<lb/>
ten</hi> gebildet. Ohne Zweifel werden sich dem<lb/>
Leser bey unsern bisherigen Betrachtungen schon<lb/>
längst die Fragen aufgedrängt haben: auf wel-<lb/>
chem dieser Wege die lebende Natur ihre jetzige<lb/>
Gestalt erhalten hat? Ob alle verschiedene Gat-<lb/>
tungen der lebenden Körper aus formloser Ma-<lb/>
terie hervorgingen, oder ob nur gewisse <hi rendition="#g">Urfor-<lb/>
men</hi> (protoplasta) auf diese Art hervorgebracht,<lb/>
und die übrigen durch Ausartung oder durch<lb/>
Bastarderzeugung von jenen entsprungen sind?<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Ii</hi> 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Die-</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[499/0509] formloser Materie vor sich gehen, da hingegen diese Erscheinung bey den Thieren der höhern Classen gar nicht mehr, und bey denen, deren Organisation von einfacherer Art ist, nur in ver- schlossenen Höhlen und an andern isolirten Orten noch statt findet. §. 8. Jede Form des Lebens kann durch physische Kräfte auf eine doppelte Art hervorgebracht seyn: entweder durch Entstehung aus formloser Mate- rie, oder durch Abänderung der Form bey fort- dauernder Gestaltung. Im letztern Falle kann die Ursache dieser Abänderung entweder in der Ein- wirkung eines ungleichartigen männlichen Zeu- gungsstoffs auf den weiblichen Keim, oder in dem erst nach der Erzeugung statt findenden Einflusse anderer Potenzen liegen. Durch jene Ursache werden Bastarde, durch diese Abar- ten gebildet. Ohne Zweifel werden sich dem Leser bey unsern bisherigen Betrachtungen schon längst die Fragen aufgedrängt haben: auf wel- chem dieser Wege die lebende Natur ihre jetzige Gestalt erhalten hat? Ob alle verschiedene Gat- tungen der lebenden Körper aus formloser Ma- terie hervorgingen, oder ob nur gewisse Urfor- men (protoplasta) auf diese Art hervorgebracht, und die übrigen durch Ausartung oder durch Bastarderzeugung von jenen entsprungen sind? Die- Ii 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803/509
Zitationshilfe: Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 2. Göttingen, 1803, S. 499. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803/509>, abgerufen am 15.04.2021.