Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 2. Göttingen, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

Zusätze und Verbesserungen.

S. 93. Z. 11-13.

Von der Aehnlichkeit, die zwischen den nordwestli-
chen Küstenländern der alten und neuen Welt in Anse-
hung des Pflanzenreichs statt findet, geben auch die Beob-
achtungen, die La Perouse und dessen Begleiter beym
Port des Francais unter 58° 39' N. Br. und 139° 50' west-
licher Länge von Paris machten, einen Beweis. Man
fand hier, sagt La Perouse, beynahe alle die Pflanzen,
welche in Frankreich auf Wiesen und Bergen wachsen.
An einer andern Stelle bemerkt er, dass alle dortige Er-
zeugnisse des Pflanzenreichs auch in Europa einheimisch
sind, und dass De la Martiniere auf seinen dasigen
Streifereien nicht mehr als drey Pflanzen gefunden habe,
die er für neu gehalten hätte. (La Perouse's Entdek-
kungsreise. B. 1. S. 321, im Mag. von Reisebeschr. B.
XVI.)

S. 101. Z. 16-22.

Eine ähnliche Stufenfolge in der Vegetation, wie
Tournefort auf dem Berge Ararat beobachtete, traf der
jüngere Gmelin auch auf den Gilanischen Schneegebirgen
an. (S. G. Gmelin's Reise durch Russland. Th. 3. S.
362. 429.)

S. 142. Z. 12 ff.

Mehrere Flechten und Pilze, namentlich Lichen ver-
ticillatus, L. aidelus, L. radiciformis, L. pinnatus, die
meisten Byssi, Verrucaria rubra, Agaricus acheruntius,
A. acephalus, Boletus botryoides, Octospora cryptophila,
vergehen binnen wenigen Sekunden, wenn sie aus ihren

unter-
Ii 3

Zusätze und Verbesserungen.

S. 93. Z. 11-13.

Von der Aehnlichkeit, die zwischen den nordwestli-
chen Küstenländern der alten und neuen Welt in Anse-
hung des Pflanzenreichs statt findet, geben auch die Beob-
achtungen, die La Perouse und dessen Begleiter beym
Port des Français unter 58° 39′ N. Br. und 139° 50′ west-
licher Länge von Paris machten, einen Beweis. Man
fand hier, sagt La Perouse, beynahe alle die Pflanzen,
welche in Frankreich auf Wiesen und Bergen wachsen.
An einer andern Stelle bemerkt er, daſs alle dortige Er-
zeugnisse des Pflanzenreichs auch in Europa einheimisch
sind, und daſs De la Martiniere auf seinen dasigen
Streifereien nicht mehr als drey Pflanzen gefunden habe,
die er für neu gehalten hätte. (La Perouse’s Entdek-
kungsreise. B. 1. S. 321, im Mag. von Reisebeschr. B.
XVI.)

S. 101. Z. 16-22.

Eine ähnliche Stufenfolge in der Vegetation, wie
Tournefort auf dem Berge Ararat beobachtete, traf der
jüngere Gmelin auch auf den Gilanischen Schneegebirgen
an. (S. G. Gmelin’s Reise durch Ruſsland. Th. 3. S.
362. 429.)

S. 142. Z. 12 ff.

Mehrere Flechten und Pilze, namentlich Lichen ver-
ticillatus, L. aidelus, L. radiciformis, L. pinnatus, die
meisten Byssi, Verrucaria rubra, Agaricus acheruntius,
A. acephalus, Boletus botryoides, Octospora cryptophila,
vergehen binnen wenigen Sekunden, wenn sie aus ihren

unter-
Ii 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0511" n="501"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>Zusätze und Verbesserungen.</head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p>S. 93. Z. 11-13.</p><lb/>
            <p>Von der Aehnlichkeit, die zwischen den nordwestli-<lb/>
chen Küstenländern der alten und neuen Welt in Anse-<lb/>
hung des Pflanzenreichs statt findet, geben auch die Beob-<lb/>
achtungen, die <hi rendition="#k">La Perouse</hi> und dessen Begleiter beym<lb/>
Port des Français unter 58° 39&#x2032; N. Br. und 139° 50&#x2032; west-<lb/>
licher Länge von Paris machten, einen Beweis. Man<lb/>
fand hier, sagt <hi rendition="#k">La Perouse</hi>, beynahe alle die Pflanzen,<lb/>
welche in Frankreich auf Wiesen und Bergen wachsen.<lb/>
An einer andern Stelle bemerkt er, da&#x017F;s alle dortige Er-<lb/>
zeugnisse des Pflanzenreichs auch in Europa einheimisch<lb/>
sind, und da&#x017F;s <hi rendition="#k">De la Martiniere</hi> auf seinen dasigen<lb/>
Streifereien nicht mehr als drey Pflanzen gefunden habe,<lb/>
die er für neu gehalten hätte. (<hi rendition="#k">La Perouse</hi>&#x2019;s Entdek-<lb/>
kungsreise. B. 1. S. 321, im Mag. von Reisebeschr. B.<lb/>
XVI.)</p><lb/>
            <p>S. 101. Z. 16-22.</p><lb/>
            <p>Eine ähnliche Stufenfolge in der Vegetation, wie<lb/><hi rendition="#k">Tournefort</hi> auf dem Berge Ararat beobachtete, traf der<lb/>
jüngere <hi rendition="#k">Gmelin</hi> auch auf den Gilanischen Schneegebirgen<lb/>
an. (S. G. <hi rendition="#k">Gmelin</hi>&#x2019;s Reise durch Ru&#x017F;sland. Th. 3. S.<lb/>
362. 429.)</p><lb/>
            <p>S. 142. Z. 12 ff.</p><lb/>
            <p>Mehrere Flechten und Pilze, namentlich Lichen ver-<lb/>
ticillatus, L. aidelus, L. radiciformis, L. pinnatus, die<lb/>
meisten Byssi, Verrucaria rubra, Agaricus acheruntius,<lb/>
A. acephalus, Boletus botryoides, Octospora cryptophila,<lb/>
vergehen binnen wenigen Sekunden, wenn sie aus ihren<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Ii</hi> 3</fw><fw place="bottom" type="catch">unter-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[501/0511] Zusätze und Verbesserungen. S. 93. Z. 11-13. Von der Aehnlichkeit, die zwischen den nordwestli- chen Küstenländern der alten und neuen Welt in Anse- hung des Pflanzenreichs statt findet, geben auch die Beob- achtungen, die La Perouse und dessen Begleiter beym Port des Français unter 58° 39′ N. Br. und 139° 50′ west- licher Länge von Paris machten, einen Beweis. Man fand hier, sagt La Perouse, beynahe alle die Pflanzen, welche in Frankreich auf Wiesen und Bergen wachsen. An einer andern Stelle bemerkt er, daſs alle dortige Er- zeugnisse des Pflanzenreichs auch in Europa einheimisch sind, und daſs De la Martiniere auf seinen dasigen Streifereien nicht mehr als drey Pflanzen gefunden habe, die er für neu gehalten hätte. (La Perouse’s Entdek- kungsreise. B. 1. S. 321, im Mag. von Reisebeschr. B. XVI.) S. 101. Z. 16-22. Eine ähnliche Stufenfolge in der Vegetation, wie Tournefort auf dem Berge Ararat beobachtete, traf der jüngere Gmelin auch auf den Gilanischen Schneegebirgen an. (S. G. Gmelin’s Reise durch Ruſsland. Th. 3. S. 362. 429.) S. 142. Z. 12 ff. Mehrere Flechten und Pilze, namentlich Lichen ver- ticillatus, L. aidelus, L. radiciformis, L. pinnatus, die meisten Byssi, Verrucaria rubra, Agaricus acheruntius, A. acephalus, Boletus botryoides, Octospora cryptophila, vergehen binnen wenigen Sekunden, wenn sie aus ihren unter- Ii 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803/511
Zitationshilfe: Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 2. Göttingen, 1803, S. 501. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803/511>, abgerufen am 10.04.2021.