Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 2. Göttingen, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

gerungen ein, und versparen die allgemeinern Re-
sultate bis zum folgenden Abschnitte.

§. 2.
Geographische Verbreitung der Pflanzen (i).

Schon bey einem flüchtigen Blicke auf die geo-
graphische Verbreitung der Pflanzen finden wir,
dass in derselben von den Polarkreisen an bis zum
Aequator eine Gradation vom Einfachern zum Man-
nichfaltigern statt findet. Spitzbergen enthält nur
17 (k), Grönland 24 (l), Kamschatka 150 (m), Is-
land 221 (n), Lappland 374 (o), Schweden 416 (p)
wahre Pflanzen, und so nimmt die Zahl der Ge-
wächse immer zu, bis zu den Ländern des heis-

sen
(i) Benutzte Hauptquellen sind:
Houttuyn's vollständiges Pflanzensystem des Ritters
C. von Linne.
C. a Linne Species plantarum. Curante C. C. Willde-
now
. Da wo keine Quellen in diesem § angegeben
sind, wird der Leser das Nähere in jenen beiden
Werken finden.
(k) Pennant's Thiergeschichte der nördl. Polarländer.
Th. 1. S. 111.
(l) Cranz Historie von Grönland.
(m) Pennant a. a. O. S. 145.
(n) Zoega Fl. Island. in Olaffen's u. Povelsen's Reise
nach Island. Th. 2.
(o) Linnei Fl. Lappon.
(p) Linnei Fl. Suecica. Ed. 2.

gerungen ein, und versparen die allgemeinern Re-
sultate bis zum folgenden Abschnitte.

§. 2.
Geographische Verbreitung der Pflanzen (i).

Schon bey einem flüchtigen Blicke auf die geo-
graphische Verbreitung der Pflanzen finden wir,
daſs in derselben von den Polarkreisen an bis zum
Aequator eine Gradation vom Einfachern zum Man-
nichfaltigern statt findet. Spitzbergen enthält nur
17 (k), Grönland 24 (l), Kamschatka 150 (m), Is-
land 221 (n), Lappland 374 (o), Schweden 416 (p)
wahre Pflanzen, und so nimmt die Zahl der Ge-
wächse immer zu, bis zu den Ländern des heis-

sen
(i) Benutzte Hauptquellen sind:
Houttuyn’s vollständiges Pflanzensystem des Ritters
C. von Linné.
C. a Linné Species plantarum. Curante C. C. Willde-
now
. Da wo keine Quellen in diesem § angegeben
sind, wird der Leser das Nähere in jenen beiden
Werken finden.
(k) Pennant’s Thiergeschichte der nördl. Polarländer.
Th. 1. S. 111.
(l) Cranz Historie von Grönland.
(m) Pennant a. a. O. S. 145.
(n) Zoega Fl. Island. in Olaffen’s u. Povelsen’s Reise
nach Island. Th. 2.
(o) Linnei Fl. Lappon.
(p) Linnei Fl. Suecica. Ed. 2.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0054" n="44"/>
gerungen ein, und versparen die allgemeinern Re-<lb/>
sultate bis zum folgenden Abschnitte.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 2.<lb/>
Geographische Verbreitung der Pflanzen <note place="foot" n="(i)">Benutzte Hauptquellen sind:<lb/><hi rendition="#k">Houttuyn</hi>&#x2019;s vollständiges Pflanzensystem des Ritters<lb/>
C. <hi rendition="#k">von Linn</hi>é.<lb/>
C. <hi rendition="#k">a Linn</hi>é Species plantarum. Curante C. C. <hi rendition="#k">Willde-<lb/>
now</hi>. Da wo keine Quellen in diesem § angegeben<lb/>
sind, wird der Leser das Nähere in jenen beiden<lb/>
Werken finden.</note>.</head><lb/>
                <p>Schon bey einem flüchtigen Blicke auf die geo-<lb/>
graphische Verbreitung der Pflanzen finden wir,<lb/>
da&#x017F;s in derselben von den Polarkreisen an bis zum<lb/>
Aequator eine Gradation vom Einfachern zum Man-<lb/>
nichfaltigern statt findet. Spitzbergen enthält nur<lb/>
17 <note place="foot" n="(k)"><hi rendition="#k">Pennant</hi>&#x2019;s Thiergeschichte der nördl. Polarländer.<lb/>
Th. 1. S. 111.</note>, Grönland 24 <note place="foot" n="(l)"><hi rendition="#k">Cranz</hi> Historie von Grönland.</note>, Kamschatka 150 <note place="foot" n="(m)"><hi rendition="#k">Pennant</hi> a. a. O. S. 145.</note>, Is-<lb/>
land 221 <note place="foot" n="(n)"><hi rendition="#k">Zoega</hi> Fl. Island. in <hi rendition="#k">Olaffen</hi>&#x2019;s u. <hi rendition="#k">Povelsen</hi>&#x2019;s Reise<lb/>
nach Island. Th. 2.</note>, Lappland 374 <note place="foot" n="(o)"><hi rendition="#k">Linnei</hi> Fl. Lappon.</note>, Schweden 416 <note place="foot" n="(p)"><hi rendition="#k">Linnei</hi> Fl. Suecica. Ed. 2.</note><lb/><hi rendition="#g">wahre</hi> Pflanzen, und so nimmt die Zahl der Ge-<lb/>
wächse immer zu, bis zu den Ländern des heis-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">sen</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0054] gerungen ein, und versparen die allgemeinern Re- sultate bis zum folgenden Abschnitte. §. 2. Geographische Verbreitung der Pflanzen (i). Schon bey einem flüchtigen Blicke auf die geo- graphische Verbreitung der Pflanzen finden wir, daſs in derselben von den Polarkreisen an bis zum Aequator eine Gradation vom Einfachern zum Man- nichfaltigern statt findet. Spitzbergen enthält nur 17 (k), Grönland 24 (l), Kamschatka 150 (m), Is- land 221 (n), Lappland 374 (o), Schweden 416 (p) wahre Pflanzen, und so nimmt die Zahl der Ge- wächse immer zu, bis zu den Ländern des heis- sen (i) Benutzte Hauptquellen sind: Houttuyn’s vollständiges Pflanzensystem des Ritters C. von Linné. C. a Linné Species plantarum. Curante C. C. Willde- now. Da wo keine Quellen in diesem § angegeben sind, wird der Leser das Nähere in jenen beiden Werken finden. (k) Pennant’s Thiergeschichte der nördl. Polarländer. Th. 1. S. 111. (l) Cranz Historie von Grönland. (m) Pennant a. a. O. S. 145. (n) Zoega Fl. Island. in Olaffen’s u. Povelsen’s Reise nach Island. Th. 2. (o) Linnei Fl. Lappon. (p) Linnei Fl. Suecica. Ed. 2.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803/54
Zitationshilfe: Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 2. Göttingen, 1803, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803/54>, abgerufen am 11.04.2021.