Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 6. Göttingen, 1822.

Bild:
<< vorherige Seite
Erster Abschnitt.
Gebiet und Stufenfolge des Beseelten in der
lebenden Natur.

Der Ursprung alles Lebens liegt in einem Prin-
cip, dessen Wesen Selbstthätigkeit ist.

Diese Selbstthätigkeit äussert sich ursprüng-
lich als Bildungstrieb und ist blos immanent.

Sie dauert auch an dem schon gebildeten
Organismus fort und äussert sich durch fernere
Ausbildung und Erhaltung desselben.

Mit der Entstehung einer individuellen Form
des Lebens treten aber Wirkungen auf die
äussere Welt ein, die zugleich Bedingungen der
Fortdauer jener Form sind. Diese Wirkungen
geschehen nicht ohne vorhergegangene äussere
Einflüsse. Insofern also das Leben nicht blos
ein immanenter Zustand ist, besteht es nicht in
reiner Selbstthätigkeit.

Jene Einflüsse sind von dreyerley Art:

1) Reitze, Einflüsse, die unmittelbar Reak-
tionen veranlassen, mit deren geringern oder

grössern
A 3
Erster Abschnitt.
Gebiet und Stufenfolge des Beseelten in der
lebenden Natur.

Der Ursprung alles Lebens liegt in einem Prin-
cip, dessen Wesen Selbstthätigkeit ist.

Diese Selbstthätigkeit äuſsert sich ursprüng-
lich als Bildungstrieb und ist blos immanent.

Sie dauert auch an dem schon gebildeten
Organismus fort und äuſsert sich durch fernere
Ausbildung und Erhaltung desselben.

Mit der Entstehung einer individuellen Form
des Lebens treten aber Wirkungen auf die
äuſsere Welt ein, die zugleich Bedingungen der
Fortdauer jener Form sind. Diese Wirkungen
geschehen nicht ohne vorhergegangene äuſsere
Einflüsse. Insofern also das Leben nicht blos
ein immanenter Zustand ist, besteht es nicht in
reiner Selbstthätigkeit.

Jene Einflüsse sind von dreyerley Art:

1) Reitze, Einflüsse, die unmittelbar Reak-
tionen veranlassen, mit deren geringern oder

gröſsern
A 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0017" n="5"/>
          <div n="3">
            <head>Erster Abschnitt.<lb/>
Gebiet und Stufenfolge des Beseelten in der<lb/>
lebenden Natur.</head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>er Ursprung alles Lebens liegt in einem Prin-<lb/>
cip, dessen Wesen Selbstthätigkeit ist.</p><lb/>
            <p>Diese Selbstthätigkeit äu&#x017F;sert sich ursprüng-<lb/>
lich als Bildungstrieb und ist blos immanent.</p><lb/>
            <p>Sie dauert auch an dem schon gebildeten<lb/>
Organismus fort und äu&#x017F;sert sich durch fernere<lb/>
Ausbildung und Erhaltung desselben.</p><lb/>
            <p>Mit der Entstehung einer individuellen Form<lb/>
des Lebens treten aber Wirkungen auf die<lb/>
äu&#x017F;sere Welt ein, die zugleich Bedingungen der<lb/>
Fortdauer jener Form sind. Diese Wirkungen<lb/>
geschehen nicht ohne vorhergegangene äu&#x017F;sere<lb/>
Einflüsse. Insofern also das Leben nicht blos<lb/>
ein immanenter Zustand ist, besteht es nicht in<lb/>
reiner Selbstthätigkeit.</p><lb/>
            <p>Jene Einflüsse sind von dreyerley Art:</p><lb/>
            <p>1) <hi rendition="#g">Reitze</hi>, Einflüsse, die unmittelbar Reak-<lb/>
tionen veranlassen, mit deren geringern oder<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 3</fw><fw place="bottom" type="catch">grö&#x017F;sern</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0017] Erster Abschnitt. Gebiet und Stufenfolge des Beseelten in der lebenden Natur. Der Ursprung alles Lebens liegt in einem Prin- cip, dessen Wesen Selbstthätigkeit ist. Diese Selbstthätigkeit äuſsert sich ursprüng- lich als Bildungstrieb und ist blos immanent. Sie dauert auch an dem schon gebildeten Organismus fort und äuſsert sich durch fernere Ausbildung und Erhaltung desselben. Mit der Entstehung einer individuellen Form des Lebens treten aber Wirkungen auf die äuſsere Welt ein, die zugleich Bedingungen der Fortdauer jener Form sind. Diese Wirkungen geschehen nicht ohne vorhergegangene äuſsere Einflüsse. Insofern also das Leben nicht blos ein immanenter Zustand ist, besteht es nicht in reiner Selbstthätigkeit. Jene Einflüsse sind von dreyerley Art: 1) Reitze, Einflüsse, die unmittelbar Reak- tionen veranlassen, mit deren geringern oder gröſsern A 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie06_1822
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie06_1822/17
Zitationshilfe: Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 6. Göttingen, 1822, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie06_1822/17>, abgerufen am 18.04.2021.