Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 6. Göttingen, 1822.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Abschnitt.
Der Geschmack.

Das Geschmacksorgan ist das feinste aller
Reagentien gegen jede Substanz, die der Auf-
lösung im Speichel fähig ist. Die Empfänglich-
keit desselben für den Eindruck solcher Materien
ist so gross, dass selbst die am schwersten
auflöslichen Körper, z. B. Steine und Metalle,
nicht ohne Wirkung auf die Zunge sind. In
dieser Feinheit ist der Geschmackssinn Prü-
fungsmittel der nährenden Substanzen. Als sol-
cher dient er aber blos dem Menschen, der,
vermöge der Bildung und Beweglichkeit seiner
Lippen und seiner Zunge, das Gekostete, das
ihm widrig ist, durch willkührliches Auswerfen
wieder von sich zu entfernen vermag. Die
übrigen Thiere scheinen bey der Auswahl ihrer
Speisen mehr durch den Geruch, als durch den
Geschmack geleitet zu werden, und den letztern
vorzüglich nur als eine Quelle angenehmer
Empfindungen zu besitzen. Aus ihren Hand-

lungen
P 4

Dritter Abschnitt.
Der Geschmack.

Das Geschmacksorgan ist das feinste aller
Reagentien gegen jede Substanz, die der Auf-
lösung im Speichel fähig ist. Die Empfänglich-
keit desselben für den Eindruck solcher Materien
ist so groſs, daſs selbst die am schwersten
auflöslichen Körper, z. B. Steine und Metalle,
nicht ohne Wirkung auf die Zunge sind. In
dieser Feinheit ist der Geschmackssinn Prü-
fungsmittel der nährenden Substanzen. Als sol-
cher dient er aber blos dem Menschen, der,
vermöge der Bildung und Beweglichkeit seiner
Lippen und seiner Zunge, das Gekostete, das
ihm widrig ist, durch willkührliches Auswerfen
wieder von sich zu entfernen vermag. Die
übrigen Thiere scheinen bey der Auswahl ihrer
Speisen mehr durch den Geruch, als durch den
Geschmack geleitet zu werden, und den letztern
vorzüglich nur als eine Quelle angenehmer
Empfindungen zu besitzen. Aus ihren Hand-

lungen
P 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0243" n="225"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>Dritter Abschnitt.<lb/><hi rendition="#g">Der Geschmack</hi>.</head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>as Geschmacksorgan ist das feinste aller<lb/>
Reagentien gegen jede Substanz, die der Auf-<lb/>
lösung im Speichel fähig ist. Die Empfänglich-<lb/>
keit desselben für den Eindruck solcher Materien<lb/>
ist so gro&#x017F;s, da&#x017F;s selbst die am schwersten<lb/>
auflöslichen Körper, z. B. Steine und Metalle,<lb/>
nicht ohne Wirkung auf die Zunge sind. In<lb/>
dieser Feinheit ist der Geschmackssinn Prü-<lb/>
fungsmittel der nährenden Substanzen. Als sol-<lb/>
cher dient er aber blos dem Menschen, der,<lb/>
vermöge der Bildung und Beweglichkeit seiner<lb/>
Lippen und seiner Zunge, das Gekostete, das<lb/>
ihm widrig ist, durch willkührliches Auswerfen<lb/>
wieder von sich zu entfernen vermag. Die<lb/>
übrigen Thiere scheinen bey der Auswahl ihrer<lb/>
Speisen mehr durch den Geruch, als durch den<lb/>
Geschmack geleitet zu werden, und den letztern<lb/>
vorzüglich nur als eine Quelle angenehmer<lb/>
Empfindungen zu besitzen. Aus ihren Hand-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P 4</fw><fw place="bottom" type="catch">lungen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[225/0243] Dritter Abschnitt. Der Geschmack. Das Geschmacksorgan ist das feinste aller Reagentien gegen jede Substanz, die der Auf- lösung im Speichel fähig ist. Die Empfänglich- keit desselben für den Eindruck solcher Materien ist so groſs, daſs selbst die am schwersten auflöslichen Körper, z. B. Steine und Metalle, nicht ohne Wirkung auf die Zunge sind. In dieser Feinheit ist der Geschmackssinn Prü- fungsmittel der nährenden Substanzen. Als sol- cher dient er aber blos dem Menschen, der, vermöge der Bildung und Beweglichkeit seiner Lippen und seiner Zunge, das Gekostete, das ihm widrig ist, durch willkührliches Auswerfen wieder von sich zu entfernen vermag. Die übrigen Thiere scheinen bey der Auswahl ihrer Speisen mehr durch den Geruch, als durch den Geschmack geleitet zu werden, und den letztern vorzüglich nur als eine Quelle angenehmer Empfindungen zu besitzen. Aus ihren Hand- lungen P 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie06_1822
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie06_1822/243
Zitationshilfe: Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 6. Göttingen, 1822, S. 225. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie06_1822/243>, abgerufen am 16.10.2021.