Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 6. Göttingen, 1822.

Bild:
<< vorherige Seite

dem Psittacus Erithacus, erstreckt sich auch auf
beyden Seiten der Mittellinie der Basis des
Gehirns noch ein anderer hervorragender Mark-
fortsatz zum vordern Ende der Riechkörper,
der ebenfalls zur Bildung der Geruchsnerven
beyträgt. Es ist also nicht zu billigen, wenn
Scarpa i) behauptet, jener Streifen habe mit
den Riechkörpern bey den Vögeln, wie bey den
Säugthieren, nichts weiter gemein, als dass er
mit ihr von der weichen Hirnhaut umschlos-
sen ist.

§. 2.
Die Amphibien.

Die Amphibien sind in Betreff der Aeusse-
rungen des Geruchssinns noch sehr wenig beob-
achtet. Die Frösche verschlingen Alles, was
sich bewegt und was sie zu verschlingen im
Stande sind k). Sie scheinen also bey der
Auswahl ihrer Speisen wenig oder gar nicht
durch jenen Sinn geleitet zu werden. Doch
verrathen sie den Besitz desselben in der Paa-
rungszeit, während welcher die Männchen von
dem Geruch einer in das Wasser getauchten
Hand, womit man ein Weibchen berührt hat,
aus der Ferne angelockt werden. Der Geruchs-
sinn ist daher bey diesen Thieren stumpf in

Bezie-
i) Ebendas. §. 12.
k) Rösel's natürliche Historie der Frösche. S. 56.

dem Psittacus Erithacus, erstreckt sich auch auf
beyden Seiten der Mittellinie der Basis des
Gehirns noch ein anderer hervorragender Mark-
fortsatz zum vordern Ende der Riechkörper,
der ebenfalls zur Bildung der Geruchsnerven
beyträgt. Es ist also nicht zu billigen, wenn
Scarpa i) behauptet, jener Streifen habe mit
den Riechkörpern bey den Vögeln, wie bey den
Säugthieren, nichts weiter gemein, als daſs er
mit ihr von der weichen Hirnhaut umschlos-
sen ist.

§. 2.
Die Amphibien.

Die Amphibien sind in Betreff der Aeuſse-
rungen des Geruchssinns noch sehr wenig beob-
achtet. Die Frösche verschlingen Alles, was
sich bewegt und was sie zu verschlingen im
Stande sind k). Sie scheinen also bey der
Auswahl ihrer Speisen wenig oder gar nicht
durch jenen Sinn geleitet zu werden. Doch
verrathen sie den Besitz desselben in der Paa-
rungszeit, während welcher die Männchen von
dem Geruch einer in das Wasser getauchten
Hand, womit man ein Weibchen berührt hat,
aus der Ferne angelockt werden. Der Geruchs-
sinn ist daher bey diesen Thieren stumpf in

Bezie-
i) Ebendas. §. 12.
k) Rösel’s natürliche Historie der Frösche. S. 56.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0310" n="292"/>
dem Psittacus Erithacus, erstreckt sich auch auf<lb/>
beyden Seiten der Mittellinie der Basis des<lb/>
Gehirns noch ein anderer hervorragender Mark-<lb/>
fortsatz zum vordern Ende der Riechkörper,<lb/>
der ebenfalls zur Bildung der Geruchsnerven<lb/>
beyträgt. Es ist also nicht zu billigen, wenn<lb/><hi rendition="#k">Scarpa</hi> <note place="foot" n="i)">Ebendas. §. 12.</note> behauptet, jener Streifen habe mit<lb/>
den Riechkörpern bey den Vögeln, wie bey den<lb/>
Säugthieren, nichts weiter gemein, als da&#x017F;s er<lb/>
mit ihr von der weichen Hirnhaut umschlos-<lb/>
sen ist.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 2.<lb/><hi rendition="#g">Die Amphibien</hi>.</head><lb/>
                <p>Die Amphibien sind in Betreff der Aeu&#x017F;se-<lb/>
rungen des Geruchssinns noch sehr wenig beob-<lb/>
achtet. Die Frösche verschlingen Alles, was<lb/>
sich bewegt und was sie zu verschlingen im<lb/>
Stande sind <note place="foot" n="k)"><hi rendition="#k">Rösel&#x2019;s</hi> natürliche Historie der Frösche. S. 56.</note>. Sie scheinen also bey der<lb/>
Auswahl ihrer Speisen wenig oder gar nicht<lb/>
durch jenen Sinn geleitet zu werden. Doch<lb/>
verrathen sie den Besitz desselben in der Paa-<lb/>
rungszeit, während welcher die Männchen von<lb/>
dem Geruch einer in das Wasser getauchten<lb/>
Hand, womit man ein Weibchen berührt hat,<lb/>
aus der Ferne angelockt werden. Der Geruchs-<lb/>
sinn ist daher bey diesen Thieren stumpf in<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Bezie-</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[292/0310] dem Psittacus Erithacus, erstreckt sich auch auf beyden Seiten der Mittellinie der Basis des Gehirns noch ein anderer hervorragender Mark- fortsatz zum vordern Ende der Riechkörper, der ebenfalls zur Bildung der Geruchsnerven beyträgt. Es ist also nicht zu billigen, wenn Scarpa i) behauptet, jener Streifen habe mit den Riechkörpern bey den Vögeln, wie bey den Säugthieren, nichts weiter gemein, als daſs er mit ihr von der weichen Hirnhaut umschlos- sen ist. §. 2. Die Amphibien. Die Amphibien sind in Betreff der Aeuſse- rungen des Geruchssinns noch sehr wenig beob- achtet. Die Frösche verschlingen Alles, was sich bewegt und was sie zu verschlingen im Stande sind k). Sie scheinen also bey der Auswahl ihrer Speisen wenig oder gar nicht durch jenen Sinn geleitet zu werden. Doch verrathen sie den Besitz desselben in der Paa- rungszeit, während welcher die Männchen von dem Geruch einer in das Wasser getauchten Hand, womit man ein Weibchen berührt hat, aus der Ferne angelockt werden. Der Geruchs- sinn ist daher bey diesen Thieren stumpf in Bezie- i) Ebendas. §. 12. k) Rösel’s natürliche Historie der Frösche. S. 56.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie06_1822
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie06_1822/310
Zitationshilfe: Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 6. Göttingen, 1822, S. 292. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie06_1822/310>, abgerufen am 18.04.2021.