Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 6. Göttingen, 1822.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünfter Abschnitt.
Das Gehör.

Erstes Kapitel.
Modifikationen des Schalls und Empfäng-
lichkeit der verschiedenen Thiere für
hörbare Eindrücke
.

Wir kennen ziemlich genau die Gesetze des
Schalls. Allein die Erklärung der Natur des
Gehörssinns ist darum nicht weniger schwierig
und führt selbst auf noch mehr Räthsel, als die
Lehre vom Leben der übrigen Sinneswerkzeuge.
Der Grund der Schwierigkeiten liegt vorzüglich
in unserer Unbekanntschaft mit der Ursache
der verschiedenen Qualitäten des Schalls. Wir
wissen nur, dass Töne überhaupt von zittern-
den Bewegungen elastischer Körper entstehen,
und dass die Höhe und Tiefe derselben von

der
X 4

Fünfter Abschnitt.
Das Gehör.

Erstes Kapitel.
Modifikationen des Schalls und Empfäng-
lichkeit der verschiedenen Thiere für
hörbare Eindrücke
.

Wir kennen ziemlich genau die Gesetze des
Schalls. Allein die Erklärung der Natur des
Gehörssinns ist darum nicht weniger schwierig
und führt selbst auf noch mehr Räthsel, als die
Lehre vom Leben der übrigen Sinneswerkzeuge.
Der Grund der Schwierigkeiten liegt vorzüglich
in unserer Unbekanntschaft mit der Ursache
der verschiedenen Qualitäten des Schalls. Wir
wissen nur, daſs Töne überhaupt von zittern-
den Bewegungen elastischer Körper entstehen,
und daſs die Höhe und Tiefe derselben von

der
X 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0339" n="321"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>Fünfter Abschnitt.<lb/><hi rendition="#g">Das Gehör</hi>.</head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head>Erstes Kapitel.<lb/><hi rendition="#g">Modifikationen des Schalls und Empfäng-<lb/>
lichkeit der verschiedenen Thiere für<lb/>
hörbare Eindrücke</hi>.</head><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <p><hi rendition="#in">W</hi>ir kennen ziemlich genau die Gesetze des<lb/>
Schalls. Allein die Erklärung der Natur des<lb/>
Gehörssinns ist darum nicht weniger schwierig<lb/>
und führt selbst auf noch mehr Räthsel, als die<lb/>
Lehre vom Leben der übrigen Sinneswerkzeuge.<lb/>
Der Grund der Schwierigkeiten liegt vorzüglich<lb/>
in unserer Unbekanntschaft mit der Ursache<lb/>
der verschiedenen Qualitäten des Schalls. Wir<lb/>
wissen nur, da&#x017F;s Töne überhaupt von zittern-<lb/>
den Bewegungen elastischer Körper entstehen,<lb/>
und da&#x017F;s die Höhe und Tiefe derselben von<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X 4</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[321/0339] Fünfter Abschnitt. Das Gehör. Erstes Kapitel. Modifikationen des Schalls und Empfäng- lichkeit der verschiedenen Thiere für hörbare Eindrücke. Wir kennen ziemlich genau die Gesetze des Schalls. Allein die Erklärung der Natur des Gehörssinns ist darum nicht weniger schwierig und führt selbst auf noch mehr Räthsel, als die Lehre vom Leben der übrigen Sinneswerkzeuge. Der Grund der Schwierigkeiten liegt vorzüglich in unserer Unbekanntschaft mit der Ursache der verschiedenen Qualitäten des Schalls. Wir wissen nur, daſs Töne überhaupt von zittern- den Bewegungen elastischer Körper entstehen, und daſs die Höhe und Tiefe derselben von der X 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie06_1822
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie06_1822/339
Zitationshilfe: Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 6. Göttingen, 1822, S. 321. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie06_1822/339>, abgerufen am 18.04.2021.