Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Trichter, Valentin: Curiöses Reit- Jagd- Fecht- Tantz- oder Ritter-Exercitien-Lexicon. Leipzig, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch]

Par
man den Cavesson treflich gebrau-
chen kan.

Pariren,

Auf dem Fecht-Boden ist, des
Feindes Klinge, oder dessen Stoß
von sich abhalten. Es ist dieses
bey dem Fechten das nöthigste,
und kömmet sehr offte vor; da-
her man sowol von freyen Stü-
cken, als auf den Nachstoß, nicht
weniger bey vielen andern Gele-
genheiten das Pariren gebraucht.

Parma,

Die Hauptstadt des Hertzog-
thums gleiches Nahmens, am
Flusse Parma, war die Residentz
der Hertzoge aus dem Hause Far-
nese;
auch hat sie eine 1599 gestif-
tete. Universität, und das soge-
nannte Collegium der Edlen, wel-
ches ein grosses und schönes Ge-
bäude, darinne gemeiniglich 200
junge von Adel in allerhand Wis-
senschafften und Ritterlichen Ex-
ercitiis
informiret werden. Der
Bischoff gehöret unter den Ertz-
Bischoff zu Bologna. Die Stadt
ist befestiget und hat eine Cira-
delle. Das Parmegiano oder die
Landschafft Parma grentzet gegen
Norden und Westen an das Mey-
ländische, und gegen Osten an das
Modenesische, gegen Süden aber
sondert es das Apenninische Ge-
birge von dem Genuesischen und
Toscanischen ab: Es bestehet aus
den beyden Hertzogthümern Par-
ma
und Piacenza, dem Stato di
Buseto
und dem Val di Taro. Die
Hertzoge von Parma waren aus
dem alten Jtalienischen Hause
Farnese, sind aber dem männli-
chen Stamme nach 1731 mit Her-
tzoge Antonio Francisco abgestor-
ben. Sie haben ihre Länder vom
[Spaltenumbruch]

Par
Pabste zu Lehn getragen, und jähr-
lich 16000 Scudi zum Zeichen der
Ober-Herrschafft des Päbstlichen
Stules nach Rom geliefert. Der
Kayser aber und das Deutsche
Reich haben beständig widerspro-
chen, und behauptet, Parma sey
ein Reichs-Lehn; deswegen auch
die vom Kayser wegen Minder-
jährigkeit des neuen Hertzogs an-
gelegte Regierung 1732 obbesag-
ten Tribut nicht nach Rom schick-
te; wiewol der Fiscal der Päbst-
lichen Cammer in Gegenwart al-
ler Cammer-Prälaten und Häup-
ter der Cardinal-Orden dem
Pabste eine Protestation über-
gab. Jn der Qvadruple-Al-
liantz 1718 war die eventuale Suc-
ceßion in diesen Landen für den
Spanischen Jnfanten Don Car-
los
festgestellet, und 1724 von dem
Kayser die Investitur-Acte dar-
über ausgehändiget. Nach er-
folgtem Falle ließ der Kayser die-
sem Printzen zum besten Besitz neh-
men von beyden Hertzogthümern,
als vacanten Reichs-Lehen, ver-
ordnete zu dessen Vormündern
die verwittibte Hertzogin von Par-
ma Dorotheam,
als des Jnfan-
ten Frau Groß-Mutter, und den
Groß-Hertzog von Florentz Joh.
Gastonem,
und legte unter dem
Titel eine Administration zu Par-
ma
eine Regierung Zeit währen-
der Minderjährigkeit des Prin-
tzens an, welcher auch 1732 selbst
allda anlangte. Allein als der im
folgenden Jahre entstandene
Krieg durch die Präliminarien zu
Wien 1735 geendiget worden, so
ward das Parmesanische dem Kay-
ser Carolo VI überlassen und 1736
übergeben. Die abgestorbenen
Hertzoge von Parma hatten im
Wappen 6 blaue Lilien im gülde-

nen

[Spaltenumbruch]

Par
man den Caveſſon treflich gebrau-
chen kan.

Pariren,

Auf dem Fecht-Boden iſt, des
Feindes Klinge, oder deſſen Stoß
von ſich abhalten. Es iſt dieſes
bey dem Fechten das noͤthigſte,
und koͤmmet ſehr offte vor; da-
her man ſowol von freyen Stuͤ-
cken, als auf den Nachſtoß, nicht
weniger bey vielen andern Gele-
genheiten das Pariren gebraucht.

Parma,

Die Hauptſtadt des Hertzog-
thums gleiches Nahmens, am
Fluſſe Parma, war die Reſidentz
der Hertzoge aus dem Hauſe Far-
neſe;
auch hat ſie eine 1599 geſtif-
tete. Univerſitaͤt, und das ſoge-
nannte Collegium der Edlen, wel-
ches ein groſſes und ſchoͤnes Ge-
baͤude, darinne gemeiniglich 200
junge von Adel in allerhand Wiſ-
ſenſchafften und Ritterlichen Ex-
ercitiis
informiret werden. Der
Biſchoff gehoͤret unter den Ertz-
Biſchoff zu Bologna. Die Stadt
iſt befeſtiget und hat eine Cira-
delle. Das Parmegiano oder die
Landſchafft Parma grentzet gegen
Norden und Weſten an das Mey-
laͤndiſche, und gegen Oſten an das
Modeneſiſche, gegen Suͤden aber
ſondert es das Apenniniſche Ge-
birge von dem Genueſiſchen und
Toſcaniſchen ab: Es beſtehet aus
den beyden Hertzogthuͤmern Par-
ma
und Piacenza, dem Stato di
Buſeto
und dem Val di Taro. Die
Hertzoge von Parma waren aus
dem alten Jtalieniſchen Hauſe
Farneſe, ſind aber dem maͤnnli-
chen Stamme nach 1731 mit Her-
tzoge Antonio Franciſco abgeſtor-
ben. Sie haben ihre Laͤnder vom
[Spaltenumbruch]

Par
Pabſte zu Lehn getragen, und jaͤhr-
lich 16000 Scudi zum Zeichen der
Ober-Herrſchafft des Paͤbſtlichen
Stules nach Rom geliefert. Der
Kayſer aber und das Deutſche
Reich haben beſtaͤndig widerſpro-
chen, und behauptet, Parma ſey
ein Reichs-Lehn; deswegen auch
die vom Kayſer wegen Minder-
jaͤhrigkeit des neuen Hertzogs an-
gelegte Regierung 1732 obbeſag-
ten Tribut nicht nach Rom ſchick-
te; wiewol der Fiſcal der Paͤbſt-
lichen Cammer in Gegenwart al-
ler Cammer-Praͤlaten und Haͤup-
ter der Cardinal-Orden dem
Pabſte eine Proteſtation uͤber-
gab. Jn der Qvadruple-Al-
liantz 1718 war die eventuale Suc-
ceßion in dieſen Landen fuͤr den
Spaniſchen Jnfanten Don Car-
los
feſtgeſtellet, und 1724 von dem
Kayſer die Inveſtitur-Acte dar-
uͤber ausgehaͤndiget. Nach er-
folgtem Falle ließ der Kayſer die-
ſem Printzen zum beſten Beſitz neh-
men von beyden Hertzogthuͤmern,
als vacanten Reichs-Lehen, ver-
ordnete zu deſſen Vormuͤndern
die verwittibte Hertzogin von Par-
ma Dorotheam,
als des Jnfan-
ten Frau Groß-Mutter, und den
Groß-Hertzog von Florentz Joh.
Gaſtonem,
und legte unter dem
Titel eine Adminiſtration zu Par-
ma
eine Regierung Zeit waͤhren-
der Minderjaͤhrigkeit des Prin-
tzens an, welcher auch 1732 ſelbſt
allda anlangte. Allein als der im
folgenden Jahre entſtandene
Krieg durch die Praͤliminarien zu
Wien 1735 geendiget worden, ſo
ward das Parmeſaniſche dem Kay-
ſer Carolo VI uͤberlaſſen und 1736
uͤbergeben. Die abgeſtorbenen
Hertzoge von Parma hatten im
Wappen 6 blaue Lilien im guͤlde-

nen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0874"/><cb n="1707"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Par</hi></hi></fw><lb/>
man den <hi rendition="#aq">Cave&#x017F;&#x017F;on</hi> treflich gebrau-<lb/>
chen kan.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Pariren,</hi> </head><lb/>
          <p>Auf dem Fecht-Boden i&#x017F;t, des<lb/>
Feindes Klinge, oder de&#x017F;&#x017F;en Stoß<lb/>
von &#x017F;ich abhalten. Es i&#x017F;t die&#x017F;es<lb/>
bey dem Fechten das no&#x0364;thig&#x017F;te,<lb/>
und ko&#x0364;mmet &#x017F;ehr offte vor; da-<lb/>
her man &#x017F;owol von freyen Stu&#x0364;-<lb/>
cken, als auf den Nach&#x017F;toß, nicht<lb/>
weniger bey vielen andern Gele-<lb/>
genheiten das Pariren gebraucht.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Parma,</hi> </head><lb/>
          <p>Die Haupt&#x017F;tadt des Hertzog-<lb/>
thums gleiches Nahmens, am<lb/>
Flu&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Parma,</hi> war die Re&#x017F;identz<lb/>
der Hertzoge aus dem Hau&#x017F;e <hi rendition="#aq">Far-<lb/>
ne&#x017F;e;</hi> auch hat &#x017F;ie eine 1599 ge&#x017F;tif-<lb/>
tete. Univer&#x017F;ita&#x0364;t, und das &#x017F;oge-<lb/>
nannte <hi rendition="#aq">Collegium</hi> der Edlen, wel-<lb/>
ches ein gro&#x017F;&#x017F;es und &#x017F;cho&#x0364;nes Ge-<lb/>
ba&#x0364;ude, darinne gemeiniglich 200<lb/>
junge von Adel in allerhand Wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en&#x017F;chafften und Ritterlichen <hi rendition="#aq">Ex-<lb/>
ercitiis</hi> informiret werden. Der<lb/>
Bi&#x017F;choff geho&#x0364;ret unter den Ertz-<lb/>
Bi&#x017F;choff zu <hi rendition="#aq">Bologna.</hi> Die Stadt<lb/>
i&#x017F;t befe&#x017F;tiget und hat eine Cira-<lb/>
delle. Das <hi rendition="#aq">Parmegiano</hi> oder die<lb/>
Land&#x017F;chafft <hi rendition="#aq">Parma</hi> grentzet gegen<lb/>
Norden und We&#x017F;ten an das Mey-<lb/>
la&#x0364;ndi&#x017F;che, und gegen O&#x017F;ten an das<lb/>
Modene&#x017F;i&#x017F;che, gegen Su&#x0364;den aber<lb/>
&#x017F;ondert es das Apennini&#x017F;che Ge-<lb/>
birge von dem Genue&#x017F;i&#x017F;chen und<lb/>
To&#x017F;cani&#x017F;chen ab: Es be&#x017F;tehet aus<lb/>
den beyden Hertzogthu&#x0364;mern <hi rendition="#aq">Par-<lb/>
ma</hi> und <hi rendition="#aq">Piacenza,</hi> dem <hi rendition="#aq">Stato di<lb/>
Bu&#x017F;eto</hi> und dem <hi rendition="#aq">Val di Taro.</hi> Die<lb/>
Hertzoge von <hi rendition="#aq">Parma</hi> waren aus<lb/>
dem alten Jtalieni&#x017F;chen Hau&#x017F;e<lb/><hi rendition="#aq">Farne&#x017F;e,</hi> &#x017F;ind aber dem ma&#x0364;nnli-<lb/>
chen Stamme nach 1731 mit Her-<lb/>
tzoge <hi rendition="#aq">Antonio Franci&#x017F;co</hi> abge&#x017F;tor-<lb/>
ben. Sie haben ihre La&#x0364;nder vom<lb/><cb n="1708"/>
<fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Par</hi></hi></fw><lb/>
Pab&#x017F;te zu Lehn getragen, und ja&#x0364;hr-<lb/>
lich 16000 Scudi zum Zeichen der<lb/>
Ober-Herr&#x017F;chafft des Pa&#x0364;b&#x017F;tlichen<lb/>
Stules nach Rom geliefert. Der<lb/>
Kay&#x017F;er aber und das Deut&#x017F;che<lb/>
Reich haben be&#x017F;ta&#x0364;ndig wider&#x017F;pro-<lb/>
chen, und behauptet, <hi rendition="#aq">Parma</hi> &#x017F;ey<lb/>
ein Reichs-Lehn; deswegen auch<lb/>
die vom Kay&#x017F;er wegen Minder-<lb/>
ja&#x0364;hrigkeit des neuen Hertzogs an-<lb/>
gelegte Regierung 1732 obbe&#x017F;ag-<lb/>
ten Tribut nicht nach Rom &#x017F;chick-<lb/>
te; wiewol der <hi rendition="#aq">Fi&#x017F;cal</hi> der Pa&#x0364;b&#x017F;t-<lb/>
lichen Cammer in Gegenwart al-<lb/>
ler Cammer-Pra&#x0364;laten und Ha&#x0364;up-<lb/>
ter der Cardinal-Orden dem<lb/>
Pab&#x017F;te eine Prote&#x017F;tation u&#x0364;ber-<lb/>
gab. Jn der Qvadruple-Al-<lb/>
liantz 1718 war die eventuale Suc-<lb/>
ceßion in die&#x017F;en Landen fu&#x0364;r den<lb/>
Spani&#x017F;chen Jnfanten <hi rendition="#aq">Don Car-<lb/>
los</hi> fe&#x017F;tge&#x017F;tellet, und 1724 von dem<lb/>
Kay&#x017F;er die <hi rendition="#aq">Inve&#x017F;titur-Acte</hi> dar-<lb/>
u&#x0364;ber ausgeha&#x0364;ndiget. Nach er-<lb/>
folgtem Falle ließ der Kay&#x017F;er die-<lb/>
&#x017F;em Printzen zum be&#x017F;ten Be&#x017F;itz neh-<lb/>
men von beyden Hertzogthu&#x0364;mern,<lb/>
als vacanten Reichs-Lehen, ver-<lb/>
ordnete zu de&#x017F;&#x017F;en Vormu&#x0364;ndern<lb/>
die verwittibte Hertzogin von <hi rendition="#aq">Par-<lb/>
ma Dorotheam,</hi> als des Jnfan-<lb/>
ten Frau Groß-Mutter, und den<lb/>
Groß-Hertzog von Florentz <hi rendition="#aq">Joh.<lb/>
Ga&#x017F;tonem,</hi> und legte unter dem<lb/>
Titel eine Admini&#x017F;tration zu <hi rendition="#aq">Par-<lb/>
ma</hi> eine Regierung Zeit wa&#x0364;hren-<lb/>
der Minderja&#x0364;hrigkeit des Prin-<lb/>
tzens an, welcher auch 1732 &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
allda anlangte. Allein als der im<lb/>
folgenden Jahre <hi rendition="#g">ent&#x017F;tandene</hi><lb/>
Krieg durch die Pra&#x0364;liminarien zu<lb/>
Wien 1735 geendiget worden, &#x017F;o<lb/>
ward das Parme&#x017F;ani&#x017F;che dem Kay-<lb/>
&#x017F;er <hi rendition="#aq">Carolo VI</hi> u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en und 1736<lb/>
u&#x0364;bergeben. Die abge&#x017F;torbenen<lb/>
Hertzoge von <hi rendition="#aq">Parma</hi> hatten im<lb/>
Wappen 6 blaue Lilien im gu&#x0364;lde-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0874] Par Par man den Caveſſon treflich gebrau- chen kan. Pariren, Auf dem Fecht-Boden iſt, des Feindes Klinge, oder deſſen Stoß von ſich abhalten. Es iſt dieſes bey dem Fechten das noͤthigſte, und koͤmmet ſehr offte vor; da- her man ſowol von freyen Stuͤ- cken, als auf den Nachſtoß, nicht weniger bey vielen andern Gele- genheiten das Pariren gebraucht. Parma, Die Hauptſtadt des Hertzog- thums gleiches Nahmens, am Fluſſe Parma, war die Reſidentz der Hertzoge aus dem Hauſe Far- neſe; auch hat ſie eine 1599 geſtif- tete. Univerſitaͤt, und das ſoge- nannte Collegium der Edlen, wel- ches ein groſſes und ſchoͤnes Ge- baͤude, darinne gemeiniglich 200 junge von Adel in allerhand Wiſ- ſenſchafften und Ritterlichen Ex- ercitiis informiret werden. Der Biſchoff gehoͤret unter den Ertz- Biſchoff zu Bologna. Die Stadt iſt befeſtiget und hat eine Cira- delle. Das Parmegiano oder die Landſchafft Parma grentzet gegen Norden und Weſten an das Mey- laͤndiſche, und gegen Oſten an das Modeneſiſche, gegen Suͤden aber ſondert es das Apenniniſche Ge- birge von dem Genueſiſchen und Toſcaniſchen ab: Es beſtehet aus den beyden Hertzogthuͤmern Par- ma und Piacenza, dem Stato di Buſeto und dem Val di Taro. Die Hertzoge von Parma waren aus dem alten Jtalieniſchen Hauſe Farneſe, ſind aber dem maͤnnli- chen Stamme nach 1731 mit Her- tzoge Antonio Franciſco abgeſtor- ben. Sie haben ihre Laͤnder vom Pabſte zu Lehn getragen, und jaͤhr- lich 16000 Scudi zum Zeichen der Ober-Herrſchafft des Paͤbſtlichen Stules nach Rom geliefert. Der Kayſer aber und das Deutſche Reich haben beſtaͤndig widerſpro- chen, und behauptet, Parma ſey ein Reichs-Lehn; deswegen auch die vom Kayſer wegen Minder- jaͤhrigkeit des neuen Hertzogs an- gelegte Regierung 1732 obbeſag- ten Tribut nicht nach Rom ſchick- te; wiewol der Fiſcal der Paͤbſt- lichen Cammer in Gegenwart al- ler Cammer-Praͤlaten und Haͤup- ter der Cardinal-Orden dem Pabſte eine Proteſtation uͤber- gab. Jn der Qvadruple-Al- liantz 1718 war die eventuale Suc- ceßion in dieſen Landen fuͤr den Spaniſchen Jnfanten Don Car- los feſtgeſtellet, und 1724 von dem Kayſer die Inveſtitur-Acte dar- uͤber ausgehaͤndiget. Nach er- folgtem Falle ließ der Kayſer die- ſem Printzen zum beſten Beſitz neh- men von beyden Hertzogthuͤmern, als vacanten Reichs-Lehen, ver- ordnete zu deſſen Vormuͤndern die verwittibte Hertzogin von Par- ma Dorotheam, als des Jnfan- ten Frau Groß-Mutter, und den Groß-Hertzog von Florentz Joh. Gaſtonem, und legte unter dem Titel eine Adminiſtration zu Par- ma eine Regierung Zeit waͤhren- der Minderjaͤhrigkeit des Prin- tzens an, welcher auch 1732 ſelbſt allda anlangte. Allein als der im folgenden Jahre entſtandene Krieg durch die Praͤliminarien zu Wien 1735 geendiget worden, ſo ward das Parmeſaniſche dem Kay- ſer Carolo VI uͤberlaſſen und 1736 uͤbergeben. Die abgeſtorbenen Hertzoge von Parma hatten im Wappen 6 blaue Lilien im guͤlde- nen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/trichter_ritterexercitienlexikon_1742
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/trichter_ritterexercitienlexikon_1742/874
Zitationshilfe: Trichter, Valentin: Curiöses Reit- Jagd- Fecht- Tantz- oder Ritter-Exercitien-Lexicon. Leipzig, 1742, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/trichter_ritterexercitienlexikon_1742/874>, abgerufen am 09.08.2022.