Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tuckermann, Peter: HuldigungsPredigt. Gethan zu Braunschweig im Thumb. [s. l.], ca. 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

allen Menschen Fried / im 14. Cap. Lasset vns dem nach streben / das zum Friede dienet. Hab. 12. Jaget nach dem Friede gegen jeder man / vnd der Heiligung / ohn / welche niemand den HErrn sehen wird / vnd sehet darauff / das nicht jemandt Gottes Gnads verseume: Das nicht etwa ein bitter Wurtzel auffwachse vnd Vnfriede antichte vnd viel durch dieselbe virunreiniget werden. Im 34 Psalm: Such Fried vnd jage jm nach. Wenn sich schon der Fried bißweilen verbirgt / sol man jhn nicht stecken lassen / vnd seiner nich achten sondern wir sollen jhn suchen / biß wir jhn finden: Vnd da er gleich zum Hirsch oder wirden Thler würde / vnd davon flöhe / sollen wir fleissige Jäger seyn / vnd vber Berg vnd Thal jhm nachsagen / biß wir jhn fangen. Richten wir vns nu hirnach / wie wir schüldig zuthun seyn / so wird vnser Reich nit allein an zeitlicher wolfahrt reichlich durch Gottes segen wider wachsen vnd zunemen / sondern es wird auch Gott des Friedes mit vns seyn / 2. Cor. 13. wir werden seine Kinder heissen / Matth. 5. vnd wird folgen Segen vnnd Leben jmmer vnd ewiglich / Psal. 133. Gnug vom Andern.

Vom Dritten.

SEin noch vbrig Mittel / dadurch die leidige Vneinigkeit verhütet / vnd die liebe Einigkeit kan erhalten werden. Darran ist am meisten gelegen. Kürtzlich davon den vorschlag zuthun / so beruhen die Mittel darauff / das Oberkeit jhres obliegendenden Ampts durchauß fleissig abwarte / vnd Vnterthanen jhrer schüldigen Pflicht in allen trewlich nachsetzen. Müssen derwegen hiebey von der Oberkeit Ampt vnd der vnterthanen pflicht erinnerung thun.

Betreffent der Oberkeit Ampt / so schribt Lutherus seliger gedechtniß gar herrlich davon im Büchlein von der Oberkeit / vnd setzt diese Wort: Ein Fürst oder Oberkeit sol sich in vier Ort theilen: Auffs erste zu Gott mit rechtem vertrawen vnd herrlichem

allen Menschen Fried / im 14. Cap. Lasset vns dem nach streben / das zum Friede dienet. Hab. 12. Jaget nach dem Friede gegen jeder man / vnd der Heiligung / ohn / welche niemand den HErrn sehen wird / vnd sehet darauff / das nicht jemandt Gottes Gnads verseume: Das nicht etwa ein bitter Wurtzel auffwachse vnd Vnfriede antichte vnd viel durch dieselbe virunreiniget werden. Im 34 Psalm: Such Fried vnd jage jm nach. Wenn sich schon der Fried bißweilen verbirgt / sol man jhn nicht stecken lassen / vnd seiner nich achten sondern wir sollen jhn suchen / biß wir jhn finden: Vnd da er gleich zum Hirsch oder wirden Thler würde / vnd davon flöhe / sollen wir fleissige Jäger seyn / vnd vber Berg vnd Thal jhm nachsagen / biß wir jhn fangen. Richten wir vns nu hirnach / wie wir schüldig zuthun seyn / so wird vnser Reich nit allein an zeitlicher wolfahrt reichlich durch Gottes segen wider wachsen vnd zunemen / sondern es wird auch Gott des Friedes mit vns seyn / 2. Cor. 13. wir werden seine Kinder heissen / Matth. 5. vnd wird folgen Segen vnnd Leben jmmer vnd ewiglich / Psal. 133. Gnug vom Andern.

Vom Dritten.

SEin noch vbrig Mittel / dadurch die leidige Vneinigkeit verhütet / vnd die liebe Einigkeit kan erhalten werdẽ. Darran ist am meisten gelegen. Kürtzlich davon den vorschlag zuthun / so beruhen die Mittel darauff / das Oberkeit jhres obliegendenden Ampts durchauß fleissig abwarte / vnd Vnterthanen jhrer schüldigen Pflicht in allen trewlich nachsetzen. Müssen derwegen hiebey von der Oberkeit Ampt vnd der vnterthanen pflicht erinnerung thun.

Betreffent der Oberkeit Ampt / so schribt Lutherus seliger gedechtniß gar herrlich davon im Büchlein von der Oberkeit / vnd setzt diese Wort: Ein Fürst oder Oberkeit sol sich in vier Ort theilen: Auffs erste zu Gott mit rechtem vertrawen vnd herrlichem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0017"/>
allen Menschen Fried / im 14. Cap. Lasset
                     vns dem nach streben / das zum Friede dienet. Hab. 12. Jaget nach dem Friede
                     gegen jeder man / vnd der Heiligung / ohn / welche niemand den HErrn sehen wird
                     / vnd sehet darauff / das nicht jemandt Gottes Gnads verseume: Das nicht etwa
                     ein bitter Wurtzel auffwachse vnd Vnfriede antichte vnd viel durch dieselbe
                     virunreiniget werden. Im 34 Psalm: Such Fried vnd jage jm nach. Wenn sich schon
                     der Fried bißweilen verbirgt / sol man jhn nicht stecken lassen / vnd seiner
                     nich achten sondern wir sollen jhn suchen / biß wir jhn finden: Vnd da er gleich
                     zum Hirsch oder wirden Thler würde / vnd davon flöhe / sollen wir fleissige
                     Jäger seyn / vnd vber Berg vnd Thal jhm nachsagen / biß wir jhn fangen. Richten
                     wir vns nu hirnach / wie wir schüldig zuthun seyn / so wird vnser Reich nit
                     allein an zeitlicher wolfahrt reichlich durch Gottes segen wider wachsen vnd
                     zunemen / sondern es wird auch Gott des Friedes mit vns seyn / 2. Cor. 13. wir
                     werden seine Kinder heissen / Matth. 5. vnd wird folgen Segen vnnd Leben jmmer
                     vnd ewiglich / Psal. 133. Gnug vom Andern.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Vom Dritten.<lb/></head>
        <p>SEin noch vbrig Mittel / dadurch die leidige Vneinigkeit verhütet / vnd die liebe
                     Einigkeit kan erhalten werde&#x0303;. Darran ist am meisten gelegen. Kürtzlich
                     davon den vorschlag zuthun / so beruhen die Mittel darauff / das Oberkeit jhres
                     obliegendenden Ampts durchauß fleissig abwarte / vnd Vnterthanen jhrer
                     schüldigen Pflicht in allen trewlich nachsetzen. Müssen derwegen hiebey von der
                     Oberkeit Ampt vnd der vnterthanen pflicht erinnerung thun.</p>
        <p>Betreffent der Oberkeit Ampt / so schribt Lutherus seliger gedechtniß gar
                     herrlich davon im Büchlein von der Oberkeit / vnd setzt diese Wort: Ein Fürst
                     oder Oberkeit sol sich in vier Ort theilen: Auffs erste zu Gott mit rechtem
                     vertrawen vnd herrlichem
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0017] allen Menschen Fried / im 14. Cap. Lasset vns dem nach streben / das zum Friede dienet. Hab. 12. Jaget nach dem Friede gegen jeder man / vnd der Heiligung / ohn / welche niemand den HErrn sehen wird / vnd sehet darauff / das nicht jemandt Gottes Gnads verseume: Das nicht etwa ein bitter Wurtzel auffwachse vnd Vnfriede antichte vnd viel durch dieselbe virunreiniget werden. Im 34 Psalm: Such Fried vnd jage jm nach. Wenn sich schon der Fried bißweilen verbirgt / sol man jhn nicht stecken lassen / vnd seiner nich achten sondern wir sollen jhn suchen / biß wir jhn finden: Vnd da er gleich zum Hirsch oder wirden Thler würde / vnd davon flöhe / sollen wir fleissige Jäger seyn / vnd vber Berg vnd Thal jhm nachsagen / biß wir jhn fangen. Richten wir vns nu hirnach / wie wir schüldig zuthun seyn / so wird vnser Reich nit allein an zeitlicher wolfahrt reichlich durch Gottes segen wider wachsen vnd zunemen / sondern es wird auch Gott des Friedes mit vns seyn / 2. Cor. 13. wir werden seine Kinder heissen / Matth. 5. vnd wird folgen Segen vnnd Leben jmmer vnd ewiglich / Psal. 133. Gnug vom Andern. Vom Dritten. SEin noch vbrig Mittel / dadurch die leidige Vneinigkeit verhütet / vnd die liebe Einigkeit kan erhalten werdẽ. Darran ist am meisten gelegen. Kürtzlich davon den vorschlag zuthun / so beruhen die Mittel darauff / das Oberkeit jhres obliegendenden Ampts durchauß fleissig abwarte / vnd Vnterthanen jhrer schüldigen Pflicht in allen trewlich nachsetzen. Müssen derwegen hiebey von der Oberkeit Ampt vnd der vnterthanen pflicht erinnerung thun. Betreffent der Oberkeit Ampt / so schribt Lutherus seliger gedechtniß gar herrlich davon im Büchlein von der Oberkeit / vnd setzt diese Wort: Ein Fürst oder Oberkeit sol sich in vier Ort theilen: Auffs erste zu Gott mit rechtem vertrawen vnd herrlichem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tuckermann_huldigungspredigt_1616
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tuckermann_huldigungspredigt_1616/17
Zitationshilfe: Tuckermann, Peter: HuldigungsPredigt. Gethan zu Braunschweig im Thumb. [s. l.], ca. 1616, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tuckermann_huldigungspredigt_1616/17>, abgerufen am 06.02.2023.