Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Uhland, Ludwig: Gedichte. Stuttgart u. a., 1815.

Bild:
<< vorherige Seite
Metzelsuppenlied.

Wir haben heut nach altem Brauch
Ein Schweinchen abgeschlachtet;
Der ist ein jüdisch eckler Gauch,
Wer solch ein Fleisch verachtet.
Es lebe zahm und wildes Schwein!
Sie leben alle, groß und klein,
Die blonden und die braunen!
So säumet denn, ihr Freunde, nicht,
Die Würste zu verspeisen,
Und laßt zum würzigen Gericht
Die Becher fleißig kreisen!
Es reimt sich trefflich: Wein und Schwein,
Und paßt sich köstlich: Wurst und Durst,
Bei Würsten gilt's zu bürsten.
Auch unser edles Sauerkraut,
Wir sollen's nicht vergessen;
Ein Deutscher hat's zuerst gebaut,
Drum ist's ein deutsches Essen.
Wenn solch ein Fleischchen, weiß und mild,
Im Kraute liegt, das ist ein Bild
Wie Venus in den Rosen.
Metzelſuppenlied.

Wir haben heut nach altem Brauch
Ein Schweinchen abgeſchlachtet;
Der iſt ein jüdiſch eckler Gauch,
Wer ſolch ein Fleiſch verachtet.
Es lebe zahm und wildes Schwein!
Sie leben alle, groß und klein,
Die blonden und die braunen!
So ſäumet denn, ihr Freunde, nicht,
Die Würſte zu verſpeiſen,
Und laßt zum würzigen Gericht
Die Becher fleißig kreiſen!
Es reimt ſich trefflich: Wein und Schwein,
Und paßt ſich köſtlich: Wurſt und Durſt,
Bei Würſten gilt’s zu bürſten.
Auch unſer edles Sauerkraut,
Wir ſollen’s nicht vergeſſen;
Ein Deutſcher hat’s zuerſt gebaut,
Drum iſt’s ein deutſches Eſſen.
Wenn ſolch ein Fleiſchchen, weiß und mild,
Im Kraute liegt, das iſt ein Bild
Wie Venus in den Roſen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0078" n="72"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Metzel&#x017F;uppenlied</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wir haben heut nach altem Brauch</l><lb/>
              <l>Ein Schweinchen abge&#x017F;chlachtet;</l><lb/>
              <l>Der i&#x017F;t ein jüdi&#x017F;ch eckler Gauch,</l><lb/>
              <l>Wer &#x017F;olch ein Flei&#x017F;ch verachtet.</l><lb/>
              <l>Es lebe zahm und wildes Schwein!</l><lb/>
              <l>Sie leben alle, groß und klein,</l><lb/>
              <l>Die blonden und die braunen!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>So &#x017F;äumet denn, ihr Freunde, nicht,</l><lb/>
              <l>Die Wür&#x017F;te zu ver&#x017F;pei&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Und laßt zum würzigen Gericht</l><lb/>
              <l>Die Becher fleißig krei&#x017F;en!</l><lb/>
              <l>Es reimt &#x017F;ich trefflich: <hi rendition="#g">Wein</hi> und <hi rendition="#g">Schwein</hi>,</l><lb/>
              <l>Und paßt &#x017F;ich kö&#x017F;tlich: <hi rendition="#g">Wur&#x017F;t</hi> und <hi rendition="#g">Dur&#x017F;t</hi>,</l><lb/>
              <l>Bei <hi rendition="#g">Wür&#x017F;ten</hi> gilt&#x2019;s zu <hi rendition="#g">bür&#x017F;ten</hi>.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Auch un&#x017F;er edles Sauerkraut,</l><lb/>
              <l>Wir &#x017F;ollen&#x2019;s nicht verge&#x017F;&#x017F;en;</l><lb/>
              <l>Ein Deut&#x017F;cher hat&#x2019;s zuer&#x017F;t gebaut,</l><lb/>
              <l>Drum i&#x017F;t&#x2019;s ein deut&#x017F;ches E&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
              <l>Wenn &#x017F;olch ein Flei&#x017F;chchen, weiß und mild,</l><lb/>
              <l>Im Kraute liegt, das i&#x017F;t ein Bild</l><lb/>
              <l>Wie Venus in den Ro&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0078] Metzelſuppenlied. Wir haben heut nach altem Brauch Ein Schweinchen abgeſchlachtet; Der iſt ein jüdiſch eckler Gauch, Wer ſolch ein Fleiſch verachtet. Es lebe zahm und wildes Schwein! Sie leben alle, groß und klein, Die blonden und die braunen! So ſäumet denn, ihr Freunde, nicht, Die Würſte zu verſpeiſen, Und laßt zum würzigen Gericht Die Becher fleißig kreiſen! Es reimt ſich trefflich: Wein und Schwein, Und paßt ſich köſtlich: Wurſt und Durſt, Bei Würſten gilt’s zu bürſten. Auch unſer edles Sauerkraut, Wir ſollen’s nicht vergeſſen; Ein Deutſcher hat’s zuerſt gebaut, Drum iſt’s ein deutſches Eſſen. Wenn ſolch ein Fleiſchchen, weiß und mild, Im Kraute liegt, das iſt ein Bild Wie Venus in den Roſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/uhland_gedichte_1815
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/uhland_gedichte_1815/78
Zitationshilfe: Uhland, Ludwig: Gedichte. Stuttgart u. a., 1815, S. 72. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/uhland_gedichte_1815/78>, abgerufen am 05.03.2021.