Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Uhse, Erdmann: Wohl-informirter Poët. 2. Aufl. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite

Das I. Capitul
zu mercken, daß man im Schreiben bald lange, bald
kurtze Zeilen machen müsse, damit einige Figur heraus
komme; Wir wollen ein einziges Exempel auf den zu
Leipzig so beruffenen Polter-Hans verfertigen:

Stehe stille!
Curieuser Leser,
Hier liegt ein Mann begraben,
Den seine Untugenden berühmt gemacht,
Er war ein vernünfftiges Schwein,
Des Bacchi natürliches Ebenbild,
Aller Leute Bruder,
Und doch mit niemanden befreundet,
Ward auch von niemanden zum Bruder begehret.
Er leerte die Gläser,
Er fraß die Gläser,
Auch die Ecken an den Oefen waren vor seinen Zähnen nicht sicher
Er war ein höflicher Tölpel,
Der seine tumme Reverence gegen jederman machte,
Seiner Profession nach war er ein Gastwirth,
Seine abentheuerlichen Possen lockten mehr Gäste an sich,
als alle Delicatessen.
Sein Wohlstand machte ihn zu einem V[i]ehe,
Sein Unglück zu einem Menschen,
Sein Leben war ein Jnbegriff aller Laster,
Sein Tod hingegen Lobens werth:
Denn
Jm Leben wuste er nichts von Busse;
Allein
Jm Sterben wuste er dieselbe wohl zu practiciren.
Dannenhero
Tadle sein Leben,
Und
Rühme seinen Tod.
Wie heisset aber dieser Mann?
Er ist dir sehr wohl bekannt,
Ob du ihn gleich nicht gekennet hast,
Jn

Das I. Capitul
zu mercken, daß man im Schreiben bald lange, bald
kurtze Zeilen machen muͤſſe, damit einige Figur heraus
komme; Wir wollen ein einziges Exempel auf den zu
Leipzig ſo beruffenen Polter-Hans verfertigen:

Stehe ſtille!
Curieuſer Leſer,
Hier liegt ein Mann begraben,
Den ſeine Untugenden beruͤhmt gemacht,
Er war ein vernuͤnfftiges Schwein,
Des Bacchi natuͤrliches Ebenbild,
Aller Leute Bruder,
Und doch mit niemanden befreundet,
Ward auch von niemanden zum Bruder begehret.
Er leerte die Glaͤſer,
Er fraß die Glaͤſer,
Auch die Ecken an den Oefen waren vor ſeinen Zaͤhnen nicht ſicher
Er war ein hoͤflicher Toͤlpel,
Der ſeine tumme Reverence gegen jederman machte,
Seiner Profeſſion nach war er ein Gaſtwirth,
Seine abentheuerlichen Poſſen lockten mehr Gaͤſte an ſich,
als alle Delicateſſen.
Sein Wohlſtand machte ihn zu einem V[i]ehe,
Sein Ungluͤck zu einem Menſchen,
Sein Leben war ein Jnbegriff aller Laſter,
Sein Tod hingegen Lobens werth:
Denn
Jm Leben wuſte er nichts von Buſſe;
Allein
Jm Sterben wuſte er dieſelbe wohl zu practiciren.
Dannenhero
Tadle ſein Leben,
Und
Ruͤhme ſeinen Tod.
Wie heiſſet aber dieſer Mann?
Er iſt dir ſehr wohl bekannt,
Ob du ihn gleich nicht gekennet haſt,
Jn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0014" n="10"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">I.</hi> Capitul</hi></fw><lb/>
zu mercken, daß man im Schreiben bald lange, bald<lb/>
kurtze Zeilen machen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, damit einige Figur heraus<lb/>
komme; Wir wollen ein einziges Exempel auf den zu<lb/>
Leipzig &#x017F;o beruffenen <hi rendition="#fr">Polter-Hans</hi> verfertigen:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Stehe &#x017F;tille!</l><lb/>
            <l><hi rendition="#aq">Curieu&#x017F;er</hi> Le&#x017F;er,</l><lb/>
            <l>Hier liegt ein Mann begraben,</l><lb/>
            <l>Den &#x017F;eine Untugenden beru&#x0364;hmt gemacht,</l><lb/>
            <l>Er war ein vernu&#x0364;nfftiges Schwein,</l><lb/>
            <l>Des <hi rendition="#aq">Bacchi</hi> natu&#x0364;rliches Ebenbild,</l><lb/>
            <l>Aller Leute Bruder,</l><lb/>
            <l>Und doch mit niemanden befreundet,</l><lb/>
            <l>Ward auch von niemanden zum Bruder begehret.</l><lb/>
            <l>Er leerte die Gla&#x0364;&#x017F;er,</l><lb/>
            <l>Er fraß die Gla&#x0364;&#x017F;er,</l><lb/>
            <l>Auch die Ecken an den Oefen waren vor &#x017F;einen Za&#x0364;hnen nicht &#x017F;icher</l><lb/>
            <l>Er war ein ho&#x0364;flicher To&#x0364;lpel,</l><lb/>
            <l>Der &#x017F;eine tumme <hi rendition="#aq">Reverence</hi> gegen jederman machte,</l><lb/>
            <l>Seiner <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;ion</hi> nach war er ein Ga&#x017F;twirth,</l><lb/>
            <l>Seine abentheuerlichen Po&#x017F;&#x017F;en lockten mehr Ga&#x0364;&#x017F;te an &#x017F;ich,</l><lb/>
            <l>als alle <hi rendition="#aq">Delicate&#x017F;&#x017F;en.</hi></l><lb/>
            <l>Sein Wohl&#x017F;tand machte ihn zu einem V<supplied>i</supplied>ehe,</l><lb/>
            <l>Sein Unglu&#x0364;ck zu einem Men&#x017F;chen,</l><lb/>
            <l>Sein Leben war ein Jnbegriff aller La&#x017F;ter,</l><lb/>
            <l>Sein Tod hingegen Lobens werth:</l><lb/>
            <l>Denn</l><lb/>
            <l>Jm Leben wu&#x017F;te er nichts von Bu&#x017F;&#x017F;e;</l><lb/>
            <l>Allein</l><lb/>
            <l>Jm Sterben wu&#x017F;te er die&#x017F;elbe wohl zu <hi rendition="#aq">practici</hi>ren.</l><lb/>
            <l>Dannenhero</l><lb/>
            <l>Tadle &#x017F;ein Leben,</l><lb/>
            <l>Und</l><lb/>
            <l>Ru&#x0364;hme &#x017F;einen Tod.</l><lb/>
            <l>Wie hei&#x017F;&#x017F;et aber die&#x017F;er Mann?</l><lb/>
            <l>Er i&#x017F;t dir &#x017F;ehr wohl bekannt,</l><lb/>
            <l>Ob du ihn gleich nicht gekennet ha&#x017F;t,</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Jn</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0014] Das I. Capitul zu mercken, daß man im Schreiben bald lange, bald kurtze Zeilen machen muͤſſe, damit einige Figur heraus komme; Wir wollen ein einziges Exempel auf den zu Leipzig ſo beruffenen Polter-Hans verfertigen: Stehe ſtille! Curieuſer Leſer, Hier liegt ein Mann begraben, Den ſeine Untugenden beruͤhmt gemacht, Er war ein vernuͤnfftiges Schwein, Des Bacchi natuͤrliches Ebenbild, Aller Leute Bruder, Und doch mit niemanden befreundet, Ward auch von niemanden zum Bruder begehret. Er leerte die Glaͤſer, Er fraß die Glaͤſer, Auch die Ecken an den Oefen waren vor ſeinen Zaͤhnen nicht ſicher Er war ein hoͤflicher Toͤlpel, Der ſeine tumme Reverence gegen jederman machte, Seiner Profeſſion nach war er ein Gaſtwirth, Seine abentheuerlichen Poſſen lockten mehr Gaͤſte an ſich, als alle Delicateſſen. Sein Wohlſtand machte ihn zu einem Viehe, Sein Ungluͤck zu einem Menſchen, Sein Leben war ein Jnbegriff aller Laſter, Sein Tod hingegen Lobens werth: Denn Jm Leben wuſte er nichts von Buſſe; Allein Jm Sterben wuſte er dieſelbe wohl zu practiciren. Dannenhero Tadle ſein Leben, Und Ruͤhme ſeinen Tod. Wie heiſſet aber dieſer Mann? Er iſt dir ſehr wohl bekannt, Ob du ihn gleich nicht gekennet haſt, Jn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719/14
Zitationshilfe: Uhse, Erdmann: Wohl-informirter Poët. 2. Aufl. Leipzig, 1719, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719/14>, abgerufen am 12.05.2021.