Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Uhse, Erdmann: Wohl-informirter Poët. 2. Aufl. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite
Das III. Capitul

Dieses ist recht:

Die jungen Mädgen sind | gar sehr verchameriret.
II. Der Abschnitt muß nicht mitten in einem gantzen
Worte geschehen. z. e.

Dieses ist falsch:

Ach lieber GOtt beschütze ferner unser Land,

Dieses ist recht:

Beschütze, lieber GOtt, noch ferner unser Land.
III. Das Adjectivum muß nicht in einem, und das
Substantivum im andern Theile der Linie stehen, son-
dern sie müssen beyde beysammen bleiben. Dan-
nenhero kan ich nicht sagen:
Du hochgeehrtester Freund, bis mir ferner günstig.

Sondern es muß also heissen:

Du hochgeehrter Freund, bis mir doch ferner günstig.
IV. Was zum folgenden Commate gehöret, muß nicht
zum ersten Stücke gezogen werden, und was zum
vorhergehenden Commate gehöret, muß nicht zum
andern Stücke gezogen werden. z. e.

Dieses ist falsch:

Wen JEsus liebet, darff in keiner Noth verzagen.

Jngleichen:

Der liebe GOtt versorgt uns, und hilfft aus den Nöthen.

Dieses aber ist recht:

Wer seinen JEsum liebt, darff nimmermehr verzagen.

Jngleichen:

Der HErr versorget uns, und hilfst aus allen Nöthen.
5. Gehöret sonst nichts zur Scansion?

Noch ein einiges Ding ist bey derselben zu beobach-
ten, nemlich die Elision, da man gewisse Buchstaben
und Sylben verschlucket.

6. Wel-
Das III. Capitul

Dieſes iſt recht:

Die jungen Maͤdgen ſind | gar ſehr verchameriret.
II. Der Abſchnitt muß nicht mitten in einem gantzen
Worte geſchehen. z. e.

Dieſes iſt falſch:

Ach lieber GOtt beſchuͤtze ferner unſer Land,

Dieſes iſt recht:

Beſchuͤtze, lieber GOtt, noch ferner unſer Land.
III. Das Adjectivum muß nicht in einem, und das
Subſtantivum im andern Theile der Linie ſtehen, ſon-
dern ſie muͤſſen beyde beyſammen bleiben. Dan-
nenhero kan ich nicht ſagen:
Du hochgeehrteſter Freund, bis mir ferner guͤnſtig.

Sondern es muß alſo heiſſen:

Du hochgeehrter Freund, bis mir doch ferner guͤnſtig.
IV. Was zum folgenden Commate gehoͤret, muß nicht
zum erſten Stuͤcke gezogen werden, und was zum
vorhergehenden Commate gehoͤret, muß nicht zum
andern Stuͤcke gezogen werden. z. e.

Dieſes iſt falſch:

Wen JEſus liebet, darff in keiner Noth verzagen.

Jngleichen:

Der liebe GOtt verſorgt uns, und hilfft aus den Noͤthen.

Dieſes aber iſt recht:

Wer ſeinen JEſum liebt, darff nimmermehr verzagen.

Jngleichen:

Der HErr verſorget uns, und hilfſt aus allen Noͤthen.
5. Gehoͤret ſonſt nichts zur Scanſion?

Noch ein einiges Ding iſt bey derſelben zu beobach-
ten, nemlich die Eliſion, da man gewiſſe Buchſtaben
und Sylben verſchlucket.

6. Wel-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0038" n="34"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">III.</hi> Capitul</hi> </fw><lb/>
          <p>Die&#x017F;es i&#x017F;t recht:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Die jungen Ma&#x0364;dgen &#x017F;ind | gar &#x017F;ehr ver<hi rendition="#aq">chameri</hi>ret.</l>
          </lg><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#aq">II.</hi> Der Ab&#x017F;chnitt muß nicht mitten in einem gantzen<lb/>
Worte ge&#x017F;chehen. z. e.</item>
          </list><lb/>
          <p>Die&#x017F;es i&#x017F;t fal&#x017F;ch:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Ach lieber GOtt be&#x017F;chu&#x0364;tze ferner un&#x017F;er Land,</l>
          </lg><lb/>
          <p>Die&#x017F;es i&#x017F;t recht:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Be&#x017F;chu&#x0364;tze, lieber GOtt, noch ferner un&#x017F;er Land.</l>
          </lg><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#aq">III.</hi> Das <hi rendition="#aq">Adjectivum</hi> muß nicht in einem, und das<lb/><hi rendition="#aq">Sub&#x017F;tantivum</hi> im andern Theile der Linie &#x017F;tehen, &#x017F;on-<lb/>
dern &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en beyde bey&#x017F;ammen bleiben. Dan-<lb/>
nenhero kan ich nicht &#x017F;agen:</item>
          </list><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Du hochgeehrte&#x017F;ter Freund, bis mir ferner gu&#x0364;n&#x017F;tig.</l>
          </lg><lb/>
          <p>Sondern es muß al&#x017F;o hei&#x017F;&#x017F;en:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Du hochgeehrter Freund, bis mir doch ferner gu&#x0364;n&#x017F;tig.</l>
          </lg><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#aq">IV.</hi> Was zum folgenden <hi rendition="#aq">Commate</hi> geho&#x0364;ret, muß nicht<lb/>
zum er&#x017F;ten Stu&#x0364;cke gezogen werden, und was zum<lb/>
vorhergehenden <hi rendition="#aq">Commate</hi> geho&#x0364;ret, muß nicht zum<lb/>
andern Stu&#x0364;cke gezogen werden. z. e.</item>
          </list><lb/>
          <p>Die&#x017F;es i&#x017F;t fal&#x017F;ch:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Wen JE&#x017F;us liebet, darff in keiner Noth verzagen.</l>
          </lg><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Jngleichen:</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Der liebe GOtt ver&#x017F;orgt uns, und hilfft aus den No&#x0364;then.</l>
          </lg><lb/>
          <p>Die&#x017F;es aber i&#x017F;t recht:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Wer &#x017F;einen JE&#x017F;um liebt, darff nimmermehr verzagen.</l>
          </lg><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Jngleichen:</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Der HErr ver&#x017F;orget uns, und hilf&#x017F;t aus allen No&#x0364;then.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">5. Geho&#x0364;ret &#x017F;on&#x017F;t nichts zur</hi><hi rendition="#aq">Scan&#x017F;ion</hi>?</head><lb/>
          <p>Noch ein einiges Ding i&#x017F;t bey der&#x017F;elben zu beobach-<lb/>
ten, nemlich die <hi rendition="#aq">Eli&#x017F;ion,</hi> da man gewi&#x017F;&#x017F;e Buch&#x017F;taben<lb/>
und Sylben ver&#x017F;chlucket.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">6. Wel-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0038] Das III. Capitul Dieſes iſt recht: Die jungen Maͤdgen ſind | gar ſehr verchameriret. II. Der Abſchnitt muß nicht mitten in einem gantzen Worte geſchehen. z. e. Dieſes iſt falſch: Ach lieber GOtt beſchuͤtze ferner unſer Land, Dieſes iſt recht: Beſchuͤtze, lieber GOtt, noch ferner unſer Land. III. Das Adjectivum muß nicht in einem, und das Subſtantivum im andern Theile der Linie ſtehen, ſon- dern ſie muͤſſen beyde beyſammen bleiben. Dan- nenhero kan ich nicht ſagen: Du hochgeehrteſter Freund, bis mir ferner guͤnſtig. Sondern es muß alſo heiſſen: Du hochgeehrter Freund, bis mir doch ferner guͤnſtig. IV. Was zum folgenden Commate gehoͤret, muß nicht zum erſten Stuͤcke gezogen werden, und was zum vorhergehenden Commate gehoͤret, muß nicht zum andern Stuͤcke gezogen werden. z. e. Dieſes iſt falſch: Wen JEſus liebet, darff in keiner Noth verzagen. Jngleichen: Der liebe GOtt verſorgt uns, und hilfft aus den Noͤthen. Dieſes aber iſt recht: Wer ſeinen JEſum liebt, darff nimmermehr verzagen. Jngleichen: Der HErr verſorget uns, und hilfſt aus allen Noͤthen. 5. Gehoͤret ſonſt nichts zur Scanſion? Noch ein einiges Ding iſt bey derſelben zu beobach- ten, nemlich die Eliſion, da man gewiſſe Buchſtaben und Sylben verſchlucket. 6. Wel-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719/38
Zitationshilfe: Uhse, Erdmann: Wohl-informirter Poët. 2. Aufl. Leipzig, 1719, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719/38>, abgerufen am 21.04.2021.