Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Der vollkommene rechtschaffene Welt-Mann. Frankfurt (Main), 1680.

Bild:
<< vorherige Seite

Welt-Mann.
das gantz außgemacht/ daß wir uns allezeit
die Ohren mit mehr Klagen müssen reiben
lassen/ wann die Dinge/ so wir gerathen
haben/ nicht so glücklich/ als man sich einge-
bildet/ ablauffen/ als wir nicht Erkändt-
nüß zugewarten haben/ wann der Auß-
gang mit der Hoffnung/ die wir ihnen ein-
gebildet hatten/ gleichförmig ist. Aber über
diese Mässigung im Reden/ muß man auch
mit aller Treu/ so wir dem Printzen schul-
dig seynd/ rathen/ und nichts auff das Tapet
bringen/ welches nicht zu seinem Besten könne
außschlagen. Carolus V. wie ein Author die-
ser Zeit von ihm erzehlet/ sagte/ Daß die
Räthe der Printzen Brillen wären; aber
daß die Printzen sehr unglücklich/ wann sie
Brillen brauchten. Lasset uns gleichwohl
hierin eines seyn/ daß/ weil es fast unmüg-
lich ist/ daß ein Printz mit seinen zweyen Au-
gen könne alles sehen/ er glückseelig ist/
wann die Brillen/ deren er sich bedienen
muß/ rein sind/ und daß sie die Dinge eben
als sie sind/ zeigen. Wir müssen noch zu
dieser genauen Treue/ so die Günstlinge ih-
rem Printzen schuldig sind/ einige andere
Qualitäten hinzusetzen/ so den Frommen
der Unterthanen betreffen können/ und sa-

gen/

Welt-Mann.
das gantz außgemacht/ daß wir uns allezeit
die Ohren mit mehr Klagen muͤſſen reiben
laſſen/ wann die Dinge/ ſo wir gerathen
haben/ nicht ſo gluͤcklich/ als man ſich einge-
bildet/ ablauffen/ als wir nicht Erkaͤndt-
nuͤß zugewarten haben/ wann der Auß-
gang mit der Hoffnung/ die wir ihnen ein-
gebildet hatten/ gleichfoͤrmig iſt. Aber uͤber
dieſe Maͤſſigung im Reden/ muß man auch
mit aller Treu/ ſo wir dem Printzen ſchul-
dig ſeynd/ rathen/ und nichts auff das Tapet
bringẽ/ welches nicht zu ſeinem Beſten koͤñe
außſchlagen. Carolus V. wie ein Author die-
ſer Zeit von ihm erzehlet/ ſagte/ Daß die
Raͤthe der Printzen Brillen waͤren; aber
daß die Printzen ſehr ungluͤcklich/ wann ſie
Brillen brauchten. Laſſet uns gleichwohl
hierin eines ſeyn/ daß/ weil es faſt unmuͤg-
lich iſt/ daß ein Printz mit ſeinen zweyen Au-
gen koͤnne alles ſehen/ er gluͤckſeelig iſt/
wann die Brillen/ deren er ſich bedienen
muß/ rein ſind/ und daß ſie die Dinge eben
als ſie ſind/ zeigen. Wir muͤſſen noch zu
dieſer genauen Treue/ ſo die Guͤnſtlinge ih-
rem Printzen ſchuldig ſind/ einige andere
Qualitaͤten hinzuſetzen/ ſo den Frommen
der Unterthanen betreffen koͤnnen/ und ſa-

gen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0127" n="111"/><fw place="top" type="header">Welt-Mann.</fw><lb/>
das gantz außgemacht/ daß wir uns allezeit<lb/>
die Ohren mit mehr Klagen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en reiben<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ wann die Dinge/ &#x017F;o wir gerathen<lb/>
haben/ nicht &#x017F;o glu&#x0364;cklich/ als man &#x017F;ich einge-<lb/>
bildet/ ablauffen/ als wir nicht Erka&#x0364;ndt-<lb/>
nu&#x0364;ß zugewarten haben/ wann der Auß-<lb/>
gang mit der Hoffnung/ die wir ihnen ein-<lb/>
gebildet hatten/ gleichfo&#x0364;rmig i&#x017F;t. Aber u&#x0364;ber<lb/>
die&#x017F;e Ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igung im Reden/ muß man auch<lb/>
mit aller Treu/ &#x017F;o wir dem Printzen &#x017F;chul-<lb/>
dig &#x017F;eynd/ rathen/ und nichts auff das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tapet</hi></hi><lb/>
bringe&#x0303;/ welches nicht zu &#x017F;einem Be&#x017F;ten ko&#x0364;n&#x0303;e<lb/>
auß&#x017F;chlagen. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Carolus V.</hi></hi> wie ein <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Author</hi></hi> die-<lb/>
&#x017F;er Zeit von ihm erzehlet/ &#x017F;agte/ Daß die<lb/>
Ra&#x0364;the der Printzen Brillen wa&#x0364;ren; aber<lb/>
daß die Printzen &#x017F;ehr unglu&#x0364;cklich/ wann &#x017F;ie<lb/>
Brillen brauchten. La&#x017F;&#x017F;et uns gleichwohl<lb/>
hierin eines &#x017F;eyn/ daß/ weil es fa&#x017F;t unmu&#x0364;g-<lb/>
lich i&#x017F;t/ daß ein Printz mit &#x017F;einen zweyen Au-<lb/>
gen ko&#x0364;nne alles &#x017F;ehen/ er glu&#x0364;ck&#x017F;eelig i&#x017F;t/<lb/>
wann die Brillen/ deren er &#x017F;ich bedienen<lb/>
muß/ rein &#x017F;ind/ und daß &#x017F;ie die Dinge eben<lb/>
als &#x017F;ie &#x017F;ind/ zeigen. Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en noch zu<lb/>
die&#x017F;er genauen Treue/ &#x017F;o die Gu&#x0364;n&#x017F;tlinge ih-<lb/>
rem Printzen &#x017F;chuldig &#x017F;ind/ einige andere<lb/>
Qualita&#x0364;ten hinzu&#x017F;etzen/ &#x017F;o den Frommen<lb/>
der Unterthanen betreffen ko&#x0364;nnen/ und &#x017F;a-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111/0127] Welt-Mann. das gantz außgemacht/ daß wir uns allezeit die Ohren mit mehr Klagen muͤſſen reiben laſſen/ wann die Dinge/ ſo wir gerathen haben/ nicht ſo gluͤcklich/ als man ſich einge- bildet/ ablauffen/ als wir nicht Erkaͤndt- nuͤß zugewarten haben/ wann der Auß- gang mit der Hoffnung/ die wir ihnen ein- gebildet hatten/ gleichfoͤrmig iſt. Aber uͤber dieſe Maͤſſigung im Reden/ muß man auch mit aller Treu/ ſo wir dem Printzen ſchul- dig ſeynd/ rathen/ und nichts auff das Tapet bringẽ/ welches nicht zu ſeinem Beſten koͤñe außſchlagen. Carolus V. wie ein Author die- ſer Zeit von ihm erzehlet/ ſagte/ Daß die Raͤthe der Printzen Brillen waͤren; aber daß die Printzen ſehr ungluͤcklich/ wann ſie Brillen brauchten. Laſſet uns gleichwohl hierin eines ſeyn/ daß/ weil es faſt unmuͤg- lich iſt/ daß ein Printz mit ſeinen zweyen Au- gen koͤnne alles ſehen/ er gluͤckſeelig iſt/ wann die Brillen/ deren er ſich bedienen muß/ rein ſind/ und daß ſie die Dinge eben als ſie ſind/ zeigen. Wir muͤſſen noch zu dieſer genauen Treue/ ſo die Guͤnſtlinge ih- rem Printzen ſchuldig ſind/ einige andere Qualitaͤten hinzuſetzen/ ſo den Frommen der Unterthanen betreffen koͤnnen/ und ſa- gen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/unbekannt_weltmann_1680
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/unbekannt_weltmann_1680/127
Zitationshilfe: [N. N.]: Der vollkommene rechtschaffene Welt-Mann. Frankfurt (Main), 1680, S. 111. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/unbekannt_weltmann_1680/127>, abgerufen am 06.02.2023.