Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fragmente der Berliner Wochenzeitung von 1626 aus dem Besitz der Preußischen Staatsbibliothek. Mit einem Nachwort von E. Consentius. Berlin, 1928.

Bild:
<< vorherige Seite

welcher die Knechte alle fest gemacht hat/ vor diesem ort ist der Obrist
Mey geschossen.

Der Obriste Fuchs hat Wollmerstät verlassen müssen/ auß
vrsachen das die Wallensteinischen starck gegen jhm kommen/ hat
sich wiederumb vber die Elbe reterirt.

Bey Sandow lign noch vber 3. tausent Mann/ warten auff
Gewehr/ gehört dem von Manßfeld.

Auß Zerbst/ vom 4. Aprilis.

Der General von Manßfeldt ist vergangenen Montag Nacht/
von der Dessowischen Schantze wieder abgezogen/ welches ein gros-
ses schrecken in hiesiger Stadt gegeben/ auß vrsachen/ weil der Wall-
steinerden Obristen Fuchs von Wollmerstädt abgetrieben/ vnd jhn
also bedrenget/ das er vmb succurs, den General von Manßfeld an-
geruffen/ Der Wallsteiner aber hat sich seithero nach der Dessowi-
schen Brück hinwieder begeben/ Also das der Herr General den an-
dern Tag/ in eigener Person in Zerbst angelanget/ mit der gantzen Ca-
vallerey/ Ja es ist die Stadt so voll gewesen/ das nicht zuschreiben/
vnd wol vber 12000. Mann.

Ragöetz hat der Wallsteiner wieder/ ist aber verbrandt vnd zer-
schleifft.

Auß Wien/ vom 4. Aprilis.

Vor 8. tagen ist Herr Georg von Querstenberg/ Käys. May.
HoffKriegsrath/ von hier zu Chur Sachsen/ vnd ferner zu den 2.
Käys. Generalen abgereiset/ wie verlaut/ etliche Streitigkeiten allda
zuvergleichen.

Den 2. diß ist Graff Don Balthasar de Meradas, alß General
Feldt Marschalck/ von hier erstlich auff seine Herrschafft Frawenberg/
vnd ferner zu Käys. Wallsteinischen Armada abgereist/ deme Herr
Obrister Lobel/ alß General Wachtmeister vber bemeldte Cavalle-
ria
(denn der Graff Vratislaw vber die Infanteria General Wacht-
meister ist) bald nach den Oesterlichen Feyertagen folgen wird.

Vorgestern ist der Cardinal Dietrichstein/ sampt etlichen Mäh-

rischen
Consentius, Berliner Zeitungen. 2
Qiij

welcher die Knechte alle fest gemacht hat/ vor diesem ort ist der Obrist
Mey geschossen.

Der Obriste Fuchs hat Wollmerstät verlassen müssen/ auß
vrsachen das die Wallensteinischen starck gegen jhm kommen/ hat
sich wiederumb vber die Elbe reterirt.

Bey Sandow lign noch vber 3. tausent Mann/ warten auff
Gewehr/ gehört dem von Manßfeld.

Auß Zerbst/ vom 4. Aprilis.

Der General von Manßfeldt ist vergangenen Montag Nacht/
von der Dessowischen Schantze wieder abgezogen/ welches ein gros-
ses schrecken in hiesiger Stadt gegeben/ auß vrsachen/ weil der Wall-
steinerden Obristen Fuchs von Wollmerstädt abgetrieben/ vnd jhn
also bedrenget/ das er vmb succurs, den General von Manßfeld an-
geruffen/ Der Wallsteiner aber hat sich seithero nach der Dessowi-
schen Brück hinwieder begeben/ Also das der Herr General den an-
dern Tag/ in eigener Person in Zerbst angelanget/ mit der gantzen Ca-
vallerey/ Ja es ist die Stadt so voll gewesen/ das nicht zuschreiben/
vnd wol vber 12000. Mann.

Ragöetz hat der Wallsteiner wieder/ ist aber verbrandt vnd zer-
schleifft.

Auß Wien/ vom 4. Aprilis.

Vor 8. tagen ist Herr Georg von Querstenberg/ Käys. May.
HoffKriegsrath/ von hier zu Chur Sachsen/ vnd ferner zu den 2.
Käys. Generalen abgereiset/ wie verlaut/ etliche Streitigkeiten allda
zuvergleichen.

Den 2. diß ist Graff Don Balthasar de Meradas, alß General
Feldt Marschalck/ von hier erstlich auff seine Herrschafft Frawenberg/
vnd ferner zu Käys. Wallsteinischen Armada abgereist/ deme Herr
Obrister Lobel/ alß General Wachtmeister vber bemeldte Cavalle-
ria
(denn der Graff Vratislaw vber die Infanteria General Wacht-
meister ist) bald nach den Oesterlichen Feyertagen folgen wird.

Vorgestern ist der Cardinal Dietrichstein/ sampt etlichen Mäh-

rischen
Consentius, Berliner Zeitungen. 2
Qiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div>
          <p><pb facs="#f0005"/>
welcher die Knechte alle fest gemacht hat/ vor diesem ort ist der <choice><abbr>Obr.</abbr><expan>Obrist</expan></choice><lb/>
Mey geschossen. </p>
          <p>Der Obriste Fuchs hat Wollmerstät verlassen müssen/ auß<lb/>
vrsachen das die Wallensteinischen starck gegen jhm kommen/ hat<lb/>
sich wiederumb vber die Elbe <hi rendition="#aq">reterirt</hi>. </p>
          <p>Bey Sandow lign noch vber 3. tausent Mann/ warten auff<lb/>
Gewehr/ gehört dem von Manßfeld. </p>
        </div>
        <div>
          <head> <hi rendition="#b">Auß Zerbst/ vom 4. <hi rendition="#aq">Aprilis</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Der General von Manßfeldt ist vergangenen Montag Nacht/<lb/>
von der <choice><sic>Dessowische</sic><corr>Dessowischen</corr></choice> Schantze wieder abgezogen/ welches ein gros-<lb/>
ses schrecken in hiesiger Stadt gegeben/ auß vrsachen/ weil der Wall-<lb/>
steinerden Obristen Fuchs von Wollmerstädt abgetrieben/ vnd jhn<lb/>
also bedrenget/ das er vmb <hi rendition="#aq">succurs</hi>, den General von Manßfeld an-<lb/>
geruffen/ Der Wallsteiner aber hat sich seithero nach der Dessowi-<lb/>
schen Brück hinwieder begeben/ Also das der Herr General den an-<lb/>
dern Tag/ in eigener Person in Zerbst angelanget/ mit der gantzen Ca-<lb/>
vallerey/ Ja es ist die Stadt so voll gewesen/ das nicht zuschreiben/<lb/>
vnd wol vber 12000. Mann. </p>
          <p>Ragöetz hat der Wallsteiner wieder/ ist aber verbrandt vnd zer-<lb/>
schleifft. <fw type="sig" place="bottom">Consentius, Berliner Zeitungen. 2</fw> </p>
        </div>
        <div>
          <head> <hi rendition="#b">Auß Wien/ vom 4. <hi rendition="#aq">Aprilis</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Vor 8. tagen ist Herr Georg von Querstenberg/ Käys. May.<lb/>
HoffKriegsrath/ von hier zu Chur Sachsen/ vnd ferner zu den 2.<lb/>
Käys. Generalen abgereiset/ wie verlaut/ etliche Streitigkeiten allda<lb/>
zuvergleichen. </p>
          <p>Den 2. diß ist Graff <hi rendition="#aq">Don Balthasar de Meradas</hi>, alß General<lb/>
Feldt Marschalck/ von hier erstlich auff seine Herrschafft Frawenberg/<lb/>
vnd ferner zu Käys. Wallsteinischen Armada abgereist/ deme Herr<lb/>
Obrister Lobel/ alß General Wachtmeister vber bemeldte <hi rendition="#aq">Cavalle-<lb/>
ria</hi> (denn der Graff <hi rendition="#aq">Vratislaw</hi> vber die <hi rendition="#aq">Infanteria</hi> General Wacht-<lb/>
meister ist) bald nach den Oesterlichen Feyertagen folgen wird. </p>
          <p>Vorgestern ist der Cardinal Dietrichstein/ sampt etlichen Mäh-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">Qiij</fw> <fw type="catch" place="bottom">rischen</fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0005] welcher die Knechte alle fest gemacht hat/ vor diesem ort ist der Obr. Mey geschossen. Der Obriste Fuchs hat Wollmerstät verlassen müssen/ auß vrsachen das die Wallensteinischen starck gegen jhm kommen/ hat sich wiederumb vber die Elbe reterirt. Bey Sandow lign noch vber 3. tausent Mann/ warten auff Gewehr/ gehört dem von Manßfeld. Auß Zerbst/ vom 4. Aprilis. Der General von Manßfeldt ist vergangenen Montag Nacht/ von der Dessowischen Schantze wieder abgezogen/ welches ein gros- ses schrecken in hiesiger Stadt gegeben/ auß vrsachen/ weil der Wall- steinerden Obristen Fuchs von Wollmerstädt abgetrieben/ vnd jhn also bedrenget/ das er vmb succurs, den General von Manßfeld an- geruffen/ Der Wallsteiner aber hat sich seithero nach der Dessowi- schen Brück hinwieder begeben/ Also das der Herr General den an- dern Tag/ in eigener Person in Zerbst angelanget/ mit der gantzen Ca- vallerey/ Ja es ist die Stadt so voll gewesen/ das nicht zuschreiben/ vnd wol vber 12000. Mann. Ragöetz hat der Wallsteiner wieder/ ist aber verbrandt vnd zer- schleifft. Auß Wien/ vom 4. Aprilis. Vor 8. tagen ist Herr Georg von Querstenberg/ Käys. May. HoffKriegsrath/ von hier zu Chur Sachsen/ vnd ferner zu den 2. Käys. Generalen abgereiset/ wie verlaut/ etliche Streitigkeiten allda zuvergleichen. Den 2. diß ist Graff Don Balthasar de Meradas, alß General Feldt Marschalck/ von hier erstlich auff seine Herrschafft Frawenberg/ vnd ferner zu Käys. Wallsteinischen Armada abgereist/ deme Herr Obrister Lobel/ alß General Wachtmeister vber bemeldte Cavalle- ria (denn der Graff Vratislaw vber die Infanteria General Wacht- meister ist) bald nach den Oesterlichen Feyertagen folgen wird. Vorgestern ist der Cardinal Dietrichstein/ sampt etlichen Mäh- rischen Consentius, Berliner Zeitungen. 2 Qiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sylvia König, Matthias Schulz, Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2011-11-20T12:00:00Z)

Weitere Informationen:

  • Langes s wurde als rundes s transkribiert.
  • Auflösungen des hochgestellten e über Vokalen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/unknown_berlinerzeitung_1626
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/unknown_berlinerzeitung_1626/5
Zitationshilfe: Fragmente der Berliner Wochenzeitung von 1626 aus dem Besitz der Preußischen Staatsbibliothek. Mit einem Nachwort von E. Consentius. Berlin, 1928, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/unknown_berlinerzeitung_1626/5>, abgerufen am 04.08.2021.