Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fragmente der Berliner Wochenzeitung von 1626 aus dem Besitz der Preußischen Staatsbibliothek. Mit einem Nachwort von E. Consentius. Berlin, 1928.

Bild:
<< vorherige Seite

rischen Land Officirern allhier ankommen/ vnd stracks bey jhrer Käy.
May. Audientz gehabt.

Auß Schlesien schreibt man/ das selbiges Land allbereit 2000.
Pferde/ vnd 3000. zu Fuß/ ausser deß Auffbots Volck beysammen
haben/ vnd auff die vornembsten Pässe geleget werden.

Deß Peter Galls 500. Vngarn vnnd Kroaten/ so meisten-
theils Speerreuter sein/ marsiren allbereit durch Mähren vnd Böh-
men/ dem Reiche zu/ dergleichen noch 1000. deß Graffen von Serin
folgen werden.

Es befinden sich sonst der zeit vnterschiedliche Obersten/ auch
der eltiste Herr von Sassen/ Lawenburg/ vnd der Fürst von Hohen-
zollern/ allhier/ von deren anbringen aber ist nichts eigentlichs zuver-
nehmen.

Ob man zwar außgeben/ Jhre Käys. May. werden sich nach
den Ferijs nach Prag/ vnd von dar nach Nürnberg erheben/ so hat
man doch jetzo/ das sie sich nach Nielaßburg in Mähren begeben wer-
de/ vnd allda etliche Wochen auff der Reygerbeisse zu zubringen/vor-
habens sey/ Die Käyserin aber werde sich interim ins warme Badt
begeben.

Der Landtag in Polen hat sich geendet/ vnd sollen vnter an-
dern gravaminibus die Proceres regni, zum Beschluß insonderheit
nachgesetzte 2. Puncten mit grossen eyver begehret haben.

1. Wollen sie sich zu der von Jhrer Mayst. vorgeschlagenen suc-
cession
, dero Jungen Printzen von der andern ehe keines weges ver-
stehen/ Sondern verbleiben auff jhrer ersten Resolution, das sie den
Eltern Printzen Uradislaum, zum künfftigen successore haben wollen.

2. Begehren sie die außschaffung der Jesuiter/ weil dieselbe zu
deß Königreichs grossen schaden/ vber jhr öffters erinnern im Lande
geduldet werden/ dann sie fast den dritten theil des Königreichs an
sich gezogen hetten/ Haben auch mit entblösten Sebeln sich zusam-
men verschworen/ alle vor einen Mann zu stehen/ vnd diese resolution
zu manuteniren.

Auß dem Friedländischen Veldtläger/
vom 4. Aprilis.

Am 29. Martij ist der Hertzog von Friedlandt von Schladen

für

rischen Land Officirern allhier ankommen/ vnd stracks bey jhrer Käy.
May. Audientz gehabt.

Auß Schlesien schreibt man/ das selbiges Land allbereit 2000.
Pferde/ vnd 3000. zu Fuß/ ausser deß Auffbots Volck beysammen
haben/ vnd auff die vornembsten Pässe geleget werden.

Deß Peter Galls 500. Vngarn vnnd Kroaten/ so meisten-
theils Speerreuter sein/ marsiren allbereit durch Mähren vnd Böh-
men/ dem Reiche zu/ dergleichen noch 1000. deß Graffen von Serin
folgen werden.

Es befinden sich sonst der zeit vnterschiedliche Obersten/ auch
der eltiste Herr von Sassen/ Lawenburg/ vnd der Fürst von Hohen-
zollern/ allhier/ von deren anbringen aber ist nichts eigentlichs zuver-
nehmen.

Ob man zwar außgeben/ Jhre Käys. May. werden sich nach
den Ferijs nach Prag/ vnd von dar nach Nürnberg erheben/ so hat
man doch jetzo/ das sie sich nach Nielaßburg in Mähren begeben wer-
de/ vnd allda etliche Wochen auff der Reygerbeisse zu zubringen/vor-
habens sey/ Die Käyserin aber werde sich interim ins warme Badt
begeben.

Der Landtag in Polen hat sich geendet/ vnd sollen vnter an-
dern gravaminibus die Proceres regni, zum Beschluß insonderheit
nachgesetzte 2. Puncten mit grossen eyver begehret haben.

1. Wollen sie sich zu der von Jhrer Mayst. vorgeschlagenen suc-
cession
, dero Jungen Printzen von der andern ehe keines weges ver-
stehen/ Sondern verbleiben auff jhrer ersten Resolution, das sie den
Eltern Printzen Uradislaum, zum künfftigen successore haben wollen.

2. Begehren sie die außschaffung der Jesuiter/ weil dieselbe zu
deß Königreichs grossen schaden/ vber jhr öffters erinnern im Lande
geduldet werden/ dann sie fast den dritten theil des Königreichs an
sich gezogen hetten/ Haben auch mit entblösten Sebeln sich zusam-
men verschworen/ alle vor einen Mann zu stehen/ vnd diese resolution
zu manuteniren.

Auß dem Friedländischen Veldtläger/
vom 4. Aprilis.

Am 29. Martij ist der Hertzog von Friedlandt von Schladen

für
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div>
          <p><pb facs="#f0006"/>
rischen Land Officirern allhier ankommen/ vnd stracks bey jhrer Käy.<lb/>
May. Audientz gehabt. </p>
          <p>Auß Schlesien schreibt man/ das selbiges Land allbereit 2000.<lb/>
Pferde/ vnd 3000. zu Fuß/ ausser deß Auffbots Volck beysammen<lb/>
haben/ vnd auff die vornembsten Pässe geleget werden. </p>
          <p>Deß Peter Galls 500. Vngarn vnnd <choice><orig>Crabaten</orig><reg>Kroaten</reg></choice>/ so meisten-<lb/>
theils Speerreuter sein/ <hi rendition="#aq">marsiren</hi> allbereit durch Mähren vnd Böh-<lb/>
men/ dem Reiche zu/ dergleichen noch 1000. deß Graffen von Serin<lb/>
folgen werden. </p>
          <p>Es befinden sich sonst der zeit vnterschiedliche Obersten/ auch<lb/>
der eltiste Herr von Sassen/ Lawenburg/ vnd der Fürst von Hohen-<lb/>
zollern/ allhier/ von deren anbringen aber ist nichts eigentlichs zuver-<lb/>
nehmen. </p>
          <p>Ob man zwar außgeben/ Jhre Käys. May. werden sich nach<lb/>
den <hi rendition="#aq">Ferijs</hi> nach Prag/ vnd von dar nach Nürnberg erheben/ so hat<lb/>
man doch jetzo/ das sie sich nach Nielaßburg in Mähren begeben wer-<lb/>
de/ vnd allda etliche Wochen auff der Reygerbeisse zu zubringen/vor-<lb/>
habens sey/ Die Käyserin aber werde sich <hi rendition="#aq">interim</hi> ins warme Badt<lb/>
begeben. </p>
          <p>Der Landtag in Polen hat sich geendet/ vnd sollen vnter an-<lb/>
dern <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">gravaminibus</hi></hi> die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Proceres regni</hi></hi>, zum Beschluß insonderheit<lb/>
nachgesetzte 2. Puncten mit grossen eyver begehret haben. </p>
          <p>1. Wollen sie sich zu der von Jhrer Mayst. vorgeschlagenen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">suc-<lb/>
cession</hi></hi>, dero Jungen Printzen von der andern ehe keines weges ver-<lb/>
stehen/ Sondern verbleiben auff jhrer ersten <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Resolution</hi></hi>, das sie  den<lb/>
Eltern Printzen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Uradislaum</hi></hi>, zum künfftigen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">successore</hi></hi> haben wollen. </p>
          <p>2. Begehren sie die außschaffung der Jesuiter/ weil dieselbe zu<lb/>
deß Königreichs grossen schaden/ vber jhr öffters erinnern im Lande<lb/>
geduldet werden/ <choice><sic>denn</sic><corr>dann</corr></choice> sie fast den dritten theil des Königreichs an<lb/>
sich gezogen hetten/ Haben auch mit entblösten Sebeln sich zusam-<lb/>
men  verschworen/ alle vor einen Mann zu stehen/ vnd diese <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">resolution</hi></hi><lb/>
zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">manuteniren</hi></hi>. </p>
        </div>
        <div>
          <head> <hi rendition="#b">Auß dem Friedländischen Veldtläger/<lb/>
vom 4. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Aprilis</hi></hi>.</hi> </head>
          <p>Am 29. <hi rendition="#aq">Martij</hi> ist der Hertzog von Friedlandt von Schladen <fw type="catch" place="bottom">für</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0006] rischen Land Officirern allhier ankommen/ vnd stracks bey jhrer Käy. May. Audientz gehabt. Auß Schlesien schreibt man/ das selbiges Land allbereit 2000. Pferde/ vnd 3000. zu Fuß/ ausser deß Auffbots Volck beysammen haben/ vnd auff die vornembsten Pässe geleget werden. Deß Peter Galls 500. Vngarn vnnd Crabaten/ so meisten- theils Speerreuter sein/ marsiren allbereit durch Mähren vnd Böh- men/ dem Reiche zu/ dergleichen noch 1000. deß Graffen von Serin folgen werden. Es befinden sich sonst der zeit vnterschiedliche Obersten/ auch der eltiste Herr von Sassen/ Lawenburg/ vnd der Fürst von Hohen- zollern/ allhier/ von deren anbringen aber ist nichts eigentlichs zuver- nehmen. Ob man zwar außgeben/ Jhre Käys. May. werden sich nach den Ferijs nach Prag/ vnd von dar nach Nürnberg erheben/ so hat man doch jetzo/ das sie sich nach Nielaßburg in Mähren begeben wer- de/ vnd allda etliche Wochen auff der Reygerbeisse zu zubringen/vor- habens sey/ Die Käyserin aber werde sich interim ins warme Badt begeben. Der Landtag in Polen hat sich geendet/ vnd sollen vnter an- dern gravaminibus die Proceres regni, zum Beschluß insonderheit nachgesetzte 2. Puncten mit grossen eyver begehret haben. 1. Wollen sie sich zu der von Jhrer Mayst. vorgeschlagenen suc- cession, dero Jungen Printzen von der andern ehe keines weges ver- stehen/ Sondern verbleiben auff jhrer ersten Resolution, das sie den Eltern Printzen Uradislaum, zum künfftigen successore haben wollen. 2. Begehren sie die außschaffung der Jesuiter/ weil dieselbe zu deß Königreichs grossen schaden/ vber jhr öffters erinnern im Lande geduldet werden/ dann sie fast den dritten theil des Königreichs an sich gezogen hetten/ Haben auch mit entblösten Sebeln sich zusam- men verschworen/ alle vor einen Mann zu stehen/ vnd diese resolution zu manuteniren. Auß dem Friedländischen Veldtläger/ vom 4. Aprilis. Am 29. Martij ist der Hertzog von Friedlandt von Schladen für

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sylvia König, Matthias Schulz, Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2011-11-20T12:00:00Z)

Weitere Informationen:

  • Langes s wurde als rundes s transkribiert.
  • Auflösungen des hochgestellten e über Vokalen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/unknown_berlinerzeitung_1626
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/unknown_berlinerzeitung_1626/6
Zitationshilfe: Fragmente der Berliner Wochenzeitung von 1626 aus dem Besitz der Preußischen Staatsbibliothek. Mit einem Nachwort von E. Consentius. Berlin, 1928, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/unknown_berlinerzeitung_1626/6>, abgerufen am 23.05.2022.