Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fragmente der Berliner Wochenzeitung von 1626 aus dem Besitz der Preußischen Staatsbibliothek. Mit einem Nachwort von E. Consentius. Berlin, 1928.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

tzog von Friedlandt am 2. Aprilis zurück nach Tangern begeben/
welches die Cossacken schon deß Freytags halb abgebrandt gehabt/
vnd ist das ander theil am 2. Aprill vollend in die Aschen gelegt.

Montags den 3. Aprilis, ist auch Ragetz/ vnnd noch etliche
Dörffer daselbst herumb außgeplündert vnd abgebrandt/ auch etliche
Bawren erschossen vnd auffgehenckt worden.

Desselben Montags ist der Hertzog von Friedland nach Woll-
merstädt zurück kommen/ vnd nach Mittags bey Magdeburg vorbey
gezogen/ gegen dem Anhaltischen Land. Das Vieh haben sie aller or-
then mitgenommen/ vnd was sie nicht mitnehmen können/ todt ge-
schossen vnd ligen lassen.

Die Magdeburger haben in 300. stück Viehe den Friedländi-
schen wieder hinweg genommen/ vnd in die Stadt gebracht.

Auß Zerbst/ vom 5. Aprilis.

Der Herr General von Manßfeld jst vergangenen Sontages
Palmarum vor der Elbeschantz gelegen/ vnd angefangen zubeschies-
sen/ hette solche auch des folgenden Montags wol einbekommen/
wo ferne Herr General Fuchs vmb succurs nicht eylends geschrie-
ben/ darumb sie sich mit der gantzen Armee wieder ab- vnnd zurück
begeben müssen/ so bald aber seine Fürstliche Gnaden andere Post zukom-
men das Herr General Fuchs nunmehr Volck gnug bekommen/
seynd seine Fürstliche Gnaden gestern mit der Armee wieder angelangt/
vnnd werden diese Nacht wiederumb vor die Brücken ziehen vnnd
schärffern ernst mit Fewerwerffen vornehmen/ vermeinen bald da-
mit fertig zu sein.

Auß Praga/ vom 8. Aprilis.

Die Religions reformation continuirt allhier eyverig/ wie-
wol die meiste Evangelische Bürgerschafft noch zur zeit bey jhrer er-
sten resolution verbleiben/ ist aber zu besorgen/ das man sie bald nach
den Ferijs mit mehrerm ernst anstrengen werde/ vnd vngeacht man
den Evangelischen Bürgern auff der KleinSeithen die Narung ge-
sperret/ das Bürgerrecht genommen/ vnd noch mit Soldaten be-
schweret/ thut man nicht minders die aufferlegte Contribution
von jhnen erfordern.

[]

tzog von Friedlandt am 2. Aprilis zurück nach Tangern begeben/
welches die Cossacken schon deß Freytags halb abgebrandt gehabt/
vnd ist das ander theil am 2. Aprill vollend in die Aschen gelegt.

Montags den 3. Aprilis, ist auch Ragetz/ vnnd noch etliche
Dörffer daselbst herumb außgeplündert vnd abgebrandt/ auch etliche
Bawren erschossen vnd auffgehenckt worden.

Desselben Montags ist der Hertzog von Friedland nach Woll-
merstädt zurück kommen/ vnd nach Mittags bey Magdeburg vorbey
gezogen/ gegen dem Anhaltischen Land. Das Vieh haben sie aller or-
then mitgenommen/ vnd was sie nicht mitnehmen können/ todt ge-
schossen vnd ligen lassen.

Die Magdeburger haben in 300. stück Viehe den Friedländi-
schen wieder hinweg genommen/ vnd in die Stadt gebracht.

Auß Zerbst/ vom 5. Aprilis.

Der Herr General von Manßfeld jst vergangenen Sontages
Palmarum vor der Elbeschantz gelegen/ vnd angefangen zubeschies-
sen/ hette solche auch des folgenden Montags wol einbekommen/
wo ferne Herr General Fuchs vmb succurs nicht eylends geschrie-
ben/ darumb sie sich mit der gantzen Armee wieder ab- vnnd zurück
begeben müssen/ so bald aber seine Fürstliche Gnaden andere Post zukom-
men das Herr General Fuchs nunmehr Volck gnug bekommen/
seynd seine Fürstliche Gnaden gestern mit der Armee wieder angelangt/
vnnd werden diese Nacht wiederumb vor die Brücken ziehen vnnd
schärffern ernst mit Fewerwerffen vornehmen/ vermeinen bald da-
mit fertig zu sein.

Auß Praga/ vom 8. Aprilis.

Die Religions reformation continuirt allhier eyverig/ wie-
wol die meiste Evangelische Bürgerschafft noch zur zeit bey jhrer er-
sten resolution verbleiben/ ist aber zu besorgen/ das man sie bald nach
den Ferijs mit mehrerm ernst anstrengen werde/ vnd vngeacht man
den Evangelischen Bürgern auff der KleinSeithen die Narung ge-
sperret/ das Bürgerrecht genommen/ vnd noch mit Soldaten be-
schweret/ thut man nicht minders die aufferlegte Contribution
von jhnen erfordern.

[]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div>
          <p><pb facs="#f0008"/>
tzog von Friedlandt am 2. <hi rendition="#aq">Aprilis</hi> zurück nach Tangern begeben/<lb/>
welches die Cossacken schon deß Freytags halb abgebrandt gehabt/<lb/>
vnd ist das ander theil am 2. Aprill vollend in die Aschen gelegt.</p>
          <p>Montags den 3. <hi rendition="#aq">Aprilis</hi>, ist auch Ragetz/ vnnd noch etliche<lb/>
Dörffer daselbst herumb außgeplündert vnd abgebrandt/ auch etliche<lb/>
Bawren erschossen vnd auffgehenckt worden. </p>
          <p>Desselben Montags ist der Hertzog von Friedland nach Woll-<lb/>
merstädt zurück kommen/ vnd nach Mittags bey Magdeburg vorbey<lb/>
gezogen/ gegen dem Anhaltischen Land. Das Vieh haben sie aller or-<lb/>
then mitgenommen/ vnd was sie nicht mitnehmen können/ todt ge-<lb/>
schossen vnd ligen lassen. </p>
          <p>Die Magdeburger haben in 300. stück Viehe den Friedländi-<lb/>
schen wieder hinweg genommen/ vnd in die Stadt gebracht. </p>
        </div>
        <div>
          <head> <hi rendition="#b">Auß Zerbst/ vom 5. <hi rendition="#aq">Aprilis</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Der Herr <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">General</hi></hi> von Manßfeld jst vergangenen Sontages<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Palmarum</hi></hi> vor der Elbeschantz gelegen/ vnd angefangen zubeschies-<lb/>
sen/ hette solche auch des folgenden Montags wol einbekommen/<lb/>
wo ferne Herr General Fuchs vmb <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">succurs</hi></hi> nicht eylends geschrie-<lb/>
ben/ darumb sie sich mit der gantzen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Armee</hi></hi> wieder ab- vnnd zurück<lb/>
begeben müssen/ so bald aber seine <choice><abbr>Fürstl. Gn.</abbr><expan>Fürstliche Gnaden</expan></choice> andere Post zukom-<lb/>
men das Herr General Fuchs nunmehr Volck gnug bekommen/<lb/>
seynd seine <choice><abbr>Fürstl. Gn.</abbr><expan>Fürstliche Gnaden</expan></choice> gestern mit der <hi rendition="#aq">Armee</hi> wieder angelangt/<lb/>
vnnd werden diese Nacht wiederumb vor die Brücken ziehen vnnd<lb/>
schärffern ernst mit Fewerwerffen vornehmen/ vermeinen bald da-<lb/>
mit fertig zu sein. </p>
        </div>
        <div>
          <head> <hi rendition="#b">Auß Praga/ vom 8. <hi rendition="#aq">Aprilis</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Die Religions <hi rendition="#aq">reformation continuirt</hi> allhier eyverig/ wie-<lb/>
wol die meiste Evangelische Bürgerschafft noch zur zeit bey jhrer er-<lb/>
sten <hi rendition="#aq">resolution</hi> verbleiben/ ist aber zu besorgen/ das man sie bald nach<lb/>
den <hi rendition="#aq">Ferijs</hi> mit mehrerm ernst anstrengen werde/ vnd vngeacht man<lb/>
den Evangelischen Bürgern auff der KleinSeithen die Narung ge-<lb/>
sperret/ das Bürgerrecht genommen/ vnd noch mit Soldaten be-<lb/>
schweret/ thut man nicht minders die aufferlegte <hi rendition="#aq">Contribution</hi><lb/>
von jhnen erfordern.</p>
        </div>
      </div>
      <gap/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0008] tzog von Friedlandt am 2. Aprilis zurück nach Tangern begeben/ welches die Cossacken schon deß Freytags halb abgebrandt gehabt/ vnd ist das ander theil am 2. Aprill vollend in die Aschen gelegt. Montags den 3. Aprilis, ist auch Ragetz/ vnnd noch etliche Dörffer daselbst herumb außgeplündert vnd abgebrandt/ auch etliche Bawren erschossen vnd auffgehenckt worden. Desselben Montags ist der Hertzog von Friedland nach Woll- merstädt zurück kommen/ vnd nach Mittags bey Magdeburg vorbey gezogen/ gegen dem Anhaltischen Land. Das Vieh haben sie aller or- then mitgenommen/ vnd was sie nicht mitnehmen können/ todt ge- schossen vnd ligen lassen. Die Magdeburger haben in 300. stück Viehe den Friedländi- schen wieder hinweg genommen/ vnd in die Stadt gebracht. Auß Zerbst/ vom 5. Aprilis. Der Herr General von Manßfeld jst vergangenen Sontages Palmarum vor der Elbeschantz gelegen/ vnd angefangen zubeschies- sen/ hette solche auch des folgenden Montags wol einbekommen/ wo ferne Herr General Fuchs vmb succurs nicht eylends geschrie- ben/ darumb sie sich mit der gantzen Armee wieder ab- vnnd zurück begeben müssen/ so bald aber seine Fürstl. Gn. andere Post zukom- men das Herr General Fuchs nunmehr Volck gnug bekommen/ seynd seine Fürstl. Gn. gestern mit der Armee wieder angelangt/ vnnd werden diese Nacht wiederumb vor die Brücken ziehen vnnd schärffern ernst mit Fewerwerffen vornehmen/ vermeinen bald da- mit fertig zu sein. Auß Praga/ vom 8. Aprilis. Die Religions reformation continuirt allhier eyverig/ wie- wol die meiste Evangelische Bürgerschafft noch zur zeit bey jhrer er- sten resolution verbleiben/ ist aber zu besorgen/ das man sie bald nach den Ferijs mit mehrerm ernst anstrengen werde/ vnd vngeacht man den Evangelischen Bürgern auff der KleinSeithen die Narung ge- sperret/ das Bürgerrecht genommen/ vnd noch mit Soldaten be- schweret/ thut man nicht minders die aufferlegte Contribution von jhnen erfordern. _

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sylvia König, Matthias Schulz, Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2011-11-20T12:00:00Z)

Weitere Informationen:

  • Langes s wurde als rundes s transkribiert.
  • Auflösungen des hochgestellten e über Vokalen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/unknown_berlinerzeitung_1626
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/unknown_berlinerzeitung_1626/8
Zitationshilfe: Fragmente der Berliner Wochenzeitung von 1626 aus dem Besitz der Preußischen Staatsbibliothek. Mit einem Nachwort von E. Consentius. Berlin, 1928, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/unknown_berlinerzeitung_1626/8>, abgerufen am 04.08.2021.