Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Unzer, Johann August: Gedanken vom Einfluß der Seele in ihren Körper. Halle (Saale), 1746.

Bild:
<< vorherige Seite

erreichen. Das heist, wenn ein Occasionalist
von der Würckung der Sele und des Körpers
urtheilen wolte; so solte er sich nicht so wol
um die entferntesten, als vielmehr um die nähe-
ren Ursachen vornemlich bekümmern.

§. 7.

Der Herr von Leibnitz hat sich die Mühe
gegeben, auf eine gantz neue Art zu zeigen, wie
es mit denen Veränderungen des Körpers und
der Sele zugehe. Er war ein Dualist, und
behauptete also, daß der Mensch aus einen
Körper und einer Sele bestünde, welcher er
den Nahmen einer Monade beylegte. Er
sahe wol ein, daß des Cartes in seinem Ur-
theile zu übereilt gewesen war, und deshalb
suchte er der gantzen Sache dadurch zu helfen,
daß er die vorherbestimmte Uebereinstim-
mung
erdachte, davon das vornehmste in fol-
genden beruhet: Die Monade welche in unsern
Körper ist, soll nichts weniger thun, als in ih-
ren Körper würcken. Nein! die Sele ist ein
Ding vor sich und der Körper ist ein Theil der
grossen Maschine der Welt, und eine neue Ma-
schine. Die Sele denckt nach denen Gesetzen
der Einbildungskraft in einem fort, ohne durch
die Veränderungen des Körpers dazu bestimmt
zu werden. Hingegen der Körper wandert
nach denen Gesetzen der Bewegung in einer
Schnur fort, nachdem er in Mutterleibe das
erstemahl aufgezogen worden: daß also der
Willen der Sele gar nichts zu denen Bewe-

gungen

erreichen. Das heiſt, wenn ein Occaſionaliſt
von der Wuͤrckung der Sele und des Koͤrpers
urtheilen wolte; ſo ſolte er ſich nicht ſo wol
um die entfernteſten, als vielmehr um die naͤhe-
ren Urſachen vornemlich bekuͤmmern.

§. 7.

Der Herr von Leibnitz hat ſich die Muͤhe
gegeben, auf eine gantz neue Art zu zeigen, wie
es mit denen Veraͤnderungen des Koͤrpers und
der Sele zugehe. Er war ein Dualiſt, und
behauptete alſo, daß der Menſch aus einen
Koͤrper und einer Sele beſtuͤnde, welcher er
den Nahmen einer Monade beylegte. Er
ſahe wol ein, daß des Cartes in ſeinem Ur-
theile zu uͤbereilt geweſen war, und deshalb
ſuchte er der gantzen Sache dadurch zu helfen,
daß er die vorherbeſtimmte Uebereinſtim-
mung
erdachte, davon das vornehmſte in fol-
genden beruhet: Die Monade welche in unſern
Koͤrper iſt, ſoll nichts weniger thun, als in ih-
ren Koͤrper wuͤrcken. Nein! die Sele iſt ein
Ding vor ſich und der Koͤrper iſt ein Theil der
groſſen Maſchine der Welt, und eine neue Ma-
ſchine. Die Sele denckt nach denen Geſetzen
der Einbildungskraft in einem fort, ohne durch
die Veraͤnderungen des Koͤrpers dazu beſtimmt
zu werden. Hingegen der Koͤrper wandert
nach denen Geſetzen der Bewegung in einer
Schnur fort, nachdem er in Mutterleibe das
erſtemahl aufgezogen worden: daß alſo der
Willen der Sele gar nichts zu denen Bewe-

gungen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0050" n="20"/>
erreichen. Das hei&#x017F;t, wenn ein Occa&#x017F;ionali&#x017F;t<lb/>
von der Wu&#x0364;rckung der Sele und des Ko&#x0364;rpers<lb/>
urtheilen wolte; &#x017F;o &#x017F;olte er &#x017F;ich nicht &#x017F;o wol<lb/>
um die entfernte&#x017F;ten, als vielmehr um die na&#x0364;he-<lb/>
ren Ur&#x017F;achen vornemlich beku&#x0364;mmern.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 7.</head><lb/>
          <p>Der Herr von <hi rendition="#fr">Leibnitz</hi> hat &#x017F;ich die Mu&#x0364;he<lb/>
gegeben, auf eine gantz neue Art zu zeigen, wie<lb/>
es mit denen Vera&#x0364;nderungen des Ko&#x0364;rpers und<lb/>
der Sele zugehe. Er war ein <hi rendition="#fr">Duali&#x017F;t,</hi> und<lb/>
behauptete al&#x017F;o, daß der Men&#x017F;ch aus einen<lb/>
Ko&#x0364;rper und einer Sele be&#x017F;tu&#x0364;nde, welcher er<lb/>
den Nahmen einer <hi rendition="#fr">Monade</hi> beylegte. Er<lb/>
&#x017F;ahe wol ein, daß <hi rendition="#fr">des Cartes</hi> in &#x017F;einem Ur-<lb/>
theile zu u&#x0364;bereilt gewe&#x017F;en war, und deshalb<lb/>
&#x017F;uchte er der gantzen Sache dadurch zu helfen,<lb/>
daß er die <hi rendition="#fr">vorherbe&#x017F;timmte Ueberein&#x017F;tim-<lb/>
mung</hi> erdachte, davon das vornehm&#x017F;te in fol-<lb/>
genden beruhet: Die Monade welche in un&#x017F;ern<lb/>
Ko&#x0364;rper i&#x017F;t, &#x017F;oll nichts weniger thun, als in ih-<lb/>
ren Ko&#x0364;rper wu&#x0364;rcken. Nein! die Sele i&#x017F;t ein<lb/>
Ding vor &#x017F;ich und der Ko&#x0364;rper i&#x017F;t ein Theil der<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Ma&#x017F;chine der Welt, und eine neue Ma-<lb/>
&#x017F;chine. Die Sele denckt nach denen Ge&#x017F;etzen<lb/>
der Einbildungskraft in einem fort, ohne durch<lb/>
die Vera&#x0364;nderungen des Ko&#x0364;rpers dazu be&#x017F;timmt<lb/>
zu werden. Hingegen der Ko&#x0364;rper wandert<lb/>
nach denen Ge&#x017F;etzen der Bewegung in einer<lb/>
Schnur fort, nachdem er in Mutterleibe das<lb/>
er&#x017F;temahl aufgezogen worden: daß al&#x017F;o der<lb/>
Willen der Sele gar nichts zu denen Bewe-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gungen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0050] erreichen. Das heiſt, wenn ein Occaſionaliſt von der Wuͤrckung der Sele und des Koͤrpers urtheilen wolte; ſo ſolte er ſich nicht ſo wol um die entfernteſten, als vielmehr um die naͤhe- ren Urſachen vornemlich bekuͤmmern. §. 7. Der Herr von Leibnitz hat ſich die Muͤhe gegeben, auf eine gantz neue Art zu zeigen, wie es mit denen Veraͤnderungen des Koͤrpers und der Sele zugehe. Er war ein Dualiſt, und behauptete alſo, daß der Menſch aus einen Koͤrper und einer Sele beſtuͤnde, welcher er den Nahmen einer Monade beylegte. Er ſahe wol ein, daß des Cartes in ſeinem Ur- theile zu uͤbereilt geweſen war, und deshalb ſuchte er der gantzen Sache dadurch zu helfen, daß er die vorherbeſtimmte Uebereinſtim- mung erdachte, davon das vornehmſte in fol- genden beruhet: Die Monade welche in unſern Koͤrper iſt, ſoll nichts weniger thun, als in ih- ren Koͤrper wuͤrcken. Nein! die Sele iſt ein Ding vor ſich und der Koͤrper iſt ein Theil der groſſen Maſchine der Welt, und eine neue Ma- ſchine. Die Sele denckt nach denen Geſetzen der Einbildungskraft in einem fort, ohne durch die Veraͤnderungen des Koͤrpers dazu beſtimmt zu werden. Hingegen der Koͤrper wandert nach denen Geſetzen der Bewegung in einer Schnur fort, nachdem er in Mutterleibe das erſtemahl aufgezogen worden: daß alſo der Willen der Sele gar nichts zu denen Bewe- gungen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746/50
Zitationshilfe: Unzer, Johann August: Gedanken vom Einfluß der Seele in ihren Körper. Halle (Saale), 1746, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746/50>, abgerufen am 21.04.2024.