Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Uz, Johann Peter: Lyrische und andere Gedichte. 2. Aufl. Ansbach, 1755.

Bild:
<< vorherige Seite

Briefe.
aufgewecket hätte. Jn der That! ein langer Traum!
werden Sie sagen. Vielleicht haben die langen Winter-
nächte denselben so lange gemacht. Vielleicht hat auch
der Traum der schönen Mirzoza, den ich in einer der wi-
tzigsten Schriften des jüngern Crebillon vor dem Schla-
fengehen gelesen, meine Phantasie zu einem so langen und
critischen Traum vorbereitet. Er sey inzwischen so gut
oder so schlecht, als er wolle, so habe ich Jhnen denselben
erzehlen wollen. Jch bin mit ehrerbietiger Hochach-
tung etc.



Nürnberg, gedruckt bey Joh. Joseph Fleischmain.

Briefe.
aufgewecket haͤtte. Jn der That! ein langer Traum!
werden Sie ſagen. Vielleicht haben die langen Winter-
naͤchte denſelben ſo lange gemacht. Vielleicht hat auch
der Traum der ſchoͤnen Mirzoza, den ich in einer der wi-
tzigſten Schriften des juͤngern Crebillon vor dem Schla-
fengehen geleſen, meine Phantaſie zu einem ſo langen und
critiſchen Traum vorbereitet. Er ſey inzwiſchen ſo gut
oder ſo ſchlecht, als er wolle, ſo habe ich Jhnen denſelben
erzehlen wollen. Jch bin mit ehrerbietiger Hochach-
tung ꝛc.



Nuͤrnberg, gedruckt bey Joh. Joſeph Fleiſchmain.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0262" n="248"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Briefe.</hi></fw><lb/>
aufgewecket ha&#x0364;tte. Jn der That! ein langer Traum!<lb/>
werden Sie &#x017F;agen. Vielleicht haben die langen Winter-<lb/>
na&#x0364;chte den&#x017F;elben &#x017F;o lange gemacht. Vielleicht hat auch<lb/>
der Traum der &#x017F;cho&#x0364;nen Mirzoza, den ich in einer der wi-<lb/>
tzig&#x017F;ten Schriften des ju&#x0364;ngern Crebillon vor dem Schla-<lb/>
fengehen gele&#x017F;en, meine Phanta&#x017F;ie zu einem &#x017F;o langen und<lb/>
criti&#x017F;chen Traum vorbereitet. Er &#x017F;ey inzwi&#x017F;chen &#x017F;o gut<lb/>
oder &#x017F;o &#x017F;chlecht, als er wolle, &#x017F;o habe ich Jhnen den&#x017F;elben<lb/>
erzehlen wollen. Jch bin mit ehrerbietiger Hochach-<lb/>
tung &#xA75B;c.</p><lb/>
          <dateline>An&#x017F;pach 1754.</dateline>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </body>
    <back>
      <div type="imprimatur">
        <p><hi rendition="#fr">Nu&#x0364;rnberg,</hi> gedruckt bey Joh. Jo&#x017F;eph Flei&#x017F;chmain.</p>
      </div><lb/>
    </back>
  </text>
</TEI>
[248/0262] Briefe. aufgewecket haͤtte. Jn der That! ein langer Traum! werden Sie ſagen. Vielleicht haben die langen Winter- naͤchte denſelben ſo lange gemacht. Vielleicht hat auch der Traum der ſchoͤnen Mirzoza, den ich in einer der wi- tzigſten Schriften des juͤngern Crebillon vor dem Schla- fengehen geleſen, meine Phantaſie zu einem ſo langen und critiſchen Traum vorbereitet. Er ſey inzwiſchen ſo gut oder ſo ſchlecht, als er wolle, ſo habe ich Jhnen denſelben erzehlen wollen. Jch bin mit ehrerbietiger Hochach- tung ꝛc. Anſpach 1754. Nuͤrnberg, gedruckt bey Joh. Joſeph Fleiſchmain.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Erstausgabe der vorliegenden Gedichtsammlung … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/uz_gedichte_1755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/uz_gedichte_1755/262
Zitationshilfe: Uz, Johann Peter: Lyrische und andere Gedichte. 2. Aufl. Ansbach, 1755, S. 248. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/uz_gedichte_1755/262>, abgerufen am 23.06.2021.