Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andreä, Johann Valentin: Chymische Hochzeit Christiani Rosencreutz Anno 1459. Straßburg, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Chymische Hochzeit:
worden/ auch welcher ich nuhn ein so lange zeit
mit grossem verlangen gewarttet/ vnd endtlich in
fleissiger nachrechnung vnd Calculation meiner
annotierten Planeten also befunden/ hätte Ich
Requisita
in hospiti-
bus
: secun-
dum 7. pon-
dera.
mich doch nimmermehr versehen/ daß es mit so
schweren vnd gefährlichen Conditionen würde
zugehen. Dann da ich zuvor gemeint: Ich dörffte
nur gerad bey der Hochzeit erscheinen/ da wurde
ich willkommen vnd lieber Gast sein/ jetzt aber weist
1.
Electi[a] in-
certa.
es mich auff Göttliche versehung/ derer ich noch
dißfals nimmer gewiß: so befandt ich auch bey mir
selbst/ je mehr ich mich selbsten erwegete/ das in
2,
Inscitia,
Ignorantia
caecitas
Mentis.
meinem Kopff nichts dann grosser vnverstandt/
vnd blindheit in geheymen sachen were/ auch daß
nit verstehen kundt/ daß mir vnter den Füssen ge-
legen/ vnd mit dem ich täglich vmbgangen/ viel
3.weniger daß ich solte zu erforschung vnd erkandt-
4,
Naturae.
secrata.
nuß der Natur Secreten gebohren sein/ weil mei-
nes erachtens die Natur allwegen einen Tugent-
5.licheren discipel hette finden mögen/ dem sie jhren so
theüren/ gleichwol zeitlichen vnd vergänglichen
6.Schatz vertrawete. So befand ich auch daß mein
Leib-vnd eusserlicher guter wandel vnd Brüder-
liche lieb gegen meinem nechsten auch nit recht
gereiniget/ vnd geseübert were. So erzeigt sich
auch noch deß Fleisches kützel/ welchem sein Sinn
Mundana
affectio.
nur zu hohem ansehen/ vnd weltlichem Pracht/
nit dem neben Menschen zu gut stund/ vnd jmmer
gedachte/ ey wie köndte ich durch solch Kunst mei-
nen nutzen in kurtzem so trefflich befördern/ statli-
che Gebäw aufführen/ ein ewigen Namen in der

Welt

Chymiſche Hochzeit:
worden/ auch welcher ich nuhn ein ſo lange zeit
mit groſſem verlangen gewarttet/ vnd endtlich in
fleiſſiger nachrechnung vnd Calculation meiner
annotierten Planeten alſo befunden/ haͤtte Ich
Requiſita
in hoſpiti-
bus
: ſecun-
dum 7. pon-
dera.
mich doch nimmermehr verſehen/ daß es mit ſo
ſchweren vnd gefaͤhrlichen Conditionen wuͤrde
zugehen. Dann da ich zuvor gemeint: Ich doͤrffte
nur gerad bey der Hochzeit erſcheinen/ da wurde
ich willkom̃en vnd lieber Gaſt ſein/ jetzt aber weiſt
1.
Electi[a] in-
certa.
es mich auff Goͤttliche verſehung/ derer ich noch
dißfals nim̃er gewiß: ſo befandt ich auch bey mir
ſelbſt/ je mehr ich mich ſelbſten erwegete/ das in
2,
Inſcitia,
Ignorantia
cæcitas
Mentis.
meinem Kopff nichts dann groſſer vnverſtandt/
vnd blindheit in geheymen ſachen were/ auch daß
nit verſtehen kundt/ daß mir vnter den Fuͤſſen ge-
legen/ vnd mit dem ich taͤglich vmbgangen/ viel
3.weniger daß ich ſolte zu erforſchung vnd erkandt-
4,
Naturæ.
ſecrata.
nuß der Natur Secreten gebohren ſein/ weil mei-
nes erachtens die Natur allwegen einen Tugent-
5.licheren diſcipel hette findẽ moͤgẽ/ dem ſie jhren ſo
theuͤren/ gleichwol zeitlichen vnd vergaͤnglichen
6.Schatz vertrawete. So befand ich auch daß mein
Leib-vnd euſſerlicher guter wandel vnd Bruͤder-
liche lieb gegen meinem nechſten auch nit recht
gereiniget/ vnd geſeuͤbert were. So erzeigt ſich
auch noch deß Fleiſches kuͤtzel/ welchem ſein Siñ
Mundana
affectio.
nur zu hohem anſehen/ vnd weltlichem Pracht/
nit dem neben Menſchen zu gut ſtund/ vnd jm̃er
gedachte/ ey wie koͤndte ich durch ſolch Kunſt mei-
nen nutzen in kurtzem ſo trefflich befoͤrdern/ ſtatli-
che Gebaͤw auffuͤhren/ ein ewigen Namen in der

Welt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0010" n="6"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Chymi&#x017F;che</hi> Hochzeit:</fw><lb/>
worden/ auch welcher ich nuhn ein &#x017F;o lange zeit<lb/>
mit gro&#x017F;&#x017F;em verlangen gewarttet/ vnd endtlich in<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;iger nachrechnung vnd <hi rendition="#aq">Calculation</hi> meiner<lb/>
annotierten Planeten al&#x017F;o befunden/ ha&#x0364;tte Ich<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Requi&#x017F;ita<lb/>
in ho&#x017F;piti-<lb/>
bus</hi>: <hi rendition="#i">&#x017F;ecun-<lb/>
dum 7. pon-<lb/>
dera.</hi></hi></note>mich doch nimmermehr ver&#x017F;ehen/ daß es mit &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chweren vnd gefa&#x0364;hrlichen <hi rendition="#aq">Conditionen</hi> wu&#x0364;rde<lb/>
zugehen. Dann da ich zuvor gemeint: Ich do&#x0364;rffte<lb/>
nur gerad bey der Hochzeit er&#x017F;cheinen/ da wurde<lb/>
ich willkom&#x0303;en vnd lieber Ga&#x017F;t &#x017F;ein/ jetzt aber wei&#x017F;t<lb/><note place="left">1.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Electi<supplied>a</supplied> in-<lb/>
certa.</hi></hi></note>es mich auff Go&#x0364;ttliche ver&#x017F;ehung/ derer ich noch<lb/>
dißfals nim&#x0303;er gewiß: &#x017F;o befandt ich auch bey mir<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t/ je mehr ich mich &#x017F;elb&#x017F;ten erwegete/ das in<lb/><note place="left">2,<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">In&#x017F;citia,<lb/>
Ignorantia<lb/>
cæcitas<lb/>
Mentis.</hi></hi></note>meinem Kopff nichts dann gro&#x017F;&#x017F;er vnver&#x017F;tandt/<lb/>
vnd blindheit in geheymen &#x017F;achen were/ auch daß<lb/>
nit ver&#x017F;tehen kundt/ daß mir vnter den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ge-<lb/>
legen/ vnd mit dem ich ta&#x0364;glich vmbgangen/ viel<lb/><note place="left">3.</note>weniger daß ich &#x017F;olte zu erfor&#x017F;chung vnd erkandt-<lb/><note place="left">4,<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Naturæ.<lb/>
&#x017F;ecrata.</hi></hi></note>nuß der Natur <hi rendition="#aq">Secreten</hi> gebohren &#x017F;ein/ weil mei-<lb/>
nes erachtens die Natur allwegen einen Tugent-<lb/><note place="left">5.</note>licheren <hi rendition="#aq">di&#x017F;cipel</hi> hette finde&#x0303; mo&#x0364;ge&#x0303;/ dem &#x017F;ie jhren &#x017F;o<lb/>
theu&#x0364;ren/ gleichwol zeitlichen vnd verga&#x0364;nglichen<lb/><note place="left">6.</note>Schatz vertrawete. So befand ich auch daß mein<lb/>
Leib-vnd eu&#x017F;&#x017F;erlicher guter wandel vnd Bru&#x0364;der-<lb/>
liche lieb gegen meinem nech&#x017F;ten auch nit recht<lb/>
gereiniget/ vnd ge&#x017F;eu&#x0364;bert were. So erzeigt &#x017F;ich<lb/>
auch noch deß Flei&#x017F;ches ku&#x0364;tzel/ welchem &#x017F;ein Sin&#x0303;<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mundana<lb/>
affectio.</hi></hi></note>nur zu hohem an&#x017F;ehen/ vnd weltlichem Pracht/<lb/>
nit dem neben Men&#x017F;chen zu gut &#x017F;tund/ vnd jm&#x0303;er<lb/>
gedachte/ ey wie ko&#x0364;ndte ich durch &#x017F;olch Kun&#x017F;t mei-<lb/>
nen nutzen in kurtzem &#x017F;o trefflich befo&#x0364;rdern/ &#x017F;tatli-<lb/>
che Geba&#x0364;w auffu&#x0364;hren/ ein ewigen Namen in der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Welt</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0010] Chymiſche Hochzeit: worden/ auch welcher ich nuhn ein ſo lange zeit mit groſſem verlangen gewarttet/ vnd endtlich in fleiſſiger nachrechnung vnd Calculation meiner annotierten Planeten alſo befunden/ haͤtte Ich mich doch nimmermehr verſehen/ daß es mit ſo ſchweren vnd gefaͤhrlichen Conditionen wuͤrde zugehen. Dann da ich zuvor gemeint: Ich doͤrffte nur gerad bey der Hochzeit erſcheinen/ da wurde ich willkom̃en vnd lieber Gaſt ſein/ jetzt aber weiſt es mich auff Goͤttliche verſehung/ derer ich noch dißfals nim̃er gewiß: ſo befandt ich auch bey mir ſelbſt/ je mehr ich mich ſelbſten erwegete/ das in meinem Kopff nichts dann groſſer vnverſtandt/ vnd blindheit in geheymen ſachen were/ auch daß nit verſtehen kundt/ daß mir vnter den Fuͤſſen ge- legen/ vnd mit dem ich taͤglich vmbgangen/ viel weniger daß ich ſolte zu erforſchung vnd erkandt- nuß der Natur Secreten gebohren ſein/ weil mei- nes erachtens die Natur allwegen einen Tugent- licheren diſcipel hette findẽ moͤgẽ/ dem ſie jhren ſo theuͤren/ gleichwol zeitlichen vnd vergaͤnglichen Schatz vertrawete. So befand ich auch daß mein Leib-vnd euſſerlicher guter wandel vnd Bruͤder- liche lieb gegen meinem nechſten auch nit recht gereiniget/ vnd geſeuͤbert were. So erzeigt ſich auch noch deß Fleiſches kuͤtzel/ welchem ſein Siñ nur zu hohem anſehen/ vnd weltlichem Pracht/ nit dem neben Menſchen zu gut ſtund/ vnd jm̃er gedachte/ ey wie koͤndte ich durch ſolch Kunſt mei- nen nutzen in kurtzem ſo trefflich befoͤrdern/ ſtatli- che Gebaͤw auffuͤhren/ ein ewigen Namen in der Welt Requiſita in hoſpiti- bus: ſecun- dum 7. pon- dera. 1. Electia in- certa. 2, Inſcitia, Ignorantia cæcitas Mentis. 3. 4, Naturæ. ſecrata. 5. 6. Mundana affectio.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/valentin_hochzeit_1616
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/valentin_hochzeit_1616/10
Zitationshilfe: Andreä, Johann Valentin: Chymische Hochzeit Christiani Rosencreutz Anno 1459. Straßburg, 1616, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/valentin_hochzeit_1616/10>, abgerufen am 27.06.2022.