Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andreä, Johann Valentin: Chymische Hochzeit Christiani Rosencreutz Anno 1459. Straßburg, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Chymische Hochzeit:
wie der Himmel zierlich versetzt gewesen. In der
rechten Hand trug sie ein gantz guldin Posaun/
daran ein Nam gestochen gewest/ den ich wol le-
sen kund/ mir aber nochmahlen zu offenbaren ver-
botten worden: In der lincken Hand hatte sie ein
grosses büschel Brieff/ von allerley sprachen/ die
sie (wie ich hernach erfahren) in alle Land tra-
gen muste: Sie hatte aber auch Flügel/ grosse vnd
schön/ voller Augen/ durch vnd durch/ mit denen
sie sich auffschwingen/ vnnd schneller dann kein
Adler fliegen kundt. Ich hette vielleicht noch
mehr an jhr können notieren/ Aber weil sie so kurtz
bey mir geblieben/ vnd noch aller schreck vnd ver-
wunderung in mir gestecket/ muß ichs so sein las-
sen. Dann so bald ich mich vmbgewendet/ blät-
tert sie jhre Brieff hin vnd wieder/ vnd zeücht ent-
lich ein klein Briefflein herauß/ welches sie mit
grosser Reverentz auff den Tisch gelegt/ vnd ohne
einig wort/ von mir gewichen. Im auffschwin-
gen aber hat sie so kräfftig in jhr schöne Posaunen
gestossen/ das der gantze Berg davon erhallet/
vnd ich fast ein Viertel stund hernach mein eygen
wort kaum mehr gehöret. In solcher vnversehe-
ner Abentheur wuste ich mir Armen selbsten we-
der zu rahten noch zu helffen: fiel deßwegen auff
meine Knie/ vnd bat meinen Schöpffer: Er wol-
te mir nichts wider mein Ewiges Heyl zugehen
lassen: Gieng darauff mit forcht vnd zittern zu dem
Epistola.Briefflein/ das war nuhn so schwer/ das/ da es
lauter Goldt gewesen were/ hette es kaum so
schwer sein können. Wie ich es nun fleissig besihe/

befinde

Chymiſche Hochzeit:
wie der Himmel zierlich verſetzt geweſen. In der
rechten Hand trug ſie ein gantz guldin Poſaun/
daran ein Nam geſtochen geweſt/ den ich wol le-
ſen kund/ mir aber nochmahlen zu offenbaren ver-
botten worden: In der lincken Hand hatte ſie ein
groſſes buͤſchel Brieff/ von allerley ſprachen/ die
ſie (wie ich hernach erfahren) in alle Land tra-
gen muſte: Sie hatte aber auch Fluͤgel/ groſſe vnd
ſchoͤn/ voller Augen/ durch vnd durch/ mit denen
ſie ſich auffſchwingen/ vnnd ſchneller dann kein
Adler fliegen kundt. Ich hette vielleicht noch
mehr an jhr koͤnnen notieren/ Aber weil ſie ſo kurtz
bey mir geblieben/ vnd noch aller ſchreck vnd ver-
wunderung in mir geſtecket/ muß ichs ſo ſein laſ-
ſen. Dann ſo bald ich mich vmbgewendet/ blaͤt-
tert ſie jhre Brieff hin vnd wieder/ vnd zeuͤcht ent-
lich ein klein Briefflein herauß/ welches ſie mit
groſſer Reverentz auff den Tiſch gelegt/ vnd ohne
einig wort/ von mir gewichen. Im auffſchwin-
gen aber hat ſie ſo kraͤfftig in jhr ſchoͤne Poſaunen
geſtoſſen/ das der gantze Berg davon erhallet/
vnd ich faſt ein Viertel ſtund hernach mein eygen
wort kaum mehr gehoͤret. In ſolcher vnverſehe-
ner Abentheur wuſte ich mir Armen ſelbſten we-
der zu rahten noch zu helffen: fiel deßwegen auff
meine Knie/ vnd bat meinen Schoͤpffer: Er wol-
te mir nichts wider mein Ewiges Heyl zugehen
laſſen: Gieng darauff mit forcht vnd zittern zu dem
Epiſtola.Briefflein/ das war nuhn ſo ſchwer/ das/ da es
lauter Goldt geweſen were/ hette es kaum ſo
ſchwer ſein koͤnnen. Wie ich es nun fleiſſig beſihe/

befinde
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0008" n="4"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Chymi&#x017F;che</hi> Hochzeit:</fw><lb/>
wie der Himmel zierlich ver&#x017F;etzt gewe&#x017F;en. In der<lb/>
rechten Hand trug &#x017F;ie ein gantz guldin Po&#x017F;aun/<lb/>
daran ein Nam ge&#x017F;tochen gewe&#x017F;t/ den ich wol le-<lb/>
&#x017F;en kund/ mir aber nochmahlen zu offenbaren ver-<lb/>
botten worden: In der lincken Hand hatte &#x017F;ie ein<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;es bu&#x0364;&#x017F;chel Brieff/ von allerley &#x017F;prachen/ die<lb/>
&#x017F;ie (wie ich hernach erfahren) in alle Land tra-<lb/>
gen mu&#x017F;te: Sie hatte aber auch Flu&#x0364;gel/ gro&#x017F;&#x017F;e vnd<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n/ voller Augen/ durch vnd durch/ mit denen<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich auff&#x017F;chwingen/ vnnd &#x017F;chneller dann kein<lb/>
Adler fliegen kundt. Ich hette vielleicht noch<lb/>
mehr an jhr ko&#x0364;nnen notieren/ Aber weil &#x017F;ie &#x017F;o kurtz<lb/>
bey mir geblieben/ vnd noch aller &#x017F;chreck vnd ver-<lb/>
wunderung in mir ge&#x017F;tecket/ muß ichs &#x017F;o &#x017F;ein la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Dann &#x017F;o bald ich mich vmbgewendet/ bla&#x0364;t-<lb/>
tert &#x017F;ie jhre Brieff hin vnd wieder/ vnd zeu&#x0364;cht ent-<lb/>
lich ein klein Briefflein herauß/ welches &#x017F;ie mit<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Reverentz auff den Ti&#x017F;ch gelegt/ vnd ohne<lb/>
einig wort/ von mir gewichen. Im auff&#x017F;chwin-<lb/>
gen aber hat &#x017F;ie &#x017F;o kra&#x0364;fftig in jhr &#x017F;cho&#x0364;ne Po&#x017F;aunen<lb/>
ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ das der gantze Berg davon erhallet/<lb/>
vnd ich fa&#x017F;t ein Viertel &#x017F;tund hernach mein eygen<lb/>
wort kaum mehr geho&#x0364;ret. In &#x017F;olcher vnver&#x017F;ehe-<lb/>
ner Abentheur wu&#x017F;te ich mir Armen &#x017F;elb&#x017F;ten we-<lb/>
der zu rahten noch zu helffen: fiel deßwegen auff<lb/>
meine Knie/ vnd bat meinen Scho&#x0364;pffer: Er wol-<lb/>
te mir nichts wider mein Ewiges Heyl zugehen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en: Gieng darauff mit forcht vnd zittern zu dem<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Epi&#x017F;tola.</hi></hi></note>Briefflein/ das war nuhn &#x017F;o &#x017F;chwer/ das/ da es<lb/>
lauter Goldt gewe&#x017F;en were/ hette es kaum &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chwer &#x017F;ein ko&#x0364;nnen. Wie ich es nun flei&#x017F;&#x017F;ig be&#x017F;ihe/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">befinde</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0008] Chymiſche Hochzeit: wie der Himmel zierlich verſetzt geweſen. In der rechten Hand trug ſie ein gantz guldin Poſaun/ daran ein Nam geſtochen geweſt/ den ich wol le- ſen kund/ mir aber nochmahlen zu offenbaren ver- botten worden: In der lincken Hand hatte ſie ein groſſes buͤſchel Brieff/ von allerley ſprachen/ die ſie (wie ich hernach erfahren) in alle Land tra- gen muſte: Sie hatte aber auch Fluͤgel/ groſſe vnd ſchoͤn/ voller Augen/ durch vnd durch/ mit denen ſie ſich auffſchwingen/ vnnd ſchneller dann kein Adler fliegen kundt. Ich hette vielleicht noch mehr an jhr koͤnnen notieren/ Aber weil ſie ſo kurtz bey mir geblieben/ vnd noch aller ſchreck vnd ver- wunderung in mir geſtecket/ muß ichs ſo ſein laſ- ſen. Dann ſo bald ich mich vmbgewendet/ blaͤt- tert ſie jhre Brieff hin vnd wieder/ vnd zeuͤcht ent- lich ein klein Briefflein herauß/ welches ſie mit groſſer Reverentz auff den Tiſch gelegt/ vnd ohne einig wort/ von mir gewichen. Im auffſchwin- gen aber hat ſie ſo kraͤfftig in jhr ſchoͤne Poſaunen geſtoſſen/ das der gantze Berg davon erhallet/ vnd ich faſt ein Viertel ſtund hernach mein eygen wort kaum mehr gehoͤret. In ſolcher vnverſehe- ner Abentheur wuſte ich mir Armen ſelbſten we- der zu rahten noch zu helffen: fiel deßwegen auff meine Knie/ vnd bat meinen Schoͤpffer: Er wol- te mir nichts wider mein Ewiges Heyl zugehen laſſen: Gieng darauff mit forcht vnd zittern zu dem Briefflein/ das war nuhn ſo ſchwer/ das/ da es lauter Goldt geweſen were/ hette es kaum ſo ſchwer ſein koͤnnen. Wie ich es nun fleiſſig beſihe/ befinde Epiſtola.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/valentin_hochzeit_1616
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/valentin_hochzeit_1616/8
Zitationshilfe: Andreä, Johann Valentin: Chymische Hochzeit Christiani Rosencreutz Anno 1459. Straßburg, 1616, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/valentin_hochzeit_1616/8>, abgerufen am 12.08.2022.