Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Valentinus, Basilius: Von den Natürlichen vnnd vbernatürlichen Dingen. Leipzig, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

Das ander Capitel.
ticht/ fest vnd compact, darümb kan nicht
mehr in den Leib eingehen/ als das Corpus
bedarff/ die andern Metallen aber/ haben
nicht so einen fixen Leib/ sondern jhre Po-
ros
sind offen vnd weit zertheilet/ darümb
kan der Tinctur Geist desto vber fliessiger sie
durchgehen vnd ein nehmen/ Weil aber der
andern Metallen Leiber vnbestendig/ kan
die Tinctur mit den vnbestendigen Leibern
auch nicht bleiben/ sondern muß außwei-
chen. Demnach/ denn die Tinctur des Gol-
des in keinem vberflüssiger/ als in Marti
vnd Venere gefunden wird/ als Man vnd
Weib/ werden jhre Leiber zerstöret/ vnd jhr
Tinctur Geist von jhn außgetrieben/ welche
das auffgeschlossene bereite Gold Blut-
reich/ vnd durch jhre Speise vnd Dranck
flüchtig macht/ Derentwegen das flüchtige
Gold/ wenn es seiner Speise vnd Dranck
ersettiget worden/ sein eigen Geblüte an
sich nimpt/ durch sein selbst innerliche Hitze
außtrocknet/ mit hülffe vnnd zuthun des
Vaporischen Fewers/ vnd ist wider eine
vberwindung/ welche gantz fitz/ vnd der höch-
sten bestendigkeit machet/ daß das Gold eine

vber-
C iij

Das ander Capitel.
ticht/ feſt vnd compact, daruͤmb kan nicht
mehr in den Leib eingehen/ als das Corpus
bedarff/ die andern Metallen aber/ haben
nicht ſo einen fixen Leib/ ſondern jhre Po-
ros
ſind offen vnd weit zertheilet/ daruͤmb
kan der Tinctur Geiſt deſto vber flieſſiger ſie
durchgehen vnd ein nehmen/ Weil aber der
andern Metallen Leiber vnbeſtendig/ kan
die Tinctur mit den vnbeſtendigen Leibern
auch nicht bleiben/ ſondern muß außwei-
chen. Demnach/ denn die Tinctur des Gol-
des in keinem vberfluͤſſiger/ als in Marti
vnd Venere gefunden wird/ als Man vnd
Weib/ werden jhre Leiber zerſtoͤret/ vnd jhr
Tinctur Geiſt von jhn außgetrieben/ welche
das auffgeſchloſſene bereite Gold Blut-
reich/ vnd durch jhre Speiſe vnd Dranck
fluͤchtig macht/ Derentwegen das fluͤchtige
Gold/ wenn es ſeiner Speiſe vnd Dranck
erſettiget worden/ ſein eigen Gebluͤte an
ſich nimpt/ durch ſein ſelbſt innerliche Hitze
außtrocknet/ mit huͤlffe vnnd zuthun des
Vaporiſchen Fewers/ vnd iſt wider eine
vberwindung/ welche gantz fitz/ vnd der hoͤch-
ſten beſtendigkeit machet/ daß das Gold eine

vber-
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0041" n="28"/><fw place="top" type="header">Das ander Capitel.</fw><lb/>
ticht/ fe&#x017F;t vnd <hi rendition="#aq">compact,</hi> daru&#x0364;mb kan nicht<lb/>
mehr in den Leib eingehen/ als das <hi rendition="#aq">Corpus</hi><lb/>
bedarff/ die andern Metallen aber/ haben<lb/>
nicht &#x017F;o einen fixen Leib/ &#x017F;ondern jhre <hi rendition="#aq">Po-<lb/>
ros</hi> &#x017F;ind offen vnd weit zertheilet/ daru&#x0364;mb<lb/>
kan der <hi rendition="#aq">Tinctur</hi> Gei&#x017F;t de&#x017F;to vber flie&#x017F;&#x017F;iger &#x017F;ie<lb/>
durchgehen vnd ein nehmen/ Weil aber der<lb/>
andern Metallen Leiber vnbe&#x017F;tendig/ kan<lb/>
die <hi rendition="#aq">Tinctur</hi> mit den vnbe&#x017F;tendigen Leibern<lb/>
auch nicht bleiben/ &#x017F;ondern muß außwei-<lb/>
chen. Demnach/ denn die <hi rendition="#aq">Tinctur</hi> des Gol-<lb/>
des in keinem vberflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger/ als in Marti<lb/>
vnd Venere gefunden wird/ als Man vnd<lb/>
Weib/ werden jhre Leiber zer&#x017F;to&#x0364;ret/ vnd jhr<lb/><hi rendition="#aq">Tinctur</hi> Gei&#x017F;t von jhn außgetrieben/ welche<lb/>
das auffge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ene bereite Gold Blut-<lb/>
reich/ vnd durch jhre Spei&#x017F;e vnd Dranck<lb/>
flu&#x0364;chtig macht/ Derentwegen das flu&#x0364;chtige<lb/>
Gold/ wenn es &#x017F;einer Spei&#x017F;e vnd Dranck<lb/>
er&#x017F;ettiget worden/ &#x017F;ein eigen Geblu&#x0364;te an<lb/>
&#x017F;ich nimpt/ durch &#x017F;ein &#x017F;elb&#x017F;t innerliche Hitze<lb/>
außtrocknet/ mit hu&#x0364;lffe vnnd zuthun des<lb/>
Vapori&#x017F;chen Fewers/ vnd i&#x017F;t wider eine<lb/>
vberwindung/ welche gantz fitz/ vnd der ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten be&#x017F;tendigkeit machet/ daß das Gold eine<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C iij</fw><fw place="bottom" type="catch">vber-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0041] Das ander Capitel. ticht/ feſt vnd compact, daruͤmb kan nicht mehr in den Leib eingehen/ als das Corpus bedarff/ die andern Metallen aber/ haben nicht ſo einen fixen Leib/ ſondern jhre Po- ros ſind offen vnd weit zertheilet/ daruͤmb kan der Tinctur Geiſt deſto vber flieſſiger ſie durchgehen vnd ein nehmen/ Weil aber der andern Metallen Leiber vnbeſtendig/ kan die Tinctur mit den vnbeſtendigen Leibern auch nicht bleiben/ ſondern muß außwei- chen. Demnach/ denn die Tinctur des Gol- des in keinem vberfluͤſſiger/ als in Marti vnd Venere gefunden wird/ als Man vnd Weib/ werden jhre Leiber zerſtoͤret/ vnd jhr Tinctur Geiſt von jhn außgetrieben/ welche das auffgeſchloſſene bereite Gold Blut- reich/ vnd durch jhre Speiſe vnd Dranck fluͤchtig macht/ Derentwegen das fluͤchtige Gold/ wenn es ſeiner Speiſe vnd Dranck erſettiget worden/ ſein eigen Gebluͤte an ſich nimpt/ durch ſein ſelbſt innerliche Hitze außtrocknet/ mit huͤlffe vnnd zuthun des Vaporiſchen Fewers/ vnd iſt wider eine vberwindung/ welche gantz fitz/ vnd der hoͤch- ſten beſtendigkeit machet/ daß das Gold eine vber- C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/valentinus_natuerlichedinge_1603
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/valentinus_natuerlichedinge_1603/41
Zitationshilfe: Valentinus, Basilius: Von den Natürlichen vnnd vbernatürlichen Dingen. Leipzig, 1603, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/valentinus_natuerlichedinge_1603/41>, abgerufen am 13.08.2022.