Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Basilius, Valentinus: De occvlta philosophia. Hrsg. v. Johann Thölde. Leipzig, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

bulerey zu seinem glücke/ vnd gab anleitung/
andern Göttern ein heyl zuerjagen/ zu gut
jhren nachkommenden/ denn dieser Hermo-
phrodit muste nachgeben den Göttern/ vnd
das glück andern weiter befehlen/ dieweil sei-
ne Regierung durch den ersten Anfang ein
ende genommen hatten/ vnd alle/ so dem
Mercurio beförderlich gewesen waren/ ver-
schwunden angesichts/ dann seine geburt war
vollbracht/ vnd durch den ersten tag erfüllet
worden.

Das Ander Capitel.
Von der Geburth

Saturni.
.

ES wohnete eine Göttin des
Glucks nach Mitternacht/ in dem
sehr hochgelegenen kalten Gebir-
ge/ bey der Jnsel ThOUle/ die hieß
Vestae, die hatte Mercurium zum
Vater/ vnd einen Gott zum Manne genom-
men/ der hieß Coelus, diese beyde hatten nie-
mands vmb sich/ dann sie waren alleine/ sie
ritten jagen/ vnd assen die wurtzeln des Erd-

reichs/

bulerey zu ſeinem gluͤcke/ vnd gab anleitung/
andern Goͤttern ein heyl zuerjagen/ zu gut
jhren nachkommenden/ denn dieſer Hermo-
phrodit muſte nachgeben den Goͤttern/ vnd
das gluͤck andern weiter befehlen/ dieweil ſei-
ne Regierung durch den erſten Anfang ein
ende genommen hatten/ vnd alle/ ſo dem
Mercurio befoͤrderlich geweſen waren/ ver-
ſchwunden angeſichts/ dann ſeine geburt war
vollbracht/ vnd durch den erſten tag erfuͤllet
worden.

Das Ander Capitel.
Von der Geburth

Saturni.
♄.

ES wohnete eine Goͤttin des
Glůcks nach Mitternacht/ in dem
ſehr hochgelegenen kalten Gebir-
ge/ bey der Jnſel ΘȢλῆ/ die hieß
Veſtæ, die hatte Mercurium zum
Vater/ vnd einen Gott zum Manne genom-
men/ der hieß Cœlus, dieſe beyde hatten nie-
mands vmb ſich/ dann ſie waren alleine/ ſie
ritten jagen/ vnd aſſen die wurtzeln des Erd-

reichs/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0014" n="6"/>
bulerey zu &#x017F;einem glu&#x0364;cke/ vnd gab anleitung/<lb/>
andern Go&#x0364;ttern ein heyl zuerjagen/ zu gut<lb/>
jhren nachkommenden/ denn die&#x017F;er Hermo-<lb/>
phrodit mu&#x017F;te nachgeben den Go&#x0364;ttern/ vnd<lb/>
das glu&#x0364;ck andern weiter befehlen/ dieweil &#x017F;ei-<lb/>
ne Regierung durch den er&#x017F;ten Anfang ein<lb/>
ende genommen hatten/ vnd alle/ &#x017F;o dem<lb/>
Mercurio befo&#x0364;rderlich gewe&#x017F;en waren/ ver-<lb/>
&#x017F;chwunden ange&#x017F;ichts/ dann &#x017F;eine geburt war<lb/>
vollbracht/ vnd durch den er&#x017F;ten tag erfu&#x0364;llet<lb/>
worden.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Das Ander Capitel.<lb/>
Von der Geburth</hi><lb/><hi rendition="#aq">Saturni.</hi><lb/>
&#x2644;.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>S wohnete eine Go&#x0364;ttin des<lb/>
Gl&#x016F;cks nach Mitternacht/ in dem<lb/>
&#x017F;ehr hochgelegenen kalten Gebir-<lb/>
ge/ bey der Jn&#x017F;el &#x0398;&#x0222;&#x03BB;&#x1FC6;/ die hieß<lb/><hi rendition="#aq">Ve&#x017F;tæ,</hi> die hatte Mercurium zum<lb/>
Vater/ vnd einen Gott zum Manne genom-<lb/>
men/ der hieß <hi rendition="#aq">C&#x0153;lus,</hi> die&#x017F;e beyde hatten nie-<lb/>
mands vmb &#x017F;ich/ dann &#x017F;ie waren alleine/ &#x017F;ie<lb/>
ritten jagen/ vnd a&#x017F;&#x017F;en die wurtzeln des Erd-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">reichs/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0014] bulerey zu ſeinem gluͤcke/ vnd gab anleitung/ andern Goͤttern ein heyl zuerjagen/ zu gut jhren nachkommenden/ denn dieſer Hermo- phrodit muſte nachgeben den Goͤttern/ vnd das gluͤck andern weiter befehlen/ dieweil ſei- ne Regierung durch den erſten Anfang ein ende genommen hatten/ vnd alle/ ſo dem Mercurio befoͤrderlich geweſen waren/ ver- ſchwunden angeſichts/ dann ſeine geburt war vollbracht/ vnd durch den erſten tag erfuͤllet worden. Das Ander Capitel. Von der Geburth Saturni. ♄. ES wohnete eine Goͤttin des Glůcks nach Mitternacht/ in dem ſehr hochgelegenen kalten Gebir- ge/ bey der Jnſel ΘȢλῆ/ die hieß Veſtæ, die hatte Mercurium zum Vater/ vnd einen Gott zum Manne genom- men/ der hieß Cœlus, dieſe beyde hatten nie- mands vmb ſich/ dann ſie waren alleine/ ſie ritten jagen/ vnd aſſen die wurtzeln des Erd- reichs/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der Kommentar auf dem Titelblatt "Jtzo gantz newe… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/valentinus_occulta_1603
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/valentinus_occulta_1603/14
Zitationshilfe: Basilius, Valentinus: De occvlta philosophia. Hrsg. v. Johann Thölde. Leipzig, 1603, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/valentinus_occulta_1603/14>, abgerufen am 27.09.2022.