Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Basilius, Valentinus: De occvlta philosophia. Hrsg. v. Johann Thölde. Leipzig, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

dauon/ vnd Jahel brachte sie für dem Pal-
last/ da Mars jnnen war/ der nam sie auff
in sein Hauß/ Vnd Posinus vnd Scilla auch
danckten ab/ wie sie Venerem vberlieffert
hatten ohne Speiß vnd Tranck/ vnd lies-
sen Martisein Gemahl wider vber. Also
war Sol vnd Luna darnach Regenten der
Welt nach jhrer Geburt/ die lebten in gros-
ser Einigkeit/ vnd theileten aus jhren Die-
nern mechtig Reichthumb in allen Lendern/
biß sie auch widerumb abgefordert worden
in die Höhe jhrer Wohnung. Jn dieser
Zeit war der sechste vnd siebende Tag ver-
gangen/ vnd die Weißheit hatte ein Ende
in der ersten Welt/ Vnd es kam vnd
fieng an eine newe Weißheit
zu regiren in der andern
Welt.



Das
D iiij

dauon/ vnd Jahel brachte ſie fuͤr dem Pal-
laſt/ da Mars jnnen war/ der nam ſie auff
in ſein Hauß/ Vnd Poſinus vnd Scilla auch
danckten ab/ wie ſie Venerem vberlieffert
hatten ohne Speiß vnd Tranck/ vnd lieſ-
ſen Martiſein Gemahl wider vber. Alſo
war Sol vnd Luna darnach Regenten der
Welt nach jhrer Geburt/ die lebten in groſ-
ſer Einigkeit/ vnd theileten aus jhren Die-
nern mechtig Reichthumb in allen Lendern/
biß ſie auch widerumb abgefordert worden
in die Hoͤhe jhrer Wohnung. Jn dieſer
Zeit war der ſechſte vnd ſiebende Tag ver-
gangen/ vnd die Weißheit hatte ein Ende
in der erſten Welt/ Vnd es kam vnd
fieng an eine newe Weißheit
zu regiren in der andern
Welt.



Das
D iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0055" n="47"/>
dauon/ vnd Jahel brachte &#x017F;ie fu&#x0364;r dem Pal-<lb/>
la&#x017F;t/ da Mars jnnen war/ der nam &#x017F;ie auff<lb/>
in &#x017F;ein Hauß/ Vnd <hi rendition="#aq">Po&#x017F;inus</hi> vnd <hi rendition="#aq">Scilla</hi> auch<lb/>
danckten ab/ wie &#x017F;ie Venerem vberlieffert<lb/>
hatten ohne Speiß vnd Tranck/ vnd lie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Marti&#x017F;ein Gemahl wider vber. Al&#x017F;o<lb/>
war <hi rendition="#aq">Sol</hi> vnd <hi rendition="#aq">Luna</hi> darnach Regenten der<lb/>
Welt nach jhrer Geburt/ die lebten in gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er Einigkeit/ vnd theileten aus jhren Die-<lb/>
nern mechtig Reichthumb in allen Lendern/<lb/>
biß &#x017F;ie auch widerumb abgefordert worden<lb/>
in die Ho&#x0364;he jhrer Wohnung. Jn die&#x017F;er<lb/>
Zeit war der &#x017F;ech&#x017F;te vnd &#x017F;iebende Tag ver-<lb/>
gangen/ vnd die Weißheit hatte ein Ende<lb/>
in der er&#x017F;ten Welt/ Vnd es kam vnd<lb/>
fieng an eine newe Weißheit<lb/>
zu regiren in der andern<lb/>
Welt.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#b">D iiij</hi> </fw>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Das</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0055] dauon/ vnd Jahel brachte ſie fuͤr dem Pal- laſt/ da Mars jnnen war/ der nam ſie auff in ſein Hauß/ Vnd Poſinus vnd Scilla auch danckten ab/ wie ſie Venerem vberlieffert hatten ohne Speiß vnd Tranck/ vnd lieſ- ſen Martiſein Gemahl wider vber. Alſo war Sol vnd Luna darnach Regenten der Welt nach jhrer Geburt/ die lebten in groſ- ſer Einigkeit/ vnd theileten aus jhren Die- nern mechtig Reichthumb in allen Lendern/ biß ſie auch widerumb abgefordert worden in die Hoͤhe jhrer Wohnung. Jn dieſer Zeit war der ſechſte vnd ſiebende Tag ver- gangen/ vnd die Weißheit hatte ein Ende in der erſten Welt/ Vnd es kam vnd fieng an eine newe Weißheit zu regiren in der andern Welt. Das D iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der Kommentar auf dem Titelblatt "Jtzo gantz newe… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/valentinus_occulta_1603
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/valentinus_occulta_1603/55
Zitationshilfe: Basilius, Valentinus: De occvlta philosophia. Hrsg. v. Johann Thölde. Leipzig, 1603, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/valentinus_occulta_1603/55>, abgerufen am 30.11.2021.