Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Basilius, Valentinus: De occvlta philosophia. Hrsg. v. Johann Thölde. Leipzig, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite
Welches nun herkömpt
aus einer
Himlischen Influentz vnd Ingres-
sion
Elementischen operation vnd
Wirckung jrrdischer Substantz
vnd Wesen.
Aus welcher ver-
mischung ent-
springen demnach
die Elementa.

Als

Wasser
Lufft
Erden
die gebehren denn durch Hülffe deß
Fewers/ welches in diesen drey Elemen-
ten als ein Accidens für das vierdte zu
rechnen/ heimlich verborgen ligt durch sie-
tige warme zusammenkochung.
Eine Seel
Ein Geist
Ein Leib
die gehen denn
durch die
Copulation
in einem Mercururiun,
in einen sulphurem
vnd in ein Sall.

Diese drey zusammen gesatzt/ geben
ein perfect vnd vollkommen corpus, es sey
auch was es wolle/ vnd wie es die Natur
erfordert hat/ vnd sein Same von Gott
angeordnet ist.

Nun
Welches nun herkoͤmpt
aus einer
Himliſchen Influentz vnd Ingreſ-
ſion
Elementiſchen operation vnd
Wirckung jrrdiſcher Subſtantz
vnd Weſen.
Aus welcher ver-
miſchung ent-
ſpringen demnach
die Elementa.

Als

Waſſer
Lufft
Erden
die gebehren denn durch Huͤlffe deß
Fewers/ welches in dieſen drey Elemen-
ten als ein Accidens fuͤr das vierdte zu
rechnen/ heimlich verborgen ligt durch ſie-
tige warme zuſammenkochung.
Eine Seel
Ein Geiſt
Ein Leib
die gehen denn
durch die
Copulation
in einem Mercururiũ,
in einen ſulphurem
vnd in ein Sall.

Dieſe drey zuſammen geſatzt/ geben
ein perfect vnd vollkommen corpus, es ſey
auch was es wolle/ vnd wie es die Natur
erfordert hat/ vnd ſein Same von Gott
angeordnet iſt.

Nun
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0064" n="56"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Welches nun herko&#x0364;mpt<lb/>
aus einer</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item><list rendition="#rightBraced"><item>Himli&#x017F;chen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Influentz</hi></hi> vnd <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ingre&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ion</hi></hi> Elementi&#x017F;chen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">operation</hi></hi> vnd<lb/>
Wirckung jrrdi&#x017F;cher <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sub&#x017F;tantz</hi></hi><lb/>
vnd We&#x017F;en.</item></list>Aus welcher ver-<lb/>
mi&#x017F;chung ent-<lb/>
&#x017F;pringen demnach<lb/>
die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Elementa.</hi></hi></item>
          </list><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Als</hi> </hi> </p><lb/>
          <list>
            <item><list rendition="#rightBraced"><item><hi rendition="#fr">Wa&#x017F;&#x017F;er</hi></item><item><hi rendition="#fr">Lufft</hi></item><lb/><item><hi rendition="#fr">Erden</hi></item></list>die gebehren denn durch Hu&#x0364;lffe deß<lb/>
Fewers/ welches in die&#x017F;en drey Elemen-<lb/>
ten als ein <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Accidens</hi></hi> fu&#x0364;r das vierdte zu<lb/>
rechnen/ heimlich verborgen ligt durch &#x017F;ie-<lb/>
tige warme zu&#x017F;ammenkochung.<lb/></item>
          </list><lb/>
          <list>
            <item><list rendition="#rightBraced"><item><list><item><hi rendition="#fr">Eine Seel</hi></item><lb/><item><hi rendition="#fr">Ein Gei&#x017F;t</hi></item><lb/><item><hi rendition="#fr">Ein Leib</hi></item></list>die gehen denn<lb/>
durch die<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Copulation</hi></hi></item></list>in einem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mercururiu&#x0303;</hi>,</hi><lb/>
in einen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&#x017F;ulphurem</hi></hi><lb/>
vnd in ein Sall.</item>
          </list><lb/>
          <p>Die&#x017F;e drey zu&#x017F;ammen ge&#x017F;atzt/ geben<lb/>
ein <hi rendition="#aq">perfect</hi> vnd vollkommen <hi rendition="#aq">corpus,</hi> es &#x017F;ey<lb/>
auch was es wolle/ vnd wie es die Natur<lb/>
erfordert hat/ vnd &#x017F;ein Same von Gott<lb/>
angeordnet i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Nun</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0064] Welches nun herkoͤmpt aus einer Himliſchen Influentz vnd Ingreſ- ſion Elementiſchen operation vnd Wirckung jrrdiſcher Subſtantz vnd Weſen. Aus welcher ver- miſchung ent- ſpringen demnach die Elementa. Als Waſſer Lufft Erden die gebehren denn durch Huͤlffe deß Fewers/ welches in dieſen drey Elemen- ten als ein Accidens fuͤr das vierdte zu rechnen/ heimlich verborgen ligt durch ſie- tige warme zuſammenkochung. Eine Seel Ein Geiſt Ein Leib die gehen denn durch die Copulation in einem Mercururiũ, in einen ſulphurem vnd in ein Sall. Dieſe drey zuſammen geſatzt/ geben ein perfect vnd vollkommen corpus, es ſey auch was es wolle/ vnd wie es die Natur erfordert hat/ vnd ſein Same von Gott angeordnet iſt. Nun

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der Kommentar auf dem Titelblatt "Jtzo gantz newe… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/valentinus_occulta_1603
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/valentinus_occulta_1603/64
Zitationshilfe: Basilius, Valentinus: De occvlta philosophia. Hrsg. v. Johann Thölde. Leipzig, 1603, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/valentinus_occulta_1603/64>, abgerufen am 22.10.2021.