Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Basilius, Valentinus: De occvlta philosophia. Hrsg. v. Johann Thölde. Leipzig, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

in summa alle Mineralia, vnd alle das Ge-
schlecht/ das denselben zugehöret/ vnd an-
hengig.

III.

Die Vegetabilia begreiffen in
sich alle Beume/ Wurtzel/ Kreuter/ jhre
Samen vnd Früchte/ auch was von jhnen
herkömpt/ oder kommen mag/ nichts auß-
geschlossen.

Jn diesen drey stucken nu ist alles mit
begriffen/ was in der gantzen Welt ist.

Nun haben die Animalia jhren sonder-
lichen Samen/ welcher ist einer Sperma-
tischen Substantz vnd Wesen von einer pil-
nitischen Eigenschafft/ so Fleisch vnd Blut
geberen zusammen gesatzt/ welches ist seine
prima materia vnd erster Same/ durch Him-
lische Jnfliessung aus den Elementen von
Gott geschaffen/ gegeben vnd gewircket
worden durch die Natur.

Die Vegetabilia haben jhren Samen
auch sonderlich von Gott nach jhrer quali-
tet
/ Form vnd Eigenschat/ welchen Sa-
men jhn der Schöpffer reprimirt hat/ vnd

von

in ſumma alle Mineralia, vnd alle das Ge-
ſchlecht/ das denſelben zugehoͤret/ vnd an-
hengig.

III.

Die Vegetabilia begreiffen in
ſich alle Beume/ Wurtzel/ Kreuter/ jhre
Samen vnd Fruͤchte/ auch was von jhnen
herkoͤmpt/ oder kommen mag/ nichts auß-
geſchloſſen.

Jn dieſen drey ſtůcken nu iſt alles mit
begriffen/ was in der gantzen Welt iſt.

Nun haben die Animalia jhren ſonder-
lichen Samen/ welcher iſt einer Sperma-
tiſchen Subſtantz vnd Weſen von einer pil-
nitiſchen Eigenſchafft/ ſo Fleiſch vnd Blut
geberen zuſammen geſatzt/ welches iſt ſeine
prima materia vnd erſter Same/ durch Him-
liſche Jnflieſſung aus den Elementen von
Gott geſchaffen/ gegeben vnd gewircket
worden durch die Natur.

Die Vegetabilia haben jhren Samen
auch ſonderlich von Gott nach jhrer quali-
tet
/ Form vnd Eigenſchat/ welchen Sa-
men jhn der Schoͤpffer reprimirt hat/ vnd

von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0066" n="58"/>
in &#x017F;umma alle <hi rendition="#aq">Mineralia,</hi> vnd alle das Ge-<lb/>
&#x017F;chlecht/ das den&#x017F;elben zugeho&#x0364;ret/ vnd an-<lb/>
hengig.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">III.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Die</hi><hi rendition="#aq">Vegetabilia</hi><hi rendition="#fr">begreiffen in</hi><lb/>
&#x017F;ich alle Beume/ Wurtzel/ Kreuter/ jhre<lb/>
Samen vnd Fru&#x0364;chte/ auch was von jhnen<lb/>
herko&#x0364;mpt/ oder kommen mag/ nichts auß-<lb/>
ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Jn die&#x017F;en drey &#x017F;t&#x016F;cken nu i&#x017F;t alles mit<lb/>
begriffen/ was in der gantzen Welt i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Nun haben die <hi rendition="#aq">Animalia</hi> jhren &#x017F;onder-<lb/>
lichen Samen/ welcher i&#x017F;t einer Sperma-<lb/>
ti&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Sub&#x017F;tantz</hi> vnd We&#x017F;en von einer pil-<lb/>
niti&#x017F;chen Eigen&#x017F;chafft/ &#x017F;o Flei&#x017F;ch vnd Blut<lb/>
geberen zu&#x017F;ammen ge&#x017F;atzt/ welches i&#x017F;t &#x017F;eine<lb/><hi rendition="#aq">prima materia</hi> vnd er&#x017F;ter Same/ durch Him-<lb/>
li&#x017F;che Jnflie&#x017F;&#x017F;ung aus den Elementen von<lb/>
Gott ge&#x017F;chaffen/ gegeben vnd gewircket<lb/>
worden durch die Natur.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#aq">Vegetabilia</hi> haben jhren Samen<lb/>
auch &#x017F;onderlich von Gott nach jhrer <hi rendition="#aq">quali-<lb/>
tet</hi>/ Form vnd Eigen&#x017F;chat/ welchen Sa-<lb/>
men jhn der Scho&#x0364;pffer <hi rendition="#aq">reprimirt</hi> hat/ vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">von</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0066] in ſumma alle Mineralia, vnd alle das Ge- ſchlecht/ das denſelben zugehoͤret/ vnd an- hengig. III. Die Vegetabilia begreiffen in ſich alle Beume/ Wurtzel/ Kreuter/ jhre Samen vnd Fruͤchte/ auch was von jhnen herkoͤmpt/ oder kommen mag/ nichts auß- geſchloſſen. Jn dieſen drey ſtůcken nu iſt alles mit begriffen/ was in der gantzen Welt iſt. Nun haben die Animalia jhren ſonder- lichen Samen/ welcher iſt einer Sperma- tiſchen Subſtantz vnd Weſen von einer pil- nitiſchen Eigenſchafft/ ſo Fleiſch vnd Blut geberen zuſammen geſatzt/ welches iſt ſeine prima materia vnd erſter Same/ durch Him- liſche Jnflieſſung aus den Elementen von Gott geſchaffen/ gegeben vnd gewircket worden durch die Natur. Die Vegetabilia haben jhren Samen auch ſonderlich von Gott nach jhrer quali- tet/ Form vnd Eigenſchat/ welchen Sa- men jhn der Schoͤpffer reprimirt hat/ vnd von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der Kommentar auf dem Titelblatt "Jtzo gantz newe… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/valentinus_occulta_1603
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/valentinus_occulta_1603/66
Zitationshilfe: Basilius, Valentinus: De occvlta philosophia. Hrsg. v. Johann Thölde. Leipzig, 1603, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/valentinus_occulta_1603/66>, abgerufen am 11.08.2022.