Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

Verbindungen, stellt er eines der ausgezeichnetsten Le¬
bensbilder dar, welche sein Zeitalter aus deutscher Hei¬
math in auswärtigen Strömungen zur Erscheinung
kommen ließ.

Das die Welt bewegende Ereigniß am Schlusse des
achtzehnten Jahrhunderts war die französische Revolution.
Alle Staaten und Völker empfanden diese Bewegung,
an welcher überall die regsameren Geister Theil nahmen,
als wäre sie eine auch ihnen heimische Angelegenheit.
Deutsche Kräfte sind zahlreich eingeströmt in jene nach¬
barlichen Bahnen, und durch wirksames Handeln wie
durch geistiges Ausbilden, sowohl förderlich als gegnerisch,
haben wir von Anfang einen bedeutenden Beitrag zu den
Kämpfen und Entwickelungen geliefert, welche später
allerdings im vollsten Sinne auch die unsrigen werden
mußten. Allein die Verflechtung deutscher Gesinnungen
und Schicksale in den Lauf der französischen Revolution
behielt fast immer eine besondere Eigenthümlichkeit, in
welcher die Merkmale des Ursprungs unverkennbar blie¬
ben, und hieraus entsteht für jene Bezüge ein eigner
Reiz, der uns wohl auffordern dürfte, sie näher zu be¬
trachten und zu behandeln. Wir haben ihnen aber bisher
nur wenige Aufmerksamkeit gewidmet. Die Geschicht¬
schreibung des Tages sucht sich der großen Begeben¬
heiten und Wandlungen, so gut sie kann, zu bemächti¬
gen, die persönlichen vernachlässigt sie, oder weiß sie
nicht aufzufinden. Doch liegt in diesen letztern nicht

Verbindungen, ſtellt er eines der ausgezeichnetſten Le¬
bensbilder dar, welche ſein Zeitalter aus deutſcher Hei¬
math in auswaͤrtigen Stroͤmungen zur Erſcheinung
kommen ließ.

Das die Welt bewegende Ereigniß am Schluſſe des
achtzehnten Jahrhunderts war die franzoͤſiſche Revolution.
Alle Staaten und Voͤlker empfanden dieſe Bewegung,
an welcher uͤberall die regſameren Geiſter Theil nahmen,
als waͤre ſie eine auch ihnen heimiſche Angelegenheit.
Deutſche Kraͤfte ſind zahlreich eingeſtroͤmt in jene nach¬
barlichen Bahnen, und durch wirkſames Handeln wie
durch geiſtiges Ausbilden, ſowohl foͤrderlich als gegneriſch,
haben wir von Anfang einen bedeutenden Beitrag zu den
Kaͤmpfen und Entwickelungen geliefert, welche ſpaͤter
allerdings im vollſten Sinne auch die unſrigen werden
mußten. Allein die Verflechtung deutſcher Geſinnungen
und Schickſale in den Lauf der franzoͤſiſchen Revolution
behielt faſt immer eine beſondere Eigenthuͤmlichkeit, in
welcher die Merkmale des Urſprungs unverkennbar blie¬
ben, und hieraus entſteht fuͤr jene Bezuͤge ein eigner
Reiz, der uns wohl auffordern duͤrfte, ſie naͤher zu be¬
trachten und zu behandeln. Wir haben ihnen aber bisher
nur wenige Aufmerkſamkeit gewidmet. Die Geſchicht¬
ſchreibung des Tages ſucht ſich der großen Begeben¬
heiten und Wandlungen, ſo gut ſie kann, zu bemaͤchti¬
gen, die perſoͤnlichen vernachlaͤſſigt ſie, oder weiß ſie
nicht aufzufinden. Doch liegt in dieſen letztern nicht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0016" n="2"/>
Verbindungen, &#x017F;tellt er eines der ausgezeichnet&#x017F;ten Le¬<lb/>
bensbilder dar, welche &#x017F;ein Zeitalter aus deut&#x017F;cher Hei¬<lb/>
math in auswa&#x0364;rtigen Stro&#x0364;mungen zur Er&#x017F;cheinung<lb/>
kommen ließ.</p><lb/>
            <p>Das die Welt bewegende Ereigniß am Schlu&#x017F;&#x017F;e des<lb/>
achtzehnten Jahrhunderts war die franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Revolution.<lb/>
Alle Staaten und Vo&#x0364;lker empfanden die&#x017F;e Bewegung,<lb/>
an welcher u&#x0364;berall die reg&#x017F;ameren Gei&#x017F;ter Theil nahmen,<lb/>
als wa&#x0364;re &#x017F;ie eine auch ihnen heimi&#x017F;che Angelegenheit.<lb/>
Deut&#x017F;che Kra&#x0364;fte &#x017F;ind zahlreich einge&#x017F;tro&#x0364;mt in jene nach¬<lb/>
barlichen Bahnen, und durch wirk&#x017F;ames Handeln wie<lb/>
durch gei&#x017F;tiges Ausbilden, &#x017F;owohl fo&#x0364;rderlich als gegneri&#x017F;ch,<lb/>
haben wir von Anfang einen bedeutenden Beitrag zu den<lb/>
Ka&#x0364;mpfen und Entwickelungen geliefert, welche &#x017F;pa&#x0364;ter<lb/>
allerdings im voll&#x017F;ten Sinne auch die un&#x017F;rigen werden<lb/>
mußten. Allein die Verflechtung deut&#x017F;cher Ge&#x017F;innungen<lb/>
und Schick&#x017F;ale in den Lauf der franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Revolution<lb/>
behielt fa&#x017F;t immer eine be&#x017F;ondere Eigenthu&#x0364;mlichkeit, in<lb/>
welcher die Merkmale des Ur&#x017F;prungs unverkennbar blie¬<lb/>
ben, und hieraus ent&#x017F;teht fu&#x0364;r jene Bezu&#x0364;ge ein eigner<lb/>
Reiz, der uns wohl auffordern du&#x0364;rfte, &#x017F;ie na&#x0364;her zu be¬<lb/>
trachten und zu behandeln. Wir haben ihnen aber bisher<lb/>
nur wenige Aufmerk&#x017F;amkeit gewidmet. Die Ge&#x017F;chicht¬<lb/>
&#x017F;chreibung des Tages &#x017F;ucht &#x017F;ich der großen Begeben¬<lb/>
heiten und Wandlungen, &#x017F;o gut &#x017F;ie kann, zu bema&#x0364;chti¬<lb/>
gen, die per&#x017F;o&#x0364;nlichen vernachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igt &#x017F;ie, oder weiß &#x017F;ie<lb/>
nicht aufzufinden. Doch liegt in die&#x017F;en letztern nicht<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0016] Verbindungen, ſtellt er eines der ausgezeichnetſten Le¬ bensbilder dar, welche ſein Zeitalter aus deutſcher Hei¬ math in auswaͤrtigen Stroͤmungen zur Erſcheinung kommen ließ. Das die Welt bewegende Ereigniß am Schluſſe des achtzehnten Jahrhunderts war die franzoͤſiſche Revolution. Alle Staaten und Voͤlker empfanden dieſe Bewegung, an welcher uͤberall die regſameren Geiſter Theil nahmen, als waͤre ſie eine auch ihnen heimiſche Angelegenheit. Deutſche Kraͤfte ſind zahlreich eingeſtroͤmt in jene nach¬ barlichen Bahnen, und durch wirkſames Handeln wie durch geiſtiges Ausbilden, ſowohl foͤrderlich als gegneriſch, haben wir von Anfang einen bedeutenden Beitrag zu den Kaͤmpfen und Entwickelungen geliefert, welche ſpaͤter allerdings im vollſten Sinne auch die unſrigen werden mußten. Allein die Verflechtung deutſcher Geſinnungen und Schickſale in den Lauf der franzoͤſiſchen Revolution behielt faſt immer eine beſondere Eigenthuͤmlichkeit, in welcher die Merkmale des Urſprungs unverkennbar blie¬ ben, und hieraus entſteht fuͤr jene Bezuͤge ein eigner Reiz, der uns wohl auffordern duͤrfte, ſie naͤher zu be¬ trachten und zu behandeln. Wir haben ihnen aber bisher nur wenige Aufmerkſamkeit gewidmet. Die Geſchicht¬ ſchreibung des Tages ſucht ſich der großen Begeben¬ heiten und Wandlungen, ſo gut ſie kann, zu bemaͤchti¬ gen, die perſoͤnlichen vernachlaͤſſigt ſie, oder weiß ſie nicht aufzufinden. Doch liegt in dieſen letztern nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/16
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/16>, abgerufen am 19.09.2021.