Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

das Erhabene, uns Erdengeister schon besuchte, besuchen
darf? Fand es im Ritterhelme dein Stammvater,
athmet in dir noch sein Geist, -- muß auch bannen
sich dieser in jene Einzelform? lebendige Tugend nur
spuken heut im Leichentuch?

6.
Angelus Silesius:

Die Einigkeit.

Ach, daß wir Menschen nicht, wie die Waldvögelein,
Ein Jeder seinen Ton mit Lust zusammenschrein!
Eremita Parisiensis:

Schattenriß.

Volkleben ist Bethätigungsverein als Selbzweck;
daher soll's auch Kunstgeschick sein, Willensvielartigkeit
ungelähmt anzueinen: Hauptgränzen pflanzt Ursatzung;
nähere jedes Umstandsgesetz, durch wie für Alle: so be¬
gränzt, herrschen kräftge Staatsgewalten; abgestuft wie's
der Tag heischt; nicht anders einzeln gezüchtet; nur
zuletzt Alle, durch Aller Augen.

7.
Angelus Silesius:

Die Augen der Seele.

Zwei Augen hat die Seel': eins schauet in die Zeit,
Das andre richtet sich hin in die Ewigkeit.
12

das Erhabene, uns Erdengeiſter ſchon beſuchte, beſuchen
darf? Fand es im Ritterhelme dein Stammvater,
athmet in dir noch ſein Geiſt, — muß auch bannen
ſich dieſer in jene Einzelform? lebendige Tugend nur
ſpuken heut im Leichentuch?

6.
Angelus Sileſius:

Die Einigkeit.

Ach, daß wir Menſchen nicht, wie die Waldvögelein,
Ein Jeder ſeinen Ton mit Luſt zuſammenſchrein!
Eremita Pariſienſis:

Schattenriß.

Volkleben iſt Bethaͤtigungsverein als Selbzweck;
daher ſoll's auch Kunſtgeſchick ſein, Willensvielartigkeit
ungelaͤhmt anzueinen: Hauptgraͤnzen pflanzt Urſatzung;
naͤhere jedes Umſtandsgeſetz, durch wie fuͤr Alle: ſo be¬
graͤnzt, herrſchen kraͤftge Staatsgewalten; abgeſtuft wie's
der Tag heiſcht; nicht anders einzeln gezuͤchtet; nur
zuletzt Alle, durch Aller Augen.

7.
Angelus Sileſius:

Die Augen der Seele.

Zwei Augen hat die Seel': eins ſchauet in die Zeit,
Das andre richtet ſich hin in die Ewigkeit.
12
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0191" n="177"/>
das Erhabene, uns Erdengei&#x017F;ter &#x017F;chon be&#x017F;uchte, be&#x017F;uchen<lb/>
darf? Fand es im Ritterhelme dein Stammvater,<lb/>
athmet in dir noch &#x017F;ein Gei&#x017F;t, &#x2014; muß auch bannen<lb/>
&#x017F;ich die&#x017F;er in jene Einzelform? lebendige Tugend nur<lb/>
&#x017F;puken heut im Leichentuch?</p><lb/>
              </div>
            </div>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#b">6</hi>.<lb/></head>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#g">Angelus Sile&#x017F;ius:</hi><lb/>
                </head>
                <p rendition="#c"> <hi rendition="#g">Die Einigkeit.</hi> </p><lb/>
                <lg type="poem">
                  <l>Ach, daß wir Men&#x017F;chen nicht, wie die Waldvögelein,</l><lb/>
                  <l>Ein Jeder &#x017F;einen Ton mit Lu&#x017F;t zu&#x017F;ammen&#x017F;chrein!</l><lb/>
                </lg>
              </div>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#g">Eremita Pari&#x017F;ien&#x017F;is:</hi><lb/>
                </head>
                <p rendition="#c"> <hi rendition="#g">Schattenriß.</hi> </p><lb/>
                <p>Volkleben i&#x017F;t Betha&#x0364;tigungsverein als Selbzweck;<lb/>
daher &#x017F;oll's auch Kun&#x017F;tge&#x017F;chick &#x017F;ein, Willensvielartigkeit<lb/>
ungela&#x0364;hmt anzueinen: Hauptgra&#x0364;nzen pflanzt Ur&#x017F;atzung;<lb/>
na&#x0364;here jedes Um&#x017F;tandsge&#x017F;etz, durch wie fu&#x0364;r Alle: &#x017F;o be¬<lb/>
gra&#x0364;nzt, herr&#x017F;chen kra&#x0364;ftge Staatsgewalten; abge&#x017F;tuft wie's<lb/>
der Tag hei&#x017F;cht; nicht anders einzeln gezu&#x0364;chtet; nur<lb/>
zuletzt Alle, durch Aller Augen.</p><lb/>
              </div>
            </div>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">7.</hi><lb/>
              </head>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#g">Angelus Sile&#x017F;ius:</hi><lb/>
                </head>
                <p rendition="#c"> <hi rendition="#g">Die Augen der Seele.</hi> </p><lb/>
                <lg type="poem">
                  <l>Zwei Augen hat die Seel': eins &#x017F;chauet in die Zeit,</l><lb/>
                  <l>Das andre richtet &#x017F;ich hin in die Ewigkeit.</l><lb/>
                </lg>
                <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#b">12</hi><lb/>
                </fw>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[177/0191] das Erhabene, uns Erdengeiſter ſchon beſuchte, beſuchen darf? Fand es im Ritterhelme dein Stammvater, athmet in dir noch ſein Geiſt, — muß auch bannen ſich dieſer in jene Einzelform? lebendige Tugend nur ſpuken heut im Leichentuch? 6. Angelus Sileſius: Die Einigkeit. Ach, daß wir Menſchen nicht, wie die Waldvögelein, Ein Jeder ſeinen Ton mit Luſt zuſammenſchrein! Eremita Pariſienſis: Schattenriß. Volkleben iſt Bethaͤtigungsverein als Selbzweck; daher ſoll's auch Kunſtgeſchick ſein, Willensvielartigkeit ungelaͤhmt anzueinen: Hauptgraͤnzen pflanzt Urſatzung; naͤhere jedes Umſtandsgeſetz, durch wie fuͤr Alle: ſo be¬ graͤnzt, herrſchen kraͤftge Staatsgewalten; abgeſtuft wie's der Tag heiſcht; nicht anders einzeln gezuͤchtet; nur zuletzt Alle, durch Aller Augen. 7. Angelus Sileſius: Die Augen der Seele. Zwei Augen hat die Seel': eins ſchauet in die Zeit, Das andre richtet ſich hin in die Ewigkeit. 12

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/191
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. 177. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/191>, abgerufen am 19.04.2021.