Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

halb eines engen Gehirns doch nunmehr unbeschaulich
bleiben, lasset uns lieber mit wachen Augen, auf so
mancher lockenden Prunkbühne, unsere Tageswelt er¬
forschen, die allein der Mehrheit für wirklich gilt; lasset
uns jedes that- und genußreiche Erfahrungsleben durch¬
wandern, und dort Umfrage halten, ob heute wohl der
vollreife Mann sich darnach sehne, daß mit jeder höheren
Sprosse seiner Lebensleiter auch stets das Eigenthüm¬
liche der abgeänderten Bestimmung eben so schnell und
sicher in die Auge falle, als, mit Beihülfe unserer
Trachten, der Geschlechtsunterschied? Würde in unsern
ändrungsbedürftigen Tagen etwa jenes überstrenge Ur¬
gesetz wieder allgemein anerkannt, und plötzlich einge¬
führt, wie gar wenige nur von den Feinergesitteten
vermöchten fernerhin ihres geselligen Umkreises froh zu
werden!

Dank also, kindlichen Dank der liebreichen Ur¬
künstlerin! daß sie, aus Nachsicht für die unaufhaltbare
Bewegsamkeit irdischer Sittenzustände, nicht allgebiete¬
risch verwehren mochte, bald in diesem, bald in jenem
Erdbezirk oder Volkschwarm, ihren mütterlichen Wink ein
paar Jahrhündertchen lang zu verkennen; ja, daß sie die
Widerspänstigen, obgleich meistens bestimmt, dem ärgsten
Witterungsabstich zu trotzen, wenn nicht gar die ungleich¬
artigsten Himmelstriche zu durchfliegen, härter nicht, als
etwa durch leidendes Kinn- und Zahngebein, erinnern
wollte an die eigenwillig abgemähete Beschirmung!

halb eines engen Gehirns doch nunmehr unbeſchaulich
bleiben, laſſet uns lieber mit wachen Augen, auf ſo
mancher lockenden Prunkbuͤhne, unſere Tageswelt er¬
forſchen, die allein der Mehrheit fuͤr wirklich gilt; laſſet
uns jedes that- und genußreiche Erfahrungsleben durch¬
wandern, und dort Umfrage halten, ob heute wohl der
vollreife Mann ſich darnach ſehne, daß mit jeder hoͤheren
Sproſſe ſeiner Lebensleiter auch ſtets das Eigenthuͤm¬
liche der abgeaͤnderten Beſtimmung eben ſo ſchnell und
ſicher in die Auge falle, als, mit Beihuͤlfe unſerer
Trachten, der Geſchlechtsunterſchied? Wuͤrde in unſern
aͤndrungsbeduͤrftigen Tagen etwa jenes uͤberſtrenge Ur¬
geſetz wieder allgemein anerkannt, und ploͤtzlich einge¬
fuͤhrt, wie gar wenige nur von den Feinergeſitteten
vermoͤchten fernerhin ihres geſelligen Umkreiſes froh zu
werden!

Dank alſo, kindlichen Dank der liebreichen Ur¬
kuͤnſtlerin! daß ſie, aus Nachſicht fuͤr die unaufhaltbare
Bewegſamkeit irdiſcher Sittenzuſtaͤnde, nicht allgebiete¬
riſch verwehren mochte, bald in dieſem, bald in jenem
Erdbezirk oder Volkſchwarm, ihren muͤtterlichen Wink ein
paar Jahrhuͤndertchen lang zu verkennen; ja, daß ſie die
Widerſpaͤnſtigen, obgleich meiſtens beſtimmt, dem aͤrgſten
Witterungsabſtich zu trotzen, wenn nicht gar die ungleich¬
artigſten Himmelſtriche zu durchfliegen, haͤrter nicht, als
etwa durch leidendes Kinn- und Zahngebein, erinnern
wollte an die eigenwillig abgemaͤhete Beſchirmung!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0203" n="189"/>
halb eines engen Gehirns doch nunmehr unbe&#x017F;chaulich<lb/>
bleiben, la&#x017F;&#x017F;et uns lieber mit wachen Augen, auf &#x017F;o<lb/>
mancher lockenden Prunkbu&#x0364;hne, un&#x017F;ere Tageswelt er¬<lb/>
for&#x017F;chen, die allein der Mehrheit fu&#x0364;r wirklich gilt; la&#x017F;&#x017F;et<lb/>
uns jedes that- und genußreiche Erfahrungsleben durch¬<lb/>
wandern, und dort Umfrage halten, ob heute wohl der<lb/>
vollreife Mann &#x017F;ich darnach &#x017F;ehne, daß mit jeder ho&#x0364;heren<lb/>
Spro&#x017F;&#x017F;e &#x017F;einer Lebensleiter auch &#x017F;tets das Eigenthu&#x0364;<lb/>
liche der abgea&#x0364;nderten Be&#x017F;timmung eben &#x017F;o &#x017F;chnell und<lb/>
&#x017F;icher in die Auge falle, als, mit Beihu&#x0364;lfe un&#x017F;erer<lb/>
Trachten, der Ge&#x017F;chlechtsunter&#x017F;chied? Wu&#x0364;rde in un&#x017F;ern<lb/>
a&#x0364;ndrungsbedu&#x0364;rftigen Tagen etwa jenes u&#x0364;ber&#x017F;trenge Ur¬<lb/>
ge&#x017F;etz wieder allgemein anerkannt, und plo&#x0364;tzlich einge¬<lb/>
fu&#x0364;hrt, wie gar wenige nur von den Feinerge&#x017F;itteten<lb/>
vermo&#x0364;chten fernerhin ihres ge&#x017F;elligen Umkrei&#x017F;es froh zu<lb/>
werden!</p><lb/>
            <p>Dank al&#x017F;o, kindlichen Dank der liebreichen Ur¬<lb/>
ku&#x0364;n&#x017F;tlerin! daß &#x017F;ie, aus Nach&#x017F;icht fu&#x0364;r die unaufhaltbare<lb/>
Beweg&#x017F;amkeit irdi&#x017F;cher Sittenzu&#x017F;ta&#x0364;nde, nicht allgebiete¬<lb/>
ri&#x017F;ch verwehren mochte, bald in die&#x017F;em, bald in jenem<lb/>
Erdbezirk oder Volk&#x017F;chwarm, ihren mu&#x0364;tterlichen Wink ein<lb/>
paar Jahrhu&#x0364;ndertchen lang zu verkennen; ja, daß &#x017F;ie die<lb/>
Wider&#x017F;pa&#x0364;n&#x017F;tigen, obgleich mei&#x017F;tens be&#x017F;timmt, dem a&#x0364;rg&#x017F;ten<lb/>
Witterungsab&#x017F;tich zu trotzen, wenn nicht gar die ungleich¬<lb/>
artig&#x017F;ten Himmel&#x017F;triche zu durchfliegen, ha&#x0364;rter nicht, als<lb/>
etwa durch leidendes Kinn- und Zahngebein, erinnern<lb/>
wollte an die eigenwillig abgema&#x0364;hete Be&#x017F;chirmung!</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[189/0203] halb eines engen Gehirns doch nunmehr unbeſchaulich bleiben, laſſet uns lieber mit wachen Augen, auf ſo mancher lockenden Prunkbuͤhne, unſere Tageswelt er¬ forſchen, die allein der Mehrheit fuͤr wirklich gilt; laſſet uns jedes that- und genußreiche Erfahrungsleben durch¬ wandern, und dort Umfrage halten, ob heute wohl der vollreife Mann ſich darnach ſehne, daß mit jeder hoͤheren Sproſſe ſeiner Lebensleiter auch ſtets das Eigenthuͤm¬ liche der abgeaͤnderten Beſtimmung eben ſo ſchnell und ſicher in die Auge falle, als, mit Beihuͤlfe unſerer Trachten, der Geſchlechtsunterſchied? Wuͤrde in unſern aͤndrungsbeduͤrftigen Tagen etwa jenes uͤberſtrenge Ur¬ geſetz wieder allgemein anerkannt, und ploͤtzlich einge¬ fuͤhrt, wie gar wenige nur von den Feinergeſitteten vermoͤchten fernerhin ihres geſelligen Umkreiſes froh zu werden! Dank alſo, kindlichen Dank der liebreichen Ur¬ kuͤnſtlerin! daß ſie, aus Nachſicht fuͤr die unaufhaltbare Bewegſamkeit irdiſcher Sittenzuſtaͤnde, nicht allgebiete¬ riſch verwehren mochte, bald in dieſem, bald in jenem Erdbezirk oder Volkſchwarm, ihren muͤtterlichen Wink ein paar Jahrhuͤndertchen lang zu verkennen; ja, daß ſie die Widerſpaͤnſtigen, obgleich meiſtens beſtimmt, dem aͤrgſten Witterungsabſtich zu trotzen, wenn nicht gar die ungleich¬ artigſten Himmelſtriche zu durchfliegen, haͤrter nicht, als etwa durch leidendes Kinn- und Zahngebein, erinnern wollte an die eigenwillig abgemaͤhete Beſchirmung!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/203
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. 189. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/203>, abgerufen am 10.08.2022.