Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

Bild' auch Schrift manchen Einsiedler, welch Reich? ... ist's
ummauert!

Oft grell trennt Völkerabstich; schaal widert Hofnämlichkeit.
Zu bilden ungleich, Gesammtwunsch zu dämpfen, zerstückle!
In üpp'ger Volksanlage, mehrt Irrsal auch Verderbtheit.

11 -- 15.
Wird gar zu schnell reich ein Volk, hinkt Geist wie Herz hinter¬
drein.

Volkswohl steigt nur, wo mit Sinnenglück Schritt hält auch
geist'ges.

Pfaffenjoch erdrückt Volksinn, wie Gottinnigkeit ihn hebt.
Tief befreunden sich Bürgerthum und Gottesgemeine.
Gesetzliches Freithum bahnt himmlisches; hier Schirm wie dort.
16 -- 20.
Früh und spät half dem Staat sonst jeder; treibt nun ... sein
Scharwerk.

Wer Griechen hieß Weiser, stets auch Bürger; Buchklecker uns!
Erspäht Europa ... Geist jedes Welttheils; träumt sich's dran satt.
Wissen allein auf Wissen gesä't, trocknet Gemüth aus.
Sinnvoll schuf Europer sein Kunstwerk; Asjens Hand ... äfft's
nach.
21 -- 25.
Asjens Bettliebste, uns Göttin! bis Magd? Geißel? Hausglück?
Hofluft berauscht Frauen, daß Haus sie verkennen und Staat.
Längst Amerika's Bürger ... dann Staat frei! Menschthum
dort wann?

Nicht Gesetzform, nicht Staatsglück allein, vollbringt unsren Ruf.
Namlos ... Volkstaat überm Meer! Reichsnam' ohn' Volk¬
sinn ... gnügt uns.

Bild' auch Schrift manchen Einſiedler, welch Reich? ... iſt's
ummauert!

Oft grell trennt Völkerabſtich; ſchaal widert Hofnämlichkeit.
Zu bilden ungleich, Geſammtwunſch zu dämpfen, zerſtückle!
In üpp'ger Volksanlage, mehrt Irrſal auch Verderbtheit.

11 — 15.
Wird gar zu ſchnell reich ein Volk, hinkt Geiſt wie Herz hinter¬
drein.

Volkswohl ſteigt nur, wo mit Sinnenglück Schritt hält auch
geiſt'ges.

Pfaffenjoch erdrückt Volkſinn, wie Gottinnigkeit ihn hebt.
Tief befreunden ſich Bürgerthum und Gottesgemeine.
Geſetzliches Freithum bahnt himmliſches; hier Schirm wie dort.
16 — 20.
Früh und ſpät half dem Staat ſonſt jeder; treibt nun ... ſein
Scharwerk.

Wer Griechen hieß Weiſer, ſtets auch Bürger; Buchklecker uns!
Erſpäht Europa ... Geiſt jedes Welttheils; träumt ſich's dran ſatt.
Wiſſen allein auf Wiſſen geſä't, trocknet Gemüth aus.
Sinnvoll ſchuf Europer ſein Kunſtwerk; Aſjens Hand ... äfft's
nach.
21 — 25.
Aſjens Bettliebſte, uns Göttin! bis Magd? Geißel? Hausglück?
Hofluft berauſcht Frauen, daß Haus ſie verkennen und Staat.
Längſt Amerika's Bürger ... dann Staat frei! Menſchthum
dort wann?

Nicht Geſetzform, nicht Staatsglück allein, vollbringt unſren Ruf.
Namlos ... Volkſtaat überm Meer! Reichsnam' ohn' Volk¬
ſinn ... gnügt uns.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg>
              <pb facs="#f0206" n="192"/>
              <l>Bild' auch Schrift manchen Ein&#x017F;iedler, welch Reich? ... i&#x017F;t's<lb/><hi rendition="#et">ummauert!</hi></l><lb/>
              <l>Oft grell trennt Völkerab&#x017F;tich; &#x017F;chaal widert Hofnämlichkeit.</l><lb/>
              <l>Zu bilden ungleich, Ge&#x017F;ammtwun&#x017F;ch zu dämpfen, zer&#x017F;tückle!</l><lb/>
              <l>In üpp'ger Volksanlage, mehrt Irr&#x017F;al auch Verderbtheit.</l>
            </lg><lb/>
            <lg>
              <head> <hi rendition="#b">11 &#x2014; 15.</hi> </head><lb/>
              <l>Wird gar zu &#x017F;chnell reich ein Volk, hinkt Gei&#x017F;t wie Herz hinter¬<lb/><hi rendition="#et">drein.</hi></l><lb/>
              <l>Volkswohl &#x017F;teigt nur, wo mit Sinnenglück Schritt hält auch<lb/><hi rendition="#et">gei&#x017F;t'ges.</hi></l><lb/>
              <l>Pfaffenjoch erdrückt Volk&#x017F;inn, wie Gottinnigkeit ihn hebt.</l><lb/>
              <l>Tief befreunden &#x017F;ich Bürgerthum und Gottesgemeine.</l><lb/>
              <l>Ge&#x017F;etzliches Freithum bahnt himmli&#x017F;ches; hier Schirm wie dort.</l>
            </lg><lb/>
            <lg>
              <head> <hi rendition="#b">16 &#x2014; 20.</hi> </head><lb/>
              <l>Früh und &#x017F;pät half dem Staat &#x017F;on&#x017F;t jeder; treibt nun ... &#x017F;ein<lb/><hi rendition="#et">Scharwerk.</hi></l><lb/>
              <l>Wer Griechen hieß Wei&#x017F;er, &#x017F;tets auch Bürger; Buchklecker uns!</l><lb/>
              <l>Er&#x017F;päht Europa ... Gei&#x017F;t jedes Welttheils; träumt &#x017F;ich's dran &#x017F;att.</l><lb/>
              <l>Wi&#x017F;&#x017F;en allein auf Wi&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;ä't, trocknet Gemüth aus.</l><lb/>
              <l>Sinnvoll &#x017F;chuf Europer &#x017F;ein Kun&#x017F;twerk; A&#x017F;jens Hand ... äfft's<lb/><hi rendition="#et">nach.</hi></l>
            </lg><lb/>
            <lg>
              <head> <hi rendition="#b">21 &#x2014; 25.</hi> </head><lb/>
              <l>A&#x017F;jens Bettlieb&#x017F;te, uns Göttin! bis Magd? Geißel? Hausglück?</l><lb/>
              <l>Hofluft berau&#x017F;cht Frauen, daß Haus &#x017F;ie verkennen und Staat.</l><lb/>
              <l>Läng&#x017F;t Amerika's Bürger ... dann Staat frei! Men&#x017F;chthum<lb/><hi rendition="#et">dort wann?</hi></l><lb/>
              <l>Nicht Ge&#x017F;etzform, nicht Staatsglück allein, vollbringt un&#x017F;ren Ruf.</l><lb/>
              <l>Namlos ... Volk&#x017F;taat überm Meer! Reichsnam' ohn' Volk¬<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;inn ... gnügt uns.</hi></l><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[192/0206] Bild' auch Schrift manchen Einſiedler, welch Reich? ... iſt's ummauert! Oft grell trennt Völkerabſtich; ſchaal widert Hofnämlichkeit. Zu bilden ungleich, Geſammtwunſch zu dämpfen, zerſtückle! In üpp'ger Volksanlage, mehrt Irrſal auch Verderbtheit. 11 — 15. Wird gar zu ſchnell reich ein Volk, hinkt Geiſt wie Herz hinter¬ drein. Volkswohl ſteigt nur, wo mit Sinnenglück Schritt hält auch geiſt'ges. Pfaffenjoch erdrückt Volkſinn, wie Gottinnigkeit ihn hebt. Tief befreunden ſich Bürgerthum und Gottesgemeine. Geſetzliches Freithum bahnt himmliſches; hier Schirm wie dort. 16 — 20. Früh und ſpät half dem Staat ſonſt jeder; treibt nun ... ſein Scharwerk. Wer Griechen hieß Weiſer, ſtets auch Bürger; Buchklecker uns! Erſpäht Europa ... Geiſt jedes Welttheils; träumt ſich's dran ſatt. Wiſſen allein auf Wiſſen geſä't, trocknet Gemüth aus. Sinnvoll ſchuf Europer ſein Kunſtwerk; Aſjens Hand ... äfft's nach. 21 — 25. Aſjens Bettliebſte, uns Göttin! bis Magd? Geißel? Hausglück? Hofluft berauſcht Frauen, daß Haus ſie verkennen und Staat. Längſt Amerika's Bürger ... dann Staat frei! Menſchthum dort wann? Nicht Geſetzform, nicht Staatsglück allein, vollbringt unſren Ruf. Namlos ... Volkſtaat überm Meer! Reichsnam' ohn' Volk¬ ſinn ... gnügt uns.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/206
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. 192. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/206>, abgerufen am 26.06.2022.