Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

Bemühn unzulängliche Ausdruck, ganz entschieden jener
Zeit angehörig, wo der Verstand der Deutschen und
ihre Empfindsamkeit aus trüber Vernachlässigung mühsam
zu neuer Bildung aufrangen.

Die Art, wie hier Philosophie und Liebesneigung
gleiches Schrittes in den Jünglingen sich entfalten, er¬
höht durch wechselseitige Rückstrahlen den Glanz jeder
einzelnen von diesen beiden Richtungen. Wir gewinnen
dabei den Vortheil, mit dem Bilde der Hauptperson
auch eine weitere Umgebung derselben zu ersehen, ja
mit einem Theile des bürgerlichen Lebens von einer
Seite bekannt zu werden, die sich in solch ursprünglicher
Gestalt selten dem Beobachter darbietet. Diese viel¬
fachen höheren Bestrebungen und diese gebildeten Ver¬
hältnisse in einer Klasse, die im Ganzen auf Bildung
wenig Zeit zu verwenden und Anspruch zu machen hat,
bestätigen die günstigste Vorstellung von unsrem deut¬
schen Mittelstande, der von jeher in sich die besten
Eigenschaften der Nation hegte, und während einer
langen Zeit fast allein bewahrte. Zugleich dürfen wir
die treuherzige Sitteneinfalt dieser guten damaligen
Reichsstadt preisen, in welcher ohne fremde wie ohne
eigne Bedenklichkeit die reizenden Bürgermädchen mit
den muntern Jünglingen harmlosen Umgang pflegen,
und weder an schönen Sommerabenden einsamen Spa¬
ziergang, noch bei andrer Gelegenheit zeugenlosen Besuch
scheuen, dagegen aber auch in freimüthiger Zärtlichkeit

Bemuͤhn unzulaͤngliche Ausdruck, ganz entſchieden jener
Zeit angehoͤrig, wo der Verſtand der Deutſchen und
ihre Empfindſamkeit aus truͤber Vernachlaͤſſigung muͤhſam
zu neuer Bildung aufrangen.

Die Art, wie hier Philoſophie und Liebesneigung
gleiches Schrittes in den Juͤnglingen ſich entfalten, er¬
hoͤht durch wechſelſeitige Ruͤckſtrahlen den Glanz jeder
einzelnen von dieſen beiden Richtungen. Wir gewinnen
dabei den Vortheil, mit dem Bilde der Hauptperſon
auch eine weitere Umgebung derſelben zu erſehen, ja
mit einem Theile des buͤrgerlichen Lebens von einer
Seite bekannt zu werden, die ſich in ſolch urſpruͤnglicher
Geſtalt ſelten dem Beobachter darbietet. Dieſe viel¬
fachen hoͤheren Beſtrebungen und dieſe gebildeten Ver¬
haͤltniſſe in einer Klaſſe, die im Ganzen auf Bildung
wenig Zeit zu verwenden und Anſpruch zu machen hat,
beſtaͤtigen die guͤnſtigſte Vorſtellung von unſrem deut¬
ſchen Mittelſtande, der von jeher in ſich die beſten
Eigenſchaften der Nation hegte, und waͤhrend einer
langen Zeit faſt allein bewahrte. Zugleich duͤrfen wir
die treuherzige Sitteneinfalt dieſer guten damaligen
Reichsſtadt preiſen, in welcher ohne fremde wie ohne
eigne Bedenklichkeit die reizenden Buͤrgermaͤdchen mit
den muntern Juͤnglingen harmloſen Umgang pflegen,
und weder an ſchoͤnen Sommerabenden einſamen Spa¬
ziergang, noch bei andrer Gelegenheit zeugenloſen Beſuch
ſcheuen, dagegen aber auch in freimuͤthiger Zaͤrtlichkeit

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0294" n="280"/>
Bemu&#x0364;hn unzula&#x0364;ngliche Ausdruck, ganz ent&#x017F;chieden jener<lb/>
Zeit angeho&#x0364;rig, wo der Ver&#x017F;tand der Deut&#x017F;chen und<lb/>
ihre Empfind&#x017F;amkeit aus tru&#x0364;ber Vernachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igung mu&#x0364;h&#x017F;am<lb/>
zu neuer Bildung aufrangen.</p><lb/>
              <p>Die Art, wie hier Philo&#x017F;ophie und Liebesneigung<lb/>
gleiches Schrittes in den Ju&#x0364;nglingen &#x017F;ich entfalten, er¬<lb/>
ho&#x0364;ht durch wech&#x017F;el&#x017F;eitige Ru&#x0364;ck&#x017F;trahlen den Glanz jeder<lb/>
einzelnen von die&#x017F;en beiden Richtungen. Wir gewinnen<lb/>
dabei den Vortheil, mit dem Bilde der Hauptper&#x017F;on<lb/>
auch eine weitere Umgebung der&#x017F;elben zu er&#x017F;ehen, ja<lb/>
mit einem Theile des bu&#x0364;rgerlichen Lebens von einer<lb/>
Seite bekannt zu werden, die &#x017F;ich in &#x017F;olch ur&#x017F;pru&#x0364;nglicher<lb/>
Ge&#x017F;talt &#x017F;elten dem Beobachter darbietet. Die&#x017F;e viel¬<lb/>
fachen ho&#x0364;heren Be&#x017F;trebungen und die&#x017F;e gebildeten Ver¬<lb/>
ha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e in einer Kla&#x017F;&#x017F;e, die im Ganzen auf Bildung<lb/>
wenig Zeit zu verwenden und An&#x017F;pruch zu machen hat,<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;tigen die gu&#x0364;n&#x017F;tig&#x017F;te Vor&#x017F;tellung von un&#x017F;rem deut¬<lb/>
&#x017F;chen Mittel&#x017F;tande, der von jeher in &#x017F;ich die be&#x017F;ten<lb/>
Eigen&#x017F;chaften der Nation hegte, und wa&#x0364;hrend einer<lb/>
langen Zeit fa&#x017F;t allein bewahrte. Zugleich du&#x0364;rfen wir<lb/>
die treuherzige Sitteneinfalt die&#x017F;er guten damaligen<lb/>
Reichs&#x017F;tadt prei&#x017F;en, in welcher ohne fremde wie ohne<lb/>
eigne Bedenklichkeit die reizenden Bu&#x0364;rgerma&#x0364;dchen mit<lb/>
den muntern Ju&#x0364;nglingen harmlo&#x017F;en Umgang pflegen,<lb/>
und weder an &#x017F;cho&#x0364;nen Sommerabenden ein&#x017F;amen Spa¬<lb/>
ziergang, noch bei andrer Gelegenheit zeugenlo&#x017F;en Be&#x017F;uch<lb/>
&#x017F;cheuen, dagegen aber auch in freimu&#x0364;thiger Za&#x0364;rtlichkeit<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[280/0294] Bemuͤhn unzulaͤngliche Ausdruck, ganz entſchieden jener Zeit angehoͤrig, wo der Verſtand der Deutſchen und ihre Empfindſamkeit aus truͤber Vernachlaͤſſigung muͤhſam zu neuer Bildung aufrangen. Die Art, wie hier Philoſophie und Liebesneigung gleiches Schrittes in den Juͤnglingen ſich entfalten, er¬ hoͤht durch wechſelſeitige Ruͤckſtrahlen den Glanz jeder einzelnen von dieſen beiden Richtungen. Wir gewinnen dabei den Vortheil, mit dem Bilde der Hauptperſon auch eine weitere Umgebung derſelben zu erſehen, ja mit einem Theile des buͤrgerlichen Lebens von einer Seite bekannt zu werden, die ſich in ſolch urſpruͤnglicher Geſtalt ſelten dem Beobachter darbietet. Dieſe viel¬ fachen hoͤheren Beſtrebungen und dieſe gebildeten Ver¬ haͤltniſſe in einer Klaſſe, die im Ganzen auf Bildung wenig Zeit zu verwenden und Anſpruch zu machen hat, beſtaͤtigen die guͤnſtigſte Vorſtellung von unſrem deut¬ ſchen Mittelſtande, der von jeher in ſich die beſten Eigenſchaften der Nation hegte, und waͤhrend einer langen Zeit faſt allein bewahrte. Zugleich duͤrfen wir die treuherzige Sitteneinfalt dieſer guten damaligen Reichsſtadt preiſen, in welcher ohne fremde wie ohne eigne Bedenklichkeit die reizenden Buͤrgermaͤdchen mit den muntern Juͤnglingen harmloſen Umgang pflegen, und weder an ſchoͤnen Sommerabenden einſamen Spa¬ ziergang, noch bei andrer Gelegenheit zeugenloſen Beſuch ſcheuen, dagegen aber auch in freimuͤthiger Zaͤrtlichkeit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/294
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. 280. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/294>, abgerufen am 02.07.2022.