Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

durchleuchteten Vernunft in das Leben; als Lehre, Bei¬
spiel, Botschaft dringt sie nach allen Seiten vor, alle
Gebildeten, Strebenden nehmen daran Theil, es ist
gleichsam eine neue Religion, die sich ausbreitet. Unsre
Briefsammlung liefert in dieser Hinsicht bedeutende
Zeugnisse und Proben; hier ist die Kantische Philosophie
in Handlung und Wirksamkeit; wir sehen sie als Gegen¬
stand der höchsten Beziehungen und Bedürfnisse eines
weiten Menschenkreises von Königsberg über ganz
Deutschland bis nach Hamburg und Kopenhagen und
bis nach Wien und Triest ausstrahlen, sehen, wie sie
erweckt, befeuert, das Höchste verheißt, und zuletzt doch
nur eine mißliche Befriedigung gewährt. Die redlichsten,
begabtesten Männer und Jünglinge, ja auch Frauen,
durchwandeln mit Eifer diese Bahn, erreichen auch das
Ziel; aber nach der ersten Freude finden sie sich bald
in unleidlichem Zwiespalt, in fürchterlicher Enge. So
lange sie untersuchen, ist alles gut, aber mit ihrem
Ergebniß wissen sie nichts anzufangen, und möchten es
doch zu allen Leistungen gebrauchen. In die Breite
des Lebens folgt ihnen kein Gewinn, in der Wissenschaft
wird jeder Fortschreitende ihr Feind, ihrer eignen Phi¬
losophie nach müssen sie aufhören zu philosophiren. Sie
haben weggeräumt, was in ihrem Rücken lag; was
vor ihnen aufkeimt, müssen sie verneinen; aber die Le¬
bensfluthen des Vorhergegangenen wie des Nachfolgen¬
den überströmen unaufgehalten die machtlose Verneinung.

durchleuchteten Vernunft in das Leben; als Lehre, Bei¬
ſpiel, Botſchaft dringt ſie nach allen Seiten vor, alle
Gebildeten, Strebenden nehmen daran Theil, es iſt
gleichſam eine neue Religion, die ſich ausbreitet. Unſre
Briefſammlung liefert in dieſer Hinſicht bedeutende
Zeugniſſe und Proben; hier iſt die Kantiſche Philoſophie
in Handlung und Wirkſamkeit; wir ſehen ſie als Gegen¬
ſtand der hoͤchſten Beziehungen und Beduͤrfniſſe eines
weiten Menſchenkreiſes von Koͤnigsberg uͤber ganz
Deutſchland bis nach Hamburg und Kopenhagen und
bis nach Wien und Trieſt ausſtrahlen, ſehen, wie ſie
erweckt, befeuert, das Hoͤchſte verheißt, und zuletzt doch
nur eine mißliche Befriedigung gewaͤhrt. Die redlichſten,
begabteſten Maͤnner und Juͤnglinge, ja auch Frauen,
durchwandeln mit Eifer dieſe Bahn, erreichen auch das
Ziel; aber nach der erſten Freude finden ſie ſich bald
in unleidlichem Zwieſpalt, in fuͤrchterlicher Enge. So
lange ſie unterſuchen, iſt alles gut, aber mit ihrem
Ergebniß wiſſen ſie nichts anzufangen, und moͤchten es
doch zu allen Leiſtungen gebrauchen. In die Breite
des Lebens folgt ihnen kein Gewinn, in der Wiſſenſchaft
wird jeder Fortſchreitende ihr Feind, ihrer eignen Phi¬
loſophie nach muͤſſen ſie aufhoͤren zu philoſophiren. Sie
haben weggeraͤumt, was in ihrem Ruͤcken lag; was
vor ihnen aufkeimt, muͤſſen ſie verneinen; aber die Le¬
bensfluthen des Vorhergegangenen wie des Nachfolgen¬
den uͤberſtroͤmen unaufgehalten die machtloſe Verneinung.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0296" n="282"/>
durchleuchteten Vernunft in das Leben; als Lehre, Bei¬<lb/>
&#x017F;piel, Bot&#x017F;chaft dringt &#x017F;ie nach allen Seiten vor, alle<lb/>
Gebildeten, Strebenden nehmen daran Theil, es i&#x017F;t<lb/>
gleich&#x017F;am eine neue Religion, die &#x017F;ich ausbreitet. Un&#x017F;re<lb/>
Brief&#x017F;ammlung liefert in die&#x017F;er Hin&#x017F;icht bedeutende<lb/>
Zeugni&#x017F;&#x017F;e und Proben; hier i&#x017F;t die Kanti&#x017F;che Philo&#x017F;ophie<lb/>
in Handlung und Wirk&#x017F;amkeit; wir &#x017F;ehen &#x017F;ie als Gegen¬<lb/>
&#x017F;tand der ho&#x0364;ch&#x017F;ten Beziehungen und Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e eines<lb/>
weiten Men&#x017F;chenkrei&#x017F;es von Ko&#x0364;nigsberg u&#x0364;ber ganz<lb/>
Deut&#x017F;chland bis nach Hamburg und Kopenhagen und<lb/>
bis nach Wien und Trie&#x017F;t aus&#x017F;trahlen, &#x017F;ehen, wie &#x017F;ie<lb/>
erweckt, befeuert, das Ho&#x0364;ch&#x017F;te verheißt, und zuletzt doch<lb/>
nur eine mißliche Befriedigung gewa&#x0364;hrt. Die redlich&#x017F;ten,<lb/>
begabte&#x017F;ten Ma&#x0364;nner und Ju&#x0364;nglinge, ja auch Frauen,<lb/>
durchwandeln mit Eifer die&#x017F;e Bahn, erreichen auch das<lb/>
Ziel; aber nach der er&#x017F;ten Freude finden &#x017F;ie &#x017F;ich bald<lb/>
in unleidlichem Zwie&#x017F;palt, in fu&#x0364;rchterlicher Enge. So<lb/>
lange &#x017F;ie unter&#x017F;uchen, i&#x017F;t alles gut, aber mit ihrem<lb/>
Ergebniß wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie nichts anzufangen, und mo&#x0364;chten es<lb/>
doch zu allen Lei&#x017F;tungen gebrauchen. In die Breite<lb/>
des Lebens folgt ihnen kein Gewinn, in der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft<lb/>
wird jeder Fort&#x017F;chreitende ihr Feind, ihrer eignen Phi¬<lb/>
lo&#x017F;ophie nach mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie aufho&#x0364;ren zu philo&#x017F;ophiren. Sie<lb/>
haben weggera&#x0364;umt, was in ihrem Ru&#x0364;cken lag; was<lb/>
vor ihnen aufkeimt, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie verneinen; aber die Le¬<lb/>
bensfluthen des Vorhergegangenen wie des Nachfolgen¬<lb/>
den u&#x0364;ber&#x017F;tro&#x0364;men unaufgehalten die machtlo&#x017F;e Verneinung.<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[282/0296] durchleuchteten Vernunft in das Leben; als Lehre, Bei¬ ſpiel, Botſchaft dringt ſie nach allen Seiten vor, alle Gebildeten, Strebenden nehmen daran Theil, es iſt gleichſam eine neue Religion, die ſich ausbreitet. Unſre Briefſammlung liefert in dieſer Hinſicht bedeutende Zeugniſſe und Proben; hier iſt die Kantiſche Philoſophie in Handlung und Wirkſamkeit; wir ſehen ſie als Gegen¬ ſtand der hoͤchſten Beziehungen und Beduͤrfniſſe eines weiten Menſchenkreiſes von Koͤnigsberg uͤber ganz Deutſchland bis nach Hamburg und Kopenhagen und bis nach Wien und Trieſt ausſtrahlen, ſehen, wie ſie erweckt, befeuert, das Hoͤchſte verheißt, und zuletzt doch nur eine mißliche Befriedigung gewaͤhrt. Die redlichſten, begabteſten Maͤnner und Juͤnglinge, ja auch Frauen, durchwandeln mit Eifer dieſe Bahn, erreichen auch das Ziel; aber nach der erſten Freude finden ſie ſich bald in unleidlichem Zwieſpalt, in fuͤrchterlicher Enge. So lange ſie unterſuchen, iſt alles gut, aber mit ihrem Ergebniß wiſſen ſie nichts anzufangen, und moͤchten es doch zu allen Leiſtungen gebrauchen. In die Breite des Lebens folgt ihnen kein Gewinn, in der Wiſſenſchaft wird jeder Fortſchreitende ihr Feind, ihrer eignen Phi¬ loſophie nach muͤſſen ſie aufhoͤren zu philoſophiren. Sie haben weggeraͤumt, was in ihrem Ruͤcken lag; was vor ihnen aufkeimt, muͤſſen ſie verneinen; aber die Le¬ bensfluthen des Vorhergegangenen wie des Nachfolgen¬ den uͤberſtroͤmen unaufgehalten die machtloſe Verneinung.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/296
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. 282. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/296>, abgerufen am 14.08.2022.