Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

wenn auch ohne sonderlichen Gewinn, doch nicht ohne
Annehmlichkeit umher. Hat späterhin manches dieser
Art sich in's Gemeine verloren, oder zu bedenklichem
Gebieten gewagt, sind auch öfters dabei selbstsüchtige
und betrügliche Ränke eingemischt worden, so waren
doch die Anfänge gewiß in den meisten Fällen edel und
unschuldig. Auch in Erhards Kopfe regten sich der¬
gleichen Vorstellungen, und zwar die reinsten und erha¬
bensten; er stellte sich das allgemeine Ziel, die Mensch¬
heit durch Tugend und Wahrheit zu veredeln. Darauf
das Bestreben näher in's Auge fassend, wollte er einen
Frauenzimmerbund stiften, der nichts Geringeres zum
Zwecke hatte, als dem halben Menschengeschlechte seine
verlorenen, Jahrtausende lang verkannten Rechte durch
geistige Ausbildung und sittliche Förderung wiederzugeben.
Einem feurigen Geiste, einem starken Gemüth wie Er¬
hard, durfte das Gelingen eines solchen Planes sehr
nahe liegen; Jünglinge und Mädchen huldigten seinem
strengen Karakter und fügten sich seiner geistigen Ueber¬
legenheit, indem sie sich seinem warmen Herzen an¬
schlossen. Die Aufsätze, welche sich von Erhards Hand
hierüber noch vorfinden, sind zu merkwürdig, als daß
sie nicht aufbewahrt bleiben sollten, zum vergleichenden
Rückblick -- aus welchem ja der sinnende Mensch
immer die wahre Geschichtsbelehrung über die Welt
wie über sich selbst zu schöpfen hat -- auf die Ver¬
schiedenheit, welche jeder Zeitabschnitt des allgemeinen

wenn auch ohne ſonderlichen Gewinn, doch nicht ohne
Annehmlichkeit umher. Hat ſpaͤterhin manches dieſer
Art ſich in's Gemeine verloren, oder zu bedenklichem
Gebieten gewagt, ſind auch oͤfters dabei ſelbſtſuͤchtige
und betruͤgliche Raͤnke eingemiſcht worden, ſo waren
doch die Anfaͤnge gewiß in den meiſten Faͤllen edel und
unſchuldig. Auch in Erhards Kopfe regten ſich der¬
gleichen Vorſtellungen, und zwar die reinſten und erha¬
benſten; er ſtellte ſich das allgemeine Ziel, die Menſch¬
heit durch Tugend und Wahrheit zu veredeln. Darauf
das Beſtreben naͤher in's Auge faſſend, wollte er einen
Frauenzimmerbund ſtiften, der nichts Geringeres zum
Zwecke hatte, als dem halben Menſchengeſchlechte ſeine
verlorenen, Jahrtauſende lang verkannten Rechte durch
geiſtige Ausbildung und ſittliche Foͤrderung wiederzugeben.
Einem feurigen Geiſte, einem ſtarken Gemuͤth wie Er¬
hard, durfte das Gelingen eines ſolchen Planes ſehr
nahe liegen; Juͤnglinge und Maͤdchen huldigten ſeinem
ſtrengen Karakter und fuͤgten ſich ſeiner geiſtigen Ueber¬
legenheit, indem ſie ſich ſeinem warmen Herzen an¬
ſchloſſen. Die Aufſaͤtze, welche ſich von Erhards Hand
hieruͤber noch vorfinden, ſind zu merkwuͤrdig, als daß
ſie nicht aufbewahrt bleiben ſollten, zum vergleichenden
Ruͤckblick — aus welchem ja der ſinnende Menſch
immer die wahre Geſchichtsbelehrung uͤber die Welt
wie uͤber ſich ſelbſt zu ſchoͤpfen hat — auf die Ver¬
ſchiedenheit, welche jeder Zeitabſchnitt des allgemeinen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0299" n="285"/>
wenn auch ohne &#x017F;onderlichen Gewinn, doch nicht ohne<lb/>
Annehmlichkeit umher. Hat &#x017F;pa&#x0364;terhin manches die&#x017F;er<lb/>
Art &#x017F;ich in's Gemeine verloren, oder zu bedenklichem<lb/>
Gebieten gewagt, &#x017F;ind auch o&#x0364;fters dabei &#x017F;elb&#x017F;t&#x017F;u&#x0364;chtige<lb/>
und betru&#x0364;gliche Ra&#x0364;nke eingemi&#x017F;cht worden, &#x017F;o waren<lb/>
doch die Anfa&#x0364;nge gewiß in den mei&#x017F;ten Fa&#x0364;llen edel und<lb/>
un&#x017F;chuldig. Auch in Erhards Kopfe regten &#x017F;ich der¬<lb/>
gleichen Vor&#x017F;tellungen, und zwar die rein&#x017F;ten und erha¬<lb/>
ben&#x017F;ten; er &#x017F;tellte &#x017F;ich das allgemeine Ziel, die Men&#x017F;ch¬<lb/>
heit durch Tugend und Wahrheit zu veredeln. Darauf<lb/>
das Be&#x017F;treben na&#x0364;her in's Auge fa&#x017F;&#x017F;end, wollte er einen<lb/>
Frauenzimmerbund &#x017F;tiften, der nichts Geringeres zum<lb/>
Zwecke hatte, als dem halben Men&#x017F;chenge&#x017F;chlechte &#x017F;eine<lb/>
verlorenen, Jahrtau&#x017F;ende lang verkannten Rechte durch<lb/>
gei&#x017F;tige Ausbildung und &#x017F;ittliche Fo&#x0364;rderung wiederzugeben.<lb/>
Einem feurigen Gei&#x017F;te, einem &#x017F;tarken Gemu&#x0364;th wie Er¬<lb/>
hard, durfte das Gelingen eines &#x017F;olchen Planes &#x017F;ehr<lb/>
nahe liegen; Ju&#x0364;nglinge und Ma&#x0364;dchen huldigten &#x017F;einem<lb/>
&#x017F;trengen Karakter und fu&#x0364;gten &#x017F;ich &#x017F;einer gei&#x017F;tigen Ueber¬<lb/>
legenheit, indem &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;einem warmen Herzen an¬<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en. Die Auf&#x017F;a&#x0364;tze, welche &#x017F;ich von Erhards Hand<lb/>
hieru&#x0364;ber noch vorfinden, &#x017F;ind zu merkwu&#x0364;rdig, als daß<lb/>
&#x017F;ie nicht aufbewahrt bleiben &#x017F;ollten, zum vergleichenden<lb/>
Ru&#x0364;ckblick &#x2014; aus welchem ja der &#x017F;innende Men&#x017F;ch<lb/>
immer die wahre Ge&#x017F;chichtsbelehrung u&#x0364;ber die Welt<lb/>
wie u&#x0364;ber &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t zu &#x017F;cho&#x0364;pfen hat &#x2014; auf die Ver¬<lb/>
&#x017F;chiedenheit, welche jeder Zeitab&#x017F;chnitt des allgemeinen<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[285/0299] wenn auch ohne ſonderlichen Gewinn, doch nicht ohne Annehmlichkeit umher. Hat ſpaͤterhin manches dieſer Art ſich in's Gemeine verloren, oder zu bedenklichem Gebieten gewagt, ſind auch oͤfters dabei ſelbſtſuͤchtige und betruͤgliche Raͤnke eingemiſcht worden, ſo waren doch die Anfaͤnge gewiß in den meiſten Faͤllen edel und unſchuldig. Auch in Erhards Kopfe regten ſich der¬ gleichen Vorſtellungen, und zwar die reinſten und erha¬ benſten; er ſtellte ſich das allgemeine Ziel, die Menſch¬ heit durch Tugend und Wahrheit zu veredeln. Darauf das Beſtreben naͤher in's Auge faſſend, wollte er einen Frauenzimmerbund ſtiften, der nichts Geringeres zum Zwecke hatte, als dem halben Menſchengeſchlechte ſeine verlorenen, Jahrtauſende lang verkannten Rechte durch geiſtige Ausbildung und ſittliche Foͤrderung wiederzugeben. Einem feurigen Geiſte, einem ſtarken Gemuͤth wie Er¬ hard, durfte das Gelingen eines ſolchen Planes ſehr nahe liegen; Juͤnglinge und Maͤdchen huldigten ſeinem ſtrengen Karakter und fuͤgten ſich ſeiner geiſtigen Ueber¬ legenheit, indem ſie ſich ſeinem warmen Herzen an¬ ſchloſſen. Die Aufſaͤtze, welche ſich von Erhards Hand hieruͤber noch vorfinden, ſind zu merkwuͤrdig, als daß ſie nicht aufbewahrt bleiben ſollten, zum vergleichenden Ruͤckblick — aus welchem ja der ſinnende Menſch immer die wahre Geſchichtsbelehrung uͤber die Welt wie uͤber ſich ſelbſt zu ſchoͤpfen hat — auf die Ver¬ ſchiedenheit, welche jeder Zeitabſchnitt des allgemeinen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/299
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. 285. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/299>, abgerufen am 27.06.2022.