Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

dern ihm huldigen, ihn verehren, von ihm Lehre und
Beispiel stets erwarten. Die Selbstständigkeit seiner
Geistesbildung und die Festigkeit seines auf jene gegrün¬
deten Karakters erzeugten diese ungesuchte Wirkung,
die sich nicht nur in dem beschränkten Kreise des Ju¬
gendumgangs in Nürnberg zeigt, sondern auch auf dem
freien Schauplatze der belebtesten Universitätsstudien,
und selbst auf der Höhe der vornehmen großen Welt
behauptet. Selbst wo seine Ansicht mehr Verwunde¬
rung als Beifall, sein Benehmen nicht volle Billigung
erfährt, bleibt diese anerkennende Verehrung ungeschwächt.
Allein jedem, der eines persönlichen Ansehens genießt
oder bedarf, ist als Bedingung gesetzt, dasselbe fort¬
während in der Welt durch Erfolge zu rechtfertigen;
Unglück und Fehlschlagen lassen es schwer bestehen.
Doch giebt es Ausnahmen, und Erhard gehört zu die¬
sen. Die Katastrophe, aus welcher sein Brief an Wa¬
shington hervorgegangen, war zerschmetternd für jeden
Stolz, der sich auf weltliches Wirken beziehen wollte;
welches Vertrauen, welche Führerschaft durfte der wohl
ansprechen, der eben selbst so gröblich und verderblich
getäuscht worden? Jener Stolz erscheint auch wirklich
in dem Schreiben an Washington völlig gebeugt, aber
das ergriffene Hülfsmittel selbst ist schon wieder ganz
des Mannes würdig, der zu kämpfen weiß, er nimmt
alle Kraft seiner inneren Eigenthümlichkeit und das
klarste Bewußtseyn der äußeren Umstände zusammen,

19 *

dern ihm huldigen, ihn verehren, von ihm Lehre und
Beiſpiel ſtets erwarten. Die Selbſtſtaͤndigkeit ſeiner
Geiſtesbildung und die Feſtigkeit ſeines auf jene gegruͤn¬
deten Karakters erzeugten dieſe ungeſuchte Wirkung,
die ſich nicht nur in dem beſchraͤnkten Kreiſe des Ju¬
gendumgangs in Nuͤrnberg zeigt, ſondern auch auf dem
freien Schauplatze der belebteſten Univerſitaͤtsſtudien,
und ſelbſt auf der Hoͤhe der vornehmen großen Welt
behauptet. Selbſt wo ſeine Anſicht mehr Verwunde¬
rung als Beifall, ſein Benehmen nicht volle Billigung
erfaͤhrt, bleibt dieſe anerkennende Verehrung ungeſchwaͤcht.
Allein jedem, der eines perſoͤnlichen Anſehens genießt
oder bedarf, iſt als Bedingung geſetzt, daſſelbe fort¬
waͤhrend in der Welt durch Erfolge zu rechtfertigen;
Ungluͤck und Fehlſchlagen laſſen es ſchwer beſtehen.
Doch giebt es Ausnahmen, und Erhard gehoͤrt zu die¬
ſen. Die Kataſtrophe, aus welcher ſein Brief an Wa¬
ſhington hervorgegangen, war zerſchmetternd fuͤr jeden
Stolz, der ſich auf weltliches Wirken beziehen wollte;
welches Vertrauen, welche Fuͤhrerſchaft durfte der wohl
anſprechen, der eben ſelbſt ſo groͤblich und verderblich
getaͤuſcht worden? Jener Stolz erſcheint auch wirklich
in dem Schreiben an Waſhington voͤllig gebeugt, aber
das ergriffene Huͤlfsmittel ſelbſt iſt ſchon wieder ganz
des Mannes wuͤrdig, der zu kaͤmpfen weiß, er nimmt
alle Kraft ſeiner inneren Eigenthuͤmlichkeit und das
klarſte Bewußtſeyn der aͤußeren Umſtaͤnde zuſammen,

19 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0305" n="291"/>
dern ihm huldigen, ihn verehren, von ihm Lehre und<lb/>
Bei&#x017F;piel &#x017F;tets erwarten. Die Selb&#x017F;t&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit &#x017F;einer<lb/>
Gei&#x017F;tesbildung und die Fe&#x017F;tigkeit &#x017F;eines auf jene gegru&#x0364;<lb/>
deten Karakters erzeugten die&#x017F;e unge&#x017F;uchte Wirkung,<lb/>
die &#x017F;ich nicht nur in dem be&#x017F;chra&#x0364;nkten Krei&#x017F;e des Ju¬<lb/>
gendumgangs in Nu&#x0364;rnberg zeigt, &#x017F;ondern auch auf dem<lb/>
freien Schauplatze der belebte&#x017F;ten Univer&#x017F;ita&#x0364;ts&#x017F;tudien,<lb/>
und &#x017F;elb&#x017F;t auf der Ho&#x0364;he der vornehmen großen Welt<lb/>
behauptet. Selb&#x017F;t wo &#x017F;eine An&#x017F;icht mehr Verwunde¬<lb/>
rung als Beifall, &#x017F;ein Benehmen nicht volle Billigung<lb/>
erfa&#x0364;hrt, bleibt die&#x017F;e anerkennende Verehrung unge&#x017F;chwa&#x0364;cht.<lb/>
Allein jedem, der eines per&#x017F;o&#x0364;nlichen An&#x017F;ehens genießt<lb/>
oder bedarf, i&#x017F;t als Bedingung ge&#x017F;etzt, da&#x017F;&#x017F;elbe fort¬<lb/>
wa&#x0364;hrend in der Welt durch Erfolge zu rechtfertigen;<lb/>
Unglu&#x0364;ck und Fehl&#x017F;chlagen la&#x017F;&#x017F;en es &#x017F;chwer be&#x017F;tehen.<lb/>
Doch giebt es Ausnahmen, und Erhard geho&#x0364;rt zu die¬<lb/>
&#x017F;en. Die Kata&#x017F;trophe, aus welcher &#x017F;ein Brief an Wa¬<lb/>
&#x017F;hington hervorgegangen, war zer&#x017F;chmetternd fu&#x0364;r jeden<lb/>
Stolz, der &#x017F;ich auf weltliches Wirken beziehen wollte;<lb/>
welches Vertrauen, welche Fu&#x0364;hrer&#x017F;chaft durfte der wohl<lb/>
an&#x017F;prechen, der eben &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;o gro&#x0364;blich und verderblich<lb/>
geta&#x0364;u&#x017F;cht worden? Jener Stolz er&#x017F;cheint auch wirklich<lb/>
in dem Schreiben an Wa&#x017F;hington vo&#x0364;llig gebeugt, aber<lb/>
das ergriffene Hu&#x0364;lfsmittel &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t &#x017F;chon wieder ganz<lb/>
des Mannes wu&#x0364;rdig, der zu ka&#x0364;mpfen weiß, er nimmt<lb/>
alle Kraft &#x017F;einer inneren Eigenthu&#x0364;mlichkeit und das<lb/>
klar&#x017F;te Bewußt&#x017F;eyn der a&#x0364;ußeren Um&#x017F;ta&#x0364;nde zu&#x017F;ammen,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#b">19</hi> *<lb/></fw>
</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[291/0305] dern ihm huldigen, ihn verehren, von ihm Lehre und Beiſpiel ſtets erwarten. Die Selbſtſtaͤndigkeit ſeiner Geiſtesbildung und die Feſtigkeit ſeines auf jene gegruͤn¬ deten Karakters erzeugten dieſe ungeſuchte Wirkung, die ſich nicht nur in dem beſchraͤnkten Kreiſe des Ju¬ gendumgangs in Nuͤrnberg zeigt, ſondern auch auf dem freien Schauplatze der belebteſten Univerſitaͤtsſtudien, und ſelbſt auf der Hoͤhe der vornehmen großen Welt behauptet. Selbſt wo ſeine Anſicht mehr Verwunde¬ rung als Beifall, ſein Benehmen nicht volle Billigung erfaͤhrt, bleibt dieſe anerkennende Verehrung ungeſchwaͤcht. Allein jedem, der eines perſoͤnlichen Anſehens genießt oder bedarf, iſt als Bedingung geſetzt, daſſelbe fort¬ waͤhrend in der Welt durch Erfolge zu rechtfertigen; Ungluͤck und Fehlſchlagen laſſen es ſchwer beſtehen. Doch giebt es Ausnahmen, und Erhard gehoͤrt zu die¬ ſen. Die Kataſtrophe, aus welcher ſein Brief an Wa¬ ſhington hervorgegangen, war zerſchmetternd fuͤr jeden Stolz, der ſich auf weltliches Wirken beziehen wollte; welches Vertrauen, welche Fuͤhrerſchaft durfte der wohl anſprechen, der eben ſelbſt ſo groͤblich und verderblich getaͤuſcht worden? Jener Stolz erſcheint auch wirklich in dem Schreiben an Waſhington voͤllig gebeugt, aber das ergriffene Huͤlfsmittel ſelbſt iſt ſchon wieder ganz des Mannes wuͤrdig, der zu kaͤmpfen weiß, er nimmt alle Kraft ſeiner inneren Eigenthuͤmlichkeit und das klarſte Bewußtſeyn der aͤußeren Umſtaͤnde zuſammen, 19 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/305
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. 291. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/305>, abgerufen am 13.08.2022.