Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

vergaßen sich und klatschten! -- Auf einmal entstand ein gräßli¬
cher Lärm im Parterre. Herunter, herunter, schrien sie, der
Mann im rothen Kleid herunter! -- Er blieb; -- das fürchter¬
lichste Geschrei wiederholte sich von neuem; es hielt eine halbe
Stunde lang an, und endlich wich der Mann zu meinem nicht
geringen Verdruß! Er hätte -- NB. über diese Zeilen seh' ich
einigen interessanten Bemerkungen und freundschaftlichen Verwei¬
sen entgegen -- er hätte von der Loge herunter das Wort ver¬
langen, er hätte auf die Freiheit, auf die Rechte, die ihm die
Constitution zusichert, sich berufen sollen. Er hätte fragen sol¬
len, wo das Gesetz sei, das dem Einzelnen seinen Beifall zu
geben verbiete. Er hätte erklären sollen, daß er sich eher würde
umbringen lassen, als zurückgehen. Er hätte die kaum beklatsch¬
ten Worte aus Brutus Munde auffassen und sich damit schützen
können. Er hätt' es verstehen müssen, diese Festigkeit selbst der
gegenwärtigen Stimmung der Gemüther anzuschmiegen, und so
würd' er mit Ehren seinen Platz behauptet haben, statt wie eine
feige Memme zu entweichen. -- Den Klatscher neben mir hatte
man zum Glück nicht bemerkt, und er blieb sitzen. -- Endlich
endigte das Stück. -- Ein Jakobiner erhob sich; er that den
Antrag, Voltaire's Büste mit der Mütze der Freiheit zu krönen.
Nichts, sagt' er, fehl' ihm sonst noch zu seinem Ruhme. --
Diese Idee verschlang urplötzlich alle Gemüther! Ein fürchterli¬
ches, anhaltendes, immer steigendes Bravo stürzte von allen Sei¬
ten her gegen das Theater so lange zusammen, bis die Acteurs
Anstalt machten, um in's Werk zu setzen, was der einmüthige
Wille gebot! Man brachte ein Fußgestell; man setzte Voltaire's
Büste darauf von Gyps. -- Ein Jakobiner warf seine rothe
Trauermütze auf's Theater. Man bemützte damit den grinzenden
Voltaire, und so paradirt' er während einem ganzen Lustspiele,
das man nach dem Trauerspiele noch gab, auf dem Theater! --

vergaßen ſich und klatſchten! — Auf einmal entſtand ein graͤßli¬
cher Laͤrm im Parterre. Herunter, herunter, ſchrien ſie, der
Mann im rothen Kleid herunter! — Er blieb; — das fuͤrchter¬
lichſte Geſchrei wiederholte ſich von neuem; es hielt eine halbe
Stunde lang an, und endlich wich der Mann zu meinem nicht
geringen Verdruß! Er haͤtte — NB. uͤber dieſe Zeilen ſeh’ ich
einigen intereſſanten Bemerkungen und freundſchaftlichen Verwei¬
ſen entgegen — er haͤtte von der Loge herunter das Wort ver¬
langen, er haͤtte auf die Freiheit, auf die Rechte, die ihm die
Conſtitution zuſichert, ſich berufen ſollen. Er haͤtte fragen ſol¬
len, wo das Geſetz ſei, das dem Einzelnen ſeinen Beifall zu
geben verbiete. Er haͤtte erklaͤren ſollen, daß er ſich eher wuͤrde
umbringen laſſen, als zuruͤckgehen. Er haͤtte die kaum beklatſch¬
ten Worte aus Brutus Munde auffaſſen und ſich damit ſchuͤtzen
koͤnnen. Er haͤtt’ es verſtehen muͤſſen, dieſe Feſtigkeit ſelbſt der
gegenwaͤrtigen Stimmung der Gemuͤther anzuſchmiegen, und ſo
wuͤrd’ er mit Ehren ſeinen Platz behauptet haben, ſtatt wie eine
feige Memme zu entweichen. — Den Klatſcher neben mir hatte
man zum Gluͤck nicht bemerkt, und er blieb ſitzen. — Endlich
endigte das Stuͤck. — Ein Jakobiner erhob ſich; er that den
Antrag, Voltaire’s Buͤſte mit der Muͤtze der Freiheit zu kroͤnen.
Nichts, ſagt’ er, fehl’ ihm ſonſt noch zu ſeinem Ruhme. —
Dieſe Idee verſchlang urploͤtzlich alle Gemuͤther! Ein fuͤrchterli¬
ches, anhaltendes, immer ſteigendes Bravo ſtuͤrzte von allen Sei¬
ten her gegen das Theater ſo lange zuſammen, bis die Acteurs
Anſtalt machten, um in’s Werk zu ſetzen, was der einmuͤthige
Wille gebot! Man brachte ein Fußgeſtell; man ſetzte Voltaire’s
Buͤſte darauf von Gyps. — Ein Jakobiner warf ſeine rothe
Trauermuͤtze auf’s Theater. Man bemuͤtzte damit den grinzenden
Voltaire, und ſo paradirt’ er waͤhrend einem ganzen Luſtſpiele,
das man nach dem Trauerſpiele noch gab, auf dem Theater! —

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0036" n="22"/>
vergaßen &#x017F;ich und klat&#x017F;chten! &#x2014; Auf einmal ent&#x017F;tand ein gra&#x0364;ßli¬<lb/>
cher La&#x0364;rm im Parterre. Herunter, herunter, &#x017F;chrien &#x017F;ie, der<lb/>
Mann im rothen Kleid herunter! &#x2014; Er blieb; &#x2014; das fu&#x0364;rchter¬<lb/>
lich&#x017F;te Ge&#x017F;chrei wiederholte &#x017F;ich von neuem; es hielt eine halbe<lb/>
Stunde lang an, und endlich wich der Mann zu meinem nicht<lb/>
geringen Verdruß! Er ha&#x0364;tte &#x2014; <hi rendition="#aq #b">NB.</hi> u&#x0364;ber die&#x017F;e Zeilen &#x017F;eh&#x2019; ich<lb/>
einigen intere&#x017F;&#x017F;anten Bemerkungen und freund&#x017F;chaftlichen Verwei¬<lb/>
&#x017F;en entgegen &#x2014; er ha&#x0364;tte von der Loge herunter das Wort ver¬<lb/>
langen, er ha&#x0364;tte auf die Freiheit, auf die Rechte, die ihm die<lb/>
Con&#x017F;titution zu&#x017F;ichert, &#x017F;ich berufen &#x017F;ollen. Er ha&#x0364;tte fragen &#x017F;ol¬<lb/>
len, wo das Ge&#x017F;etz &#x017F;ei, das dem Einzelnen &#x017F;einen Beifall zu<lb/>
geben verbiete. Er ha&#x0364;tte erkla&#x0364;ren &#x017F;ollen, daß er &#x017F;ich eher wu&#x0364;rde<lb/>
umbringen la&#x017F;&#x017F;en, als zuru&#x0364;ckgehen. Er ha&#x0364;tte die kaum beklat&#x017F;ch¬<lb/>
ten Worte aus Brutus Munde auffa&#x017F;&#x017F;en und &#x017F;ich damit &#x017F;chu&#x0364;tzen<lb/>
ko&#x0364;nnen. Er ha&#x0364;tt&#x2019; es ver&#x017F;tehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, die&#x017F;e Fe&#x017F;tigkeit &#x017F;elb&#x017F;t der<lb/>
gegenwa&#x0364;rtigen Stimmung der Gemu&#x0364;ther anzu&#x017F;chmiegen, und &#x017F;o<lb/>
wu&#x0364;rd&#x2019; er mit Ehren &#x017F;einen Platz behauptet haben, &#x017F;tatt wie eine<lb/>
feige Memme zu entweichen. &#x2014; Den Klat&#x017F;cher neben mir hatte<lb/>
man zum Glu&#x0364;ck nicht bemerkt, und er blieb &#x017F;itzen. &#x2014; Endlich<lb/>
endigte das Stu&#x0364;ck. &#x2014; Ein Jakobiner erhob &#x017F;ich; er that den<lb/>
Antrag, Voltaire&#x2019;s Bu&#x0364;&#x017F;te mit der Mu&#x0364;tze der Freiheit zu kro&#x0364;nen.<lb/>
Nichts, &#x017F;agt&#x2019; er, fehl&#x2019; ihm &#x017F;on&#x017F;t noch zu &#x017F;einem Ruhme. &#x2014;<lb/>
Die&#x017F;e Idee ver&#x017F;chlang urplo&#x0364;tzlich alle Gemu&#x0364;ther! Ein fu&#x0364;rchterli¬<lb/>
ches, anhaltendes, immer &#x017F;teigendes Bravo &#x017F;tu&#x0364;rzte von allen Sei¬<lb/>
ten her gegen das Theater &#x017F;o lange zu&#x017F;ammen, bis die Acteurs<lb/>
An&#x017F;talt machten, um in&#x2019;s Werk zu &#x017F;etzen, was der einmu&#x0364;thige<lb/>
Wille gebot! Man brachte ein Fußge&#x017F;tell; man &#x017F;etzte Voltaire&#x2019;s<lb/>
Bu&#x0364;&#x017F;te darauf von Gyps. &#x2014; Ein Jakobiner warf &#x017F;eine rothe<lb/>
Trauermu&#x0364;tze auf&#x2019;s Theater. Man bemu&#x0364;tzte damit den grinzenden<lb/>
Voltaire, und &#x017F;o paradirt&#x2019; er wa&#x0364;hrend einem ganzen Lu&#x017F;t&#x017F;piele,<lb/>
das man nach dem Trauer&#x017F;piele noch gab, auf dem Theater! &#x2014;<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0036] vergaßen ſich und klatſchten! — Auf einmal entſtand ein graͤßli¬ cher Laͤrm im Parterre. Herunter, herunter, ſchrien ſie, der Mann im rothen Kleid herunter! — Er blieb; — das fuͤrchter¬ lichſte Geſchrei wiederholte ſich von neuem; es hielt eine halbe Stunde lang an, und endlich wich der Mann zu meinem nicht geringen Verdruß! Er haͤtte — NB. uͤber dieſe Zeilen ſeh’ ich einigen intereſſanten Bemerkungen und freundſchaftlichen Verwei¬ ſen entgegen — er haͤtte von der Loge herunter das Wort ver¬ langen, er haͤtte auf die Freiheit, auf die Rechte, die ihm die Conſtitution zuſichert, ſich berufen ſollen. Er haͤtte fragen ſol¬ len, wo das Geſetz ſei, das dem Einzelnen ſeinen Beifall zu geben verbiete. Er haͤtte erklaͤren ſollen, daß er ſich eher wuͤrde umbringen laſſen, als zuruͤckgehen. Er haͤtte die kaum beklatſch¬ ten Worte aus Brutus Munde auffaſſen und ſich damit ſchuͤtzen koͤnnen. Er haͤtt’ es verſtehen muͤſſen, dieſe Feſtigkeit ſelbſt der gegenwaͤrtigen Stimmung der Gemuͤther anzuſchmiegen, und ſo wuͤrd’ er mit Ehren ſeinen Platz behauptet haben, ſtatt wie eine feige Memme zu entweichen. — Den Klatſcher neben mir hatte man zum Gluͤck nicht bemerkt, und er blieb ſitzen. — Endlich endigte das Stuͤck. — Ein Jakobiner erhob ſich; er that den Antrag, Voltaire’s Buͤſte mit der Muͤtze der Freiheit zu kroͤnen. Nichts, ſagt’ er, fehl’ ihm ſonſt noch zu ſeinem Ruhme. — Dieſe Idee verſchlang urploͤtzlich alle Gemuͤther! Ein fuͤrchterli¬ ches, anhaltendes, immer ſteigendes Bravo ſtuͤrzte von allen Sei¬ ten her gegen das Theater ſo lange zuſammen, bis die Acteurs Anſtalt machten, um in’s Werk zu ſetzen, was der einmuͤthige Wille gebot! Man brachte ein Fußgeſtell; man ſetzte Voltaire’s Buͤſte darauf von Gyps. — Ein Jakobiner warf ſeine rothe Trauermuͤtze auf’s Theater. Man bemuͤtzte damit den grinzenden Voltaire, und ſo paradirt’ er waͤhrend einem ganzen Luſtſpiele, das man nach dem Trauerſpiele noch gab, auf dem Theater! —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/36
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/36>, abgerufen am 26.06.2022.