Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

Inzwischen hat seit einer Reihe von Jahren, durch
unsre Anregung, die Aufmerksamkeit in Deutschland für
den Angelus Silesius ungemein zugenommen. In
Baiern sind zwei Ausgaben des cherubinischen Wan¬
dersmannes, wie auch ein neuer Abdruck der geistlichen
Lieder an's Licht getreten. Jedoch haben auch ver¬
schiedene Urtheile sich vernehmen lassen, welche den Sinn
für eine so mächtige Erscheinung noch in Unsicherheit
und Mißtrauen befangen zeigen, und einen Mangel
nicht nur des innern Aufschwunges, sondern auch sogar
der gelehrten Einsicht darthun. So hat man unter an¬
dern den Vorwurf pantheistischer Ansichten, der eben
so bequem scheint als er meistens leer und grundlos ist,
auch hier anbringen wollen. Wir machen dagegen nur
auf den Umstand aufmerksam, daß die katholische Kirche
schon die ersten Abdrücke des Angelus Silesius geneh¬
migt hat, und daß protestantische Geistliche nicht minder
für die Verbreitung desselben thätig gewesen sind. Nur
schwächer und zaghafter, nicht strenger, als die katho¬
lischen und protestantischen Theologen jener frühern Zeit,
erscheint hier der Eifer unsrer Tage.

Wir lassen aber diesen Gegenstand gerne ruhen, und
begnügen uns, diese Blätter fernerhin als eine persön¬
liche Gabe der Liebe, der Freundschaft und der Ver¬
ehrung denen zu widmen, die sich an ihnen ohne Aer¬
gerniß erfreuen und erbauen!


26 []

Inzwiſchen hat ſeit einer Reihe von Jahren, durch
unſre Anregung, die Aufmerkſamkeit in Deutſchland fuͤr
den Angelus Sileſius ungemein zugenommen. In
Baiern ſind zwei Ausgaben des cherubiniſchen Wan¬
dersmannes, wie auch ein neuer Abdruck der geiſtlichen
Lieder an’s Licht getreten. Jedoch haben auch ver¬
ſchiedene Urtheile ſich vernehmen laſſen, welche den Sinn
fuͤr eine ſo maͤchtige Erſcheinung noch in Unſicherheit
und Mißtrauen befangen zeigen, und einen Mangel
nicht nur des innern Aufſchwunges, ſondern auch ſogar
der gelehrten Einſicht darthun. So hat man unter an¬
dern den Vorwurf pantheiſtiſcher Anſichten, der eben
ſo bequem ſcheint als er meiſtens leer und grundlos iſt,
auch hier anbringen wollen. Wir machen dagegen nur
auf den Umſtand aufmerkſam, daß die katholiſche Kirche
ſchon die erſten Abdruͤcke des Angelus Sileſius geneh¬
migt hat, und daß proteſtantiſche Geiſtliche nicht minder
fuͤr die Verbreitung deſſelben thaͤtig geweſen ſind. Nur
ſchwaͤcher und zaghafter, nicht ſtrenger, als die katho¬
liſchen und proteſtantiſchen Theologen jener fruͤhern Zeit,
erſcheint hier der Eifer unſrer Tage.

Wir laſſen aber dieſen Gegenſtand gerne ruhen, und
begnuͤgen uns, dieſe Blaͤtter fernerhin als eine perſoͤn¬
liche Gabe der Liebe, der Freundſchaft und der Ver¬
ehrung denen zu widmen, die ſich an ihnen ohne Aer¬
gerniß erfreuen und erbauen!


26 [✷]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0417" n="403"/>
          <p>Inzwi&#x017F;chen hat &#x017F;eit einer Reihe von Jahren, durch<lb/>
un&#x017F;re Anregung, die Aufmerk&#x017F;amkeit in Deut&#x017F;chland fu&#x0364;r<lb/>
den Angelus Sile&#x017F;ius ungemein zugenommen. In<lb/>
Baiern &#x017F;ind zwei Ausgaben des cherubini&#x017F;chen Wan¬<lb/>
dersmannes, wie auch ein neuer Abdruck der gei&#x017F;tlichen<lb/>
Lieder an&#x2019;s Licht getreten. Jedoch haben auch ver¬<lb/>
&#x017F;chiedene Urtheile &#x017F;ich vernehmen la&#x017F;&#x017F;en, welche den Sinn<lb/>
fu&#x0364;r eine &#x017F;o ma&#x0364;chtige Er&#x017F;cheinung noch in Un&#x017F;icherheit<lb/>
und Mißtrauen befangen zeigen, und einen Mangel<lb/>
nicht nur des innern Auf&#x017F;chwunges, &#x017F;ondern auch &#x017F;ogar<lb/>
der gelehrten Ein&#x017F;icht darthun. So hat man unter an¬<lb/>
dern den Vorwurf panthei&#x017F;ti&#x017F;cher An&#x017F;ichten, der eben<lb/>
&#x017F;o bequem &#x017F;cheint als er mei&#x017F;tens leer und grundlos i&#x017F;t,<lb/>
auch hier anbringen wollen. Wir machen dagegen nur<lb/>
auf den Um&#x017F;tand aufmerk&#x017F;am, daß die katholi&#x017F;che Kirche<lb/>
&#x017F;chon die er&#x017F;ten Abdru&#x0364;cke des Angelus Sile&#x017F;ius geneh¬<lb/>
migt hat, und daß prote&#x017F;tanti&#x017F;che Gei&#x017F;tliche nicht minder<lb/>
fu&#x0364;r die Verbreitung de&#x017F;&#x017F;elben tha&#x0364;tig gewe&#x017F;en &#x017F;ind. Nur<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;cher und zaghafter, nicht &#x017F;trenger, als die katho¬<lb/>
li&#x017F;chen und prote&#x017F;tanti&#x017F;chen Theologen jener fru&#x0364;hern Zeit,<lb/>
er&#x017F;cheint hier der Eifer un&#x017F;rer Tage.</p><lb/>
          <p>Wir la&#x017F;&#x017F;en aber die&#x017F;en Gegen&#x017F;tand gerne ruhen, und<lb/>
begnu&#x0364;gen uns, die&#x017F;e Bla&#x0364;tter fernerhin als eine per&#x017F;o&#x0364;<lb/>
liche Gabe der Liebe, der Freund&#x017F;chaft und der Ver¬<lb/>
ehrung denen zu widmen, die &#x017F;ich an ihnen ohne Aer¬<lb/>
gerniß erfreuen und erbauen!</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#b">26</hi> <supplied>&#x2737;</supplied><lb/>
          </fw>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[403/0417] Inzwiſchen hat ſeit einer Reihe von Jahren, durch unſre Anregung, die Aufmerkſamkeit in Deutſchland fuͤr den Angelus Sileſius ungemein zugenommen. In Baiern ſind zwei Ausgaben des cherubiniſchen Wan¬ dersmannes, wie auch ein neuer Abdruck der geiſtlichen Lieder an’s Licht getreten. Jedoch haben auch ver¬ ſchiedene Urtheile ſich vernehmen laſſen, welche den Sinn fuͤr eine ſo maͤchtige Erſcheinung noch in Unſicherheit und Mißtrauen befangen zeigen, und einen Mangel nicht nur des innern Aufſchwunges, ſondern auch ſogar der gelehrten Einſicht darthun. So hat man unter an¬ dern den Vorwurf pantheiſtiſcher Anſichten, der eben ſo bequem ſcheint als er meiſtens leer und grundlos iſt, auch hier anbringen wollen. Wir machen dagegen nur auf den Umſtand aufmerkſam, daß die katholiſche Kirche ſchon die erſten Abdruͤcke des Angelus Sileſius geneh¬ migt hat, und daß proteſtantiſche Geiſtliche nicht minder fuͤr die Verbreitung deſſelben thaͤtig geweſen ſind. Nur ſchwaͤcher und zaghafter, nicht ſtrenger, als die katho¬ liſchen und proteſtantiſchen Theologen jener fruͤhern Zeit, erſcheint hier der Eifer unſrer Tage. Wir laſſen aber dieſen Gegenſtand gerne ruhen, und begnuͤgen uns, dieſe Blaͤtter fernerhin als eine perſoͤn¬ liche Gabe der Liebe, der Freundſchaft und der Ver¬ ehrung denen zu widmen, die ſich an ihnen ohne Aer¬ gerniß erfreuen und erbauen! 26 ✷

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/417
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. 403. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/417>, abgerufen am 27.09.2021.