Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

neten Association, -- die reiche Aussicht einer in Arbeit
und Bildung fortschreitenden Menschheit, deren höchsten
Ausdruck wir zuletzt allerdings wieder auf die zwiefache
Textformel zurückführen mögen: Im Irdischen für jedes
ihrer Mitglieder einen richtigen Antheil am Besitz und
Genusse der vorhandenen Güter zu gewähren, im Gei¬
stes- und Gemüthsleben aber, bei so vielem Unmög¬
lichen, welches ewig versagt bleiben muß, das versagte
Mögliche aus den zerbrechbaren Fesseln zu befreien.

Wir gedenken schließlich auch der wunderbaren Er¬
scheinung, daß mit diesen Bildern gleichzeitig, doch
völlig unabhängig von ihnen und einander gegenseitig
völlig unbekannt, aus ganz andern Kräften und Re¬
gionen, unter demselben Nachthimmel der Weltereig¬
nisse fortschreitend verhüllt, nachbarliche Gedankenreihen
verwandten Geistes aufstiegen, als Lehre sich gestalteten,
und sogar den Versuch wagten, in ausübender Ver¬
wirklichung die Welt unmittelbar anzusprechen.

Hier aber halten wir inne. Für Betrachtungen
aller Art erweitert sich der Raum unabsehbar; die
Urtheile und Einsichten jedoch, welche hier zu gewinnen
sind, werden nur demjenigen fruchtbar sein, welcher
diesen Raum mit eignen Schritten zu durchmessen keine
Mühe scheut. --


neten Aſſociation, — die reiche Ausſicht einer in Arbeit
und Bildung fortſchreitenden Menſchheit, deren hoͤchſten
Ausdruck wir zuletzt allerdings wieder auf die zwiefache
Textformel zuruͤckfuͤhren moͤgen: Im Irdiſchen fuͤr jedes
ihrer Mitglieder einen richtigen Antheil am Beſitz und
Genuſſe der vorhandenen Guͤter zu gewaͤhren, im Gei¬
ſtes- und Gemuͤthsleben aber, bei ſo vielem Unmoͤg¬
lichen, welches ewig verſagt bleiben muß, das verſagte
Moͤgliche aus den zerbrechbaren Feſſeln zu befreien.

Wir gedenken ſchließlich auch der wunderbaren Er¬
ſcheinung, daß mit dieſen Bildern gleichzeitig, doch
voͤllig unabhaͤngig von ihnen und einander gegenſeitig
voͤllig unbekannt, aus ganz andern Kraͤften und Re¬
gionen, unter demſelben Nachthimmel der Weltereig¬
niſſe fortſchreitend verhuͤllt, nachbarliche Gedankenreihen
verwandten Geiſtes aufſtiegen, als Lehre ſich geſtalteten,
und ſogar den Verſuch wagten, in ausuͤbender Ver¬
wirklichung die Welt unmittelbar anzuſprechen.

Hier aber halten wir inne. Fuͤr Betrachtungen
aller Art erweitert ſich der Raum unabſehbar; die
Urtheile und Einſichten jedoch, welche hier zu gewinnen
ſind, werden nur demjenigen fruchtbar ſein, welcher
dieſen Raum mit eignen Schritten zu durchmeſſen keine
Muͤhe ſcheut. —


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0439" n="425"/>
neten A&#x017F;&#x017F;ociation, &#x2014; die reiche Aus&#x017F;icht einer in Arbeit<lb/>
und Bildung fort&#x017F;chreitenden Men&#x017F;chheit, deren ho&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
Ausdruck wir zuletzt allerdings wieder auf die zwiefache<lb/>
Textformel zuru&#x0364;ckfu&#x0364;hren mo&#x0364;gen: Im Irdi&#x017F;chen fu&#x0364;r jedes<lb/>
ihrer Mitglieder einen richtigen Antheil am Be&#x017F;itz und<lb/>
Genu&#x017F;&#x017F;e der vorhandenen Gu&#x0364;ter zu gewa&#x0364;hren, im Gei¬<lb/>
&#x017F;tes- und Gemu&#x0364;thsleben aber, bei &#x017F;o vielem Unmo&#x0364;<lb/>
lichen, welches ewig ver&#x017F;agt bleiben muß, das ver&#x017F;agte<lb/>
Mo&#x0364;gliche aus den zerbrechbaren Fe&#x017F;&#x017F;eln zu befreien.</p><lb/>
          <p>Wir gedenken &#x017F;chließlich auch der wunderbaren Er¬<lb/>
&#x017F;cheinung, daß mit die&#x017F;en Bildern gleichzeitig, doch<lb/>
vo&#x0364;llig unabha&#x0364;ngig von ihnen und einander gegen&#x017F;eitig<lb/>
vo&#x0364;llig unbekannt, aus ganz andern Kra&#x0364;ften und Re¬<lb/>
gionen, unter dem&#x017F;elben Nachthimmel der Weltereig¬<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e fort&#x017F;chreitend verhu&#x0364;llt, nachbarliche Gedankenreihen<lb/>
verwandten Gei&#x017F;tes auf&#x017F;tiegen, als Lehre &#x017F;ich ge&#x017F;talteten,<lb/>
und &#x017F;ogar den Ver&#x017F;uch wagten, in ausu&#x0364;bender Ver¬<lb/>
wirklichung die Welt unmittelbar anzu&#x017F;prechen.</p><lb/>
          <p>Hier aber halten wir inne. Fu&#x0364;r Betrachtungen<lb/>
aller Art erweitert &#x017F;ich der Raum unab&#x017F;ehbar; die<lb/>
Urtheile und Ein&#x017F;ichten jedoch, welche hier zu gewinnen<lb/>
&#x017F;ind, werden nur demjenigen fruchtbar &#x017F;ein, welcher<lb/>
die&#x017F;en Raum mit eignen Schritten zu durchme&#x017F;&#x017F;en keine<lb/>
Mu&#x0364;he &#x017F;cheut. &#x2014;</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[425/0439] neten Aſſociation, — die reiche Ausſicht einer in Arbeit und Bildung fortſchreitenden Menſchheit, deren hoͤchſten Ausdruck wir zuletzt allerdings wieder auf die zwiefache Textformel zuruͤckfuͤhren moͤgen: Im Irdiſchen fuͤr jedes ihrer Mitglieder einen richtigen Antheil am Beſitz und Genuſſe der vorhandenen Guͤter zu gewaͤhren, im Gei¬ ſtes- und Gemuͤthsleben aber, bei ſo vielem Unmoͤg¬ lichen, welches ewig verſagt bleiben muß, das verſagte Moͤgliche aus den zerbrechbaren Feſſeln zu befreien. Wir gedenken ſchließlich auch der wunderbaren Er¬ ſcheinung, daß mit dieſen Bildern gleichzeitig, doch voͤllig unabhaͤngig von ihnen und einander gegenſeitig voͤllig unbekannt, aus ganz andern Kraͤften und Re¬ gionen, unter demſelben Nachthimmel der Weltereig¬ niſſe fortſchreitend verhuͤllt, nachbarliche Gedankenreihen verwandten Geiſtes aufſtiegen, als Lehre ſich geſtalteten, und ſogar den Verſuch wagten, in ausuͤbender Ver¬ wirklichung die Welt unmittelbar anzuſprechen. Hier aber halten wir inne. Fuͤr Betrachtungen aller Art erweitert ſich der Raum unabſehbar; die Urtheile und Einſichten jedoch, welche hier zu gewinnen ſind, werden nur demjenigen fruchtbar ſein, welcher dieſen Raum mit eignen Schritten zu durchmeſſen keine Muͤhe ſcheut. —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/439
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. 425. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/439>, abgerufen am 29.06.2022.