Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

gewogen würde, sie wünsche dies zuerst von ihm zu
hören, und würde ungern durch Andre damit über¬
rascht werden. Er war bestürzt, verlegen, und konnte
und mochte doch den Ausspruch, der ihn freigab und
jene Möglichkeit setzte, nicht ablehnen. Er versprach,
den billigen Wunsch genau zu erfüllen, betheuerte, daß
er jetzt noch keineswegs in dem vorausgesetzten Falle
sei, und fügte unaufgefordert, durch sein böses Gewis¬
sen gereizt, die Verwünschung hinzu, wenn er falsch
rede, solle sein erster Sohn taub und blind zur Welt
kommen! Fräulein von Klettenberg schauderte, und
verwies ihm den Frevel, den sie nicht hören wollte:
zweifelte aber nun nicht an seiner Falschheit. Sie sah
ihn nicht wieder. Nach einiger Zeit verheirathete sich
Herr von Olenschlager, und traf eine seinem Sinn und
seinen Verhältnissen sehr entsprechende Parthie. Weitere
Umstände in Betreff seines Versprechens gegen Fräulein
von Klettenberg sind nicht bekannt. Nur ergab sich
die schreckliche Thatsache, daß Frau von Olenschlager
in ihrem ersten Wochenbette mit einem Sohne nieder¬
kam, der taub und blind war!

Fräulein von Klettenberg hat sich in Gedichten ver¬
sucht. Man muß die Zeit, in welche ihre Jugendbil¬
dung und ihre Lebensblüthe fällt, in Anschlag bringen,
die Zeit Gottsched's, und darauf Gellert's! In einer
unreifen, abgeschwächten Sprache, und in beschränkten
Versarten, wußte sie Zartheit ihres Sinnes und die

gewogen wuͤrde, ſie wuͤnſche dies zuerſt von ihm zu
hoͤren, und wuͤrde ungern durch Andre damit uͤber¬
raſcht werden. Er war beſtuͤrzt, verlegen, und konnte
und mochte doch den Ausſpruch, der ihn freigab und
jene Moͤglichkeit ſetzte, nicht ablehnen. Er verſprach,
den billigen Wunſch genau zu erfuͤllen, betheuerte, daß
er jetzt noch keineswegs in dem vorausgeſetzten Falle
ſei, und fuͤgte unaufgefordert, durch ſein boͤſes Gewiſ¬
ſen gereizt, die Verwuͤnſchung hinzu, wenn er falſch
rede, ſolle ſein erſter Sohn taub und blind zur Welt
kommen! Fraͤulein von Klettenberg ſchauderte, und
verwies ihm den Frevel, den ſie nicht hoͤren wollte:
zweifelte aber nun nicht an ſeiner Falſchheit. Sie ſah
ihn nicht wieder. Nach einiger Zeit verheirathete ſich
Herr von Olenſchlager, und traf eine ſeinem Sinn und
ſeinen Verhaͤltniſſen ſehr entſprechende Parthie. Weitere
Umſtaͤnde in Betreff ſeines Verſprechens gegen Fraͤulein
von Klettenberg ſind nicht bekannt. Nur ergab ſich
die ſchreckliche Thatſache, daß Frau von Olenſchlager
in ihrem erſten Wochenbette mit einem Sohne nieder¬
kam, der taub und blind war!

Fraͤulein von Klettenberg hat ſich in Gedichten ver¬
ſucht. Man muß die Zeit, in welche ihre Jugendbil¬
dung und ihre Lebensbluͤthe faͤllt, in Anſchlag bringen,
die Zeit Gottſched's, und darauf Gellert's! In einer
unreifen, abgeſchwaͤchten Sprache, und in beſchraͤnkten
Versarten, wußte ſie Zartheit ihres Sinnes und die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0473" n="459"/>
gewogen wu&#x0364;rde, &#x017F;ie wu&#x0364;n&#x017F;che dies zuer&#x017F;t von ihm zu<lb/>
ho&#x0364;ren, und wu&#x0364;rde ungern durch Andre damit u&#x0364;ber¬<lb/>
ra&#x017F;cht werden. Er war be&#x017F;tu&#x0364;rzt, verlegen, und konnte<lb/>
und mochte doch den Aus&#x017F;pruch, der ihn freigab und<lb/>
jene Mo&#x0364;glichkeit &#x017F;etzte, nicht ablehnen. Er ver&#x017F;prach,<lb/>
den billigen Wun&#x017F;ch genau zu erfu&#x0364;llen, betheuerte, daß<lb/>
er jetzt noch keineswegs in dem vorausge&#x017F;etzten Falle<lb/>
&#x017F;ei, und fu&#x0364;gte unaufgefordert, durch &#x017F;ein bo&#x0364;&#x017F;es Gewi&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;en gereizt, die Verwu&#x0364;n&#x017F;chung hinzu, wenn er fal&#x017F;ch<lb/>
rede, &#x017F;olle &#x017F;ein er&#x017F;ter Sohn taub und blind zur Welt<lb/>
kommen! Fra&#x0364;ulein von Klettenberg &#x017F;chauderte, und<lb/>
verwies ihm den Frevel, den &#x017F;ie nicht ho&#x0364;ren wollte:<lb/>
zweifelte aber nun nicht an &#x017F;einer Fal&#x017F;chheit. Sie &#x017F;ah<lb/>
ihn nicht wieder. Nach einiger Zeit verheirathete &#x017F;ich<lb/>
Herr von Olen&#x017F;chlager, und traf eine &#x017F;einem Sinn und<lb/>
&#x017F;einen Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ehr ent&#x017F;prechende Parthie. Weitere<lb/>
Um&#x017F;ta&#x0364;nde in Betreff &#x017F;eines Ver&#x017F;prechens gegen Fra&#x0364;ulein<lb/>
von Klettenberg &#x017F;ind nicht bekannt. Nur ergab &#x017F;ich<lb/>
die &#x017F;chreckliche That&#x017F;ache, daß Frau von Olen&#x017F;chlager<lb/>
in ihrem er&#x017F;ten Wochenbette mit einem Sohne nieder¬<lb/>
kam, der <hi rendition="#g">taub</hi> und <hi rendition="#g">blind</hi> war!</p><lb/>
          <p>Fra&#x0364;ulein von Klettenberg hat &#x017F;ich in Gedichten ver¬<lb/>
&#x017F;ucht. Man muß die Zeit, in welche ihre Jugendbil¬<lb/>
dung und ihre Lebensblu&#x0364;the fa&#x0364;llt, in An&#x017F;chlag bringen,<lb/>
die Zeit Gott&#x017F;ched's, und darauf Gellert's! In einer<lb/>
unreifen, abge&#x017F;chwa&#x0364;chten Sprache, und in be&#x017F;chra&#x0364;nkten<lb/>
Versarten, wußte &#x017F;ie Zartheit ihres Sinnes und die<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[459/0473] gewogen wuͤrde, ſie wuͤnſche dies zuerſt von ihm zu hoͤren, und wuͤrde ungern durch Andre damit uͤber¬ raſcht werden. Er war beſtuͤrzt, verlegen, und konnte und mochte doch den Ausſpruch, der ihn freigab und jene Moͤglichkeit ſetzte, nicht ablehnen. Er verſprach, den billigen Wunſch genau zu erfuͤllen, betheuerte, daß er jetzt noch keineswegs in dem vorausgeſetzten Falle ſei, und fuͤgte unaufgefordert, durch ſein boͤſes Gewiſ¬ ſen gereizt, die Verwuͤnſchung hinzu, wenn er falſch rede, ſolle ſein erſter Sohn taub und blind zur Welt kommen! Fraͤulein von Klettenberg ſchauderte, und verwies ihm den Frevel, den ſie nicht hoͤren wollte: zweifelte aber nun nicht an ſeiner Falſchheit. Sie ſah ihn nicht wieder. Nach einiger Zeit verheirathete ſich Herr von Olenſchlager, und traf eine ſeinem Sinn und ſeinen Verhaͤltniſſen ſehr entſprechende Parthie. Weitere Umſtaͤnde in Betreff ſeines Verſprechens gegen Fraͤulein von Klettenberg ſind nicht bekannt. Nur ergab ſich die ſchreckliche Thatſache, daß Frau von Olenſchlager in ihrem erſten Wochenbette mit einem Sohne nieder¬ kam, der taub und blind war! Fraͤulein von Klettenberg hat ſich in Gedichten ver¬ ſucht. Man muß die Zeit, in welche ihre Jugendbil¬ dung und ihre Lebensbluͤthe faͤllt, in Anſchlag bringen, die Zeit Gottſched's, und darauf Gellert's! In einer unreifen, abgeſchwaͤchten Sprache, und in beſchraͤnkten Versarten, wußte ſie Zartheit ihres Sinnes und die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/473
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. 459. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/473>, abgerufen am 10.08.2022.