Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Komm, Spindel, komm, die Feder soll dir weichen,
Mach, Schreibtisch, mir nicht ferner Müh;
Was sollen mir noch der Gedanken Zeichen?
Geschwinder denk' ich ohne sie.
Komm, Spindel, komm, ich kann nicht müßig sitzen,
Das Nichtsthun ist mir Qual und Tod,
Sollt ich mit feiner Arbeit mich erhitzen,
Das machte mir die Augen roth.
Doch Bücher! ja, die hätt' ich bald vergessen,
Sehr wichtig dem, der sie für nöthig hält,
Die Mäuse wollten meine fressen,
Da hab' ich sie in' Schrank gestellt.
Komm, Spindel, komm, froh soll die Hand dich lenken;
Du läßt mir Kopf und Herze frei;
Empfindungsvoll kann ich da fühlend denken;
Das andre ist doch Narrenthei.

Fräulein von Klettenberg.

Ueber die von Goethe gefeierte Corona Schröter,
deren Leben antik Heitres mit andern Tragischem ver¬
bindet, und die als eine Muse in dem höchsten und
geistreichsten Lebenskreise doch nur als eine Fremde
erschien, dieses einsah, und sich mit Fassung und An¬
stand zurückzog -- erst aus dem Weltverkehr, dann
aus dem Leben -- theilen wir vielleicht in der Folge
einige nähere Betrachtungen mit.


Komm, Spindel, komm, die Feder ſoll dir weichen,
Mach, Schreibtiſch, mir nicht ferner Muͤh;
Was ſollen mir noch der Gedanken Zeichen?
Geſchwinder denk' ich ohne ſie.
Komm, Spindel, komm, ich kann nicht muͤßig ſitzen,
Das Nichtsthun iſt mir Qual und Tod,
Sollt ich mit feiner Arbeit mich erhitzen,
Das machte mir die Augen roth.
Doch Buͤcher! ja, die haͤtt' ich bald vergeſſen,
Sehr wichtig dem, der ſie fuͤr noͤthig haͤlt,
Die Maͤuſe wollten meine freſſen,
Da hab' ich ſie in' Schrank geſtellt.
Komm, Spindel, komm, froh ſoll die Hand dich lenken;
Du laͤßt mir Kopf und Herze frei;
Empfindungsvoll kann ich da fuͤhlend denken;
Das andre iſt doch Narrenthei.

Fraͤulein von Klettenberg.

Ueber die von Goethe gefeierte Corona Schroͤter,
deren Leben antik Heitres mit andern Tragiſchem ver¬
bindet, und die als eine Muſe in dem hoͤchſten und
geiſtreichſten Lebenskreiſe doch nur als eine Fremde
erſchien, dieſes einſah, und ſich mit Faſſung und An¬
ſtand zuruͤckzog — erſt aus dem Weltverkehr, dann
aus dem Leben — theilen wir vielleicht in der Folge
einige naͤhere Betrachtungen mit.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0476" n="462"/>
              <lg n="3">
                <l>Komm, Spindel, komm, die Feder &#x017F;oll dir weichen,</l><lb/>
                <l>Mach, Schreibti&#x017F;ch, mir nicht ferner Mu&#x0364;h;</l><lb/>
                <l>Was &#x017F;ollen mir noch der Gedanken Zeichen?</l><lb/>
                <l>Ge&#x017F;chwinder denk' ich ohne &#x017F;ie.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="4">
                <l>Komm, Spindel, komm, ich kann nicht mu&#x0364;ßig &#x017F;itzen,</l><lb/>
                <l>Das Nichtsthun i&#x017F;t mir Qual und Tod,</l><lb/>
                <l>Sollt ich mit feiner Arbeit mich erhitzen,</l><lb/>
                <l>Das machte mir die Augen roth.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="5">
                <l>Doch Bu&#x0364;cher! ja, die ha&#x0364;tt' ich bald verge&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
                <l>Sehr wichtig dem, der &#x017F;ie fu&#x0364;r no&#x0364;thig ha&#x0364;lt,</l><lb/>
                <l>Die Ma&#x0364;u&#x017F;e wollten meine fre&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
                <l>Da hab' ich &#x017F;ie in' Schrank ge&#x017F;tellt.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="6">
                <l>Komm, Spindel, komm, froh &#x017F;oll die Hand dich lenken;</l><lb/>
                <l>Du la&#x0364;ßt mir Kopf und Herze frei;</l><lb/>
                <l>Empfindungsvoll kann ich da fu&#x0364;hlend denken;</l><lb/>
                <l>Das andre i&#x017F;t doch Narrenthei.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <p> <hi rendition="#g">Fra&#x0364;ulein von Klettenberg.</hi> </p><lb/>
            <p>Ueber die von Goethe gefeierte Corona Schro&#x0364;ter,<lb/>
deren Leben antik Heitres mit andern Tragi&#x017F;chem ver¬<lb/>
bindet, und die als eine Mu&#x017F;e in dem ho&#x0364;ch&#x017F;ten und<lb/>
gei&#x017F;treich&#x017F;ten Lebenskrei&#x017F;e doch nur als eine Fremde<lb/>
er&#x017F;chien, die&#x017F;es ein&#x017F;ah, und &#x017F;ich mit Fa&#x017F;&#x017F;ung und An¬<lb/>
&#x017F;tand zuru&#x0364;ckzog &#x2014; er&#x017F;t aus dem Weltverkehr, dann<lb/>
aus dem Leben &#x2014; theilen wir vielleicht in der Folge<lb/>
einige na&#x0364;here Betrachtungen mit.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[462/0476] Komm, Spindel, komm, die Feder ſoll dir weichen, Mach, Schreibtiſch, mir nicht ferner Muͤh; Was ſollen mir noch der Gedanken Zeichen? Geſchwinder denk' ich ohne ſie. Komm, Spindel, komm, ich kann nicht muͤßig ſitzen, Das Nichtsthun iſt mir Qual und Tod, Sollt ich mit feiner Arbeit mich erhitzen, Das machte mir die Augen roth. Doch Buͤcher! ja, die haͤtt' ich bald vergeſſen, Sehr wichtig dem, der ſie fuͤr noͤthig haͤlt, Die Maͤuſe wollten meine freſſen, Da hab' ich ſie in' Schrank geſtellt. Komm, Spindel, komm, froh ſoll die Hand dich lenken; Du laͤßt mir Kopf und Herze frei; Empfindungsvoll kann ich da fuͤhlend denken; Das andre iſt doch Narrenthei. Fraͤulein von Klettenberg. Ueber die von Goethe gefeierte Corona Schroͤter, deren Leben antik Heitres mit andern Tragiſchem ver¬ bindet, und die als eine Muſe in dem hoͤchſten und geiſtreichſten Lebenskreiſe doch nur als eine Fremde erſchien, dieſes einſah, und ſich mit Faſſung und An¬ ſtand zuruͤckzog — erſt aus dem Weltverkehr, dann aus dem Leben — theilen wir vielleicht in der Folge einige naͤhere Betrachtungen mit.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/476
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. 462. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/476>, abgerufen am 28.06.2022.