Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

die Unabsehbarkeit seines Endes; die bestimmte und große Thätig¬
keit, die er mir verspricht, sobald ich nur einmal festen Fuß
darauf gefaßt habe; die Gelegenheit, alle meine Kräfte zu üben
und mich selbst immer mehr zu bereichern; die Freude, mich einem
großen und edeln Volke einzuverleiben; die Genugthuung, mir
selbst eine kühne Bahn gebrochen zu haben; die Ueberzeugung,
meinen Freunden und meinen Brüdern, die ich innig liebe, künf¬
tig äußerst nützlich sein zu können, und wozu mein bloßer Auf¬
enthalt in London mir schon manche kleine Gelegenheit gegeben
hat, wovon ich gern erzählte; das Angenehme endlich einer mir
bald zu verschaffenden regelmäßigen, wenn schon kleinen Einnahme,
-- dies sind die Reize, welche mich locken! Zweifel und Besorg¬
nisse heben sich aber auch mitunter, und ich weiß sehr wohl, was
ich auf das Obige einem Freund' antworten würde, welchen ich
das Interesse hätte von der besagten Laufbahn abzuziehen. --
Vieles macht mich kühn wieder. Das Sonderbare meines bis¬
herigen Schicksals selbst, und die Umstände, scheinen mich zu
ermuntern. Fast noch kein Plan, kein Unternehmen ist mir bis¬
her mißlungen!

Der Gründ' und Gegengründe sind so viel, daß ich entweder
durch einen Machtspruch der Untersuchung ein Ende machen,
oder mich ganz der Entscheidung eines Dritten überlassen muß.
Der Beifall und die Aufmunterung eines guten, mich liebenden,
einsichtsvollen Mannes, wie des Herrn Vetters, würde mir dop¬
pelte Kraft und doppelte Festigkeit geben! Ich habe Stärke
genug, um ruhig bei einem Unternehmen zu Grunde zu gehn,
sobald ich nur überzeugt bin, vernünftig gewollt zu haben; aber
darauf kömmt's an!

Zurück kann ich noch! ich kann nach geendigtem Geschäfte
und nach einer kurzen Anwesenheit in England, wo ich wieder
hin muß, nach Bremen gehn, um dort zu praktiziren! Wollen

5 *

die Unabſehbarkeit ſeines Endes; die beſtimmte und große Thaͤtig¬
keit, die er mir verſpricht, ſobald ich nur einmal feſten Fuß
darauf gefaßt habe; die Gelegenheit, alle meine Kraͤfte zu uͤben
und mich ſelbſt immer mehr zu bereichern; die Freude, mich einem
großen und edeln Volke einzuverleiben; die Genugthuung, mir
ſelbſt eine kuͤhne Bahn gebrochen zu haben; die Ueberzeugung,
meinen Freunden und meinen Bruͤdern, die ich innig liebe, kuͤnf¬
tig aͤußerſt nuͤtzlich ſein zu koͤnnen, und wozu mein bloßer Auf¬
enthalt in London mir ſchon manche kleine Gelegenheit gegeben
hat, wovon ich gern erzaͤhlte; das Angenehme endlich einer mir
bald zu verſchaffenden regelmaͤßigen, wenn ſchon kleinen Einnahme,
— dies ſind die Reize, welche mich locken! Zweifel und Beſorg¬
niſſe heben ſich aber auch mitunter, und ich weiß ſehr wohl, was
ich auf das Obige einem Freund' antworten wuͤrde, welchen ich
das Intereſſe haͤtte von der beſagten Laufbahn abzuziehen. —
Vieles macht mich kuͤhn wieder. Das Sonderbare meines bis¬
herigen Schickſals ſelbſt, und die Umſtaͤnde, ſcheinen mich zu
ermuntern. Faſt noch kein Plan, kein Unternehmen iſt mir bis¬
her mißlungen!

Der Gruͤnd' und Gegengruͤnde ſind ſo viel, daß ich entweder
durch einen Machtſpruch der Unterſuchung ein Ende machen,
oder mich ganz der Entſcheidung eines Dritten uͤberlaſſen muß.
Der Beifall und die Aufmunterung eines guten, mich liebenden,
einſichtsvollen Mannes, wie des Herrn Vetters, wuͤrde mir dop¬
pelte Kraft und doppelte Feſtigkeit geben! Ich habe Staͤrke
genug, um ruhig bei einem Unternehmen zu Grunde zu gehn,
ſobald ich nur uͤberzeugt bin, vernuͤnftig gewollt zu haben; aber
darauf koͤmmt's an!

Zuruͤck kann ich noch! ich kann nach geendigtem Geſchaͤfte
und nach einer kurzen Anweſenheit in England, wo ich wieder
hin muß, nach Bremen gehn, um dort zu praktiziren! Wollen

5 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0081" n="67"/>
die Unab&#x017F;ehbarkeit &#x017F;eines Endes; die be&#x017F;timmte und große Tha&#x0364;tig¬<lb/>
keit, die er mir ver&#x017F;pricht, &#x017F;obald ich nur einmal fe&#x017F;ten Fuß<lb/>
darauf gefaßt habe; die Gelegenheit, alle meine Kra&#x0364;fte zu u&#x0364;ben<lb/>
und mich &#x017F;elb&#x017F;t immer mehr zu bereichern; die Freude, mich einem<lb/>
großen und edeln Volke einzuverleiben; die Genugthuung, mir<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t eine ku&#x0364;hne Bahn gebrochen zu haben; die Ueberzeugung,<lb/>
meinen Freunden und meinen Bru&#x0364;dern, die ich innig liebe, ku&#x0364;nf¬<lb/>
tig a&#x0364;ußer&#x017F;t nu&#x0364;tzlich &#x017F;ein zu ko&#x0364;nnen, und wozu mein bloßer Auf¬<lb/>
enthalt in London mir &#x017F;chon manche kleine Gelegenheit gegeben<lb/>
hat, wovon ich gern erza&#x0364;hlte; das Angenehme endlich einer mir<lb/>
bald zu ver&#x017F;chaffenden regelma&#x0364;ßigen, wenn &#x017F;chon kleinen Einnahme,<lb/>
&#x2014; dies &#x017F;ind die Reize, welche mich locken! Zweifel und Be&#x017F;org¬<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e heben &#x017F;ich aber auch mitunter, und ich weiß &#x017F;ehr wohl, was<lb/>
ich auf das Obige einem Freund' antworten wu&#x0364;rde, welchen ich<lb/>
das Intere&#x017F;&#x017F;e ha&#x0364;tte von der be&#x017F;agten Laufbahn abzuziehen. &#x2014;<lb/>
Vieles macht mich ku&#x0364;hn wieder. Das Sonderbare meines bis¬<lb/>
herigen Schick&#x017F;als &#x017F;elb&#x017F;t, und die Um&#x017F;ta&#x0364;nde, &#x017F;cheinen mich zu<lb/>
ermuntern. Fa&#x017F;t noch kein Plan, kein Unternehmen i&#x017F;t mir bis¬<lb/>
her mißlungen!</p><lb/>
              <p>Der Gru&#x0364;nd' und Gegengru&#x0364;nde &#x017F;ind &#x017F;o viel, daß ich entweder<lb/>
durch einen Macht&#x017F;pruch der Unter&#x017F;uchung ein Ende machen,<lb/>
oder mich ganz der Ent&#x017F;cheidung eines Dritten u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en muß.<lb/>
Der Beifall und die Aufmunterung eines guten, mich liebenden,<lb/>
ein&#x017F;ichtsvollen Mannes, wie des Herrn Vetters, wu&#x0364;rde mir dop¬<lb/>
pelte Kraft und doppelte Fe&#x017F;tigkeit geben! Ich habe Sta&#x0364;rke<lb/>
genug, um ruhig bei einem Unternehmen zu Grunde zu gehn,<lb/>
&#x017F;obald ich nur u&#x0364;berzeugt bin, vernu&#x0364;nftig gewollt zu haben; aber<lb/>
darauf ko&#x0364;mmt's an!</p><lb/>
              <p>Zuru&#x0364;ck kann ich noch! ich kann nach geendigtem Ge&#x017F;cha&#x0364;fte<lb/>
und nach einer kurzen Anwe&#x017F;enheit in England, wo ich wieder<lb/>
hin muß, nach Bremen gehn, um dort zu praktiziren! Wollen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#b">5</hi> *<lb/></fw>
</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0081] die Unabſehbarkeit ſeines Endes; die beſtimmte und große Thaͤtig¬ keit, die er mir verſpricht, ſobald ich nur einmal feſten Fuß darauf gefaßt habe; die Gelegenheit, alle meine Kraͤfte zu uͤben und mich ſelbſt immer mehr zu bereichern; die Freude, mich einem großen und edeln Volke einzuverleiben; die Genugthuung, mir ſelbſt eine kuͤhne Bahn gebrochen zu haben; die Ueberzeugung, meinen Freunden und meinen Bruͤdern, die ich innig liebe, kuͤnf¬ tig aͤußerſt nuͤtzlich ſein zu koͤnnen, und wozu mein bloßer Auf¬ enthalt in London mir ſchon manche kleine Gelegenheit gegeben hat, wovon ich gern erzaͤhlte; das Angenehme endlich einer mir bald zu verſchaffenden regelmaͤßigen, wenn ſchon kleinen Einnahme, — dies ſind die Reize, welche mich locken! Zweifel und Beſorg¬ niſſe heben ſich aber auch mitunter, und ich weiß ſehr wohl, was ich auf das Obige einem Freund' antworten wuͤrde, welchen ich das Intereſſe haͤtte von der beſagten Laufbahn abzuziehen. — Vieles macht mich kuͤhn wieder. Das Sonderbare meines bis¬ herigen Schickſals ſelbſt, und die Umſtaͤnde, ſcheinen mich zu ermuntern. Faſt noch kein Plan, kein Unternehmen iſt mir bis¬ her mißlungen! Der Gruͤnd' und Gegengruͤnde ſind ſo viel, daß ich entweder durch einen Machtſpruch der Unterſuchung ein Ende machen, oder mich ganz der Entſcheidung eines Dritten uͤberlaſſen muß. Der Beifall und die Aufmunterung eines guten, mich liebenden, einſichtsvollen Mannes, wie des Herrn Vetters, wuͤrde mir dop¬ pelte Kraft und doppelte Feſtigkeit geben! Ich habe Staͤrke genug, um ruhig bei einem Unternehmen zu Grunde zu gehn, ſobald ich nur uͤberzeugt bin, vernuͤnftig gewollt zu haben; aber darauf koͤmmt's an! Zuruͤck kann ich noch! ich kann nach geendigtem Geſchaͤfte und nach einer kurzen Anweſenheit in England, wo ich wieder hin muß, nach Bremen gehn, um dort zu praktiziren! Wollen 5 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/81
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/81>, abgerufen am 09.08.2022.