Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

untereinander mit Degen und Pfeifen. Der Onkel ging frü-
her von seinem Tisch und nahm den größten Antheil an die-
ser Freude; er kennt und ist gekannt vom größten Stutzer bis
zum faltigen Etatsminister; die Offiziere hatten ihre Degen
abgenommen, und tanzten prächtig, offizierig, unsre und die
hiesigen; einige sind unsre Nachbarn, alle artig und beschei-
den. Das Ding nahm ein Ende, und wir holten Biest und
Konsorten aus dem Kabinet, und fuhren nach Hause, zu Bette.
Denkt euch, das wirklich himmlische Schanz muß ich allein
goutiren, wie wird's mir mit meinem Gebirg gehen! Wehe!
Wehe! Wehe! sagt die Döbbelin in Kora: Wehe! Wehe!
Wehe! heul' ich ihr nach. Gestern ging ich immer eine halbe
Meile vorauf, und ließ mich doch nicht beständig stören,
und zur Reise hab' ich mir schon ausgebeten, soll man mich
nicht viel fragen; und sagen. Wir nehmen Rekommandatio-
nen an alle merkwürdige Menschen und Klöster mit, die auf
unsrer Tour liegen. Wie klug werde ich werden! Ich bin
auch schon horndumm von dem Zuhausebleiben geworden.
Wenn ich vom Gebirg komme, sehe ich alle Merkwürdigkeiten
Breslau's ich habe die Beschreibung, und finde Schlesien und
diese Stadt äußerst interessant. Ihr müßt das einmal sehen,
Kinder. --


Nun ganz geschwinde noch zwei Worte. Gestern Mor-
gen war die Sina und Herr Gad bei mir; mein freier Tag
ist mir aber nicht gelungen, ich ging nämlich nach Tisch zur
Sina, und gegen Abend fuhren sie mit mir nach Morgenau,
es wurde aber windig, und wir kehrten durch und um das

untereinander mit Degen und Pfeifen. Der Onkel ging frü-
her von ſeinem Tiſch und nahm den größten Antheil an die-
ſer Freude; er kennt und iſt gekannt vom größten Stutzer bis
zum faltigen Etatsminiſter; die Offiziere hatten ihre Degen
abgenommen, und tanzten prächtig, offizierig, unſre und die
hieſigen; einige ſind unſre Nachbarn, alle artig und beſchei-
den. Das Ding nahm ein Ende, und wir holten Bieſt und
Konſorten aus dem Kabinet, und fuhren nach Hauſe, zu Bette.
Denkt euch, das wirklich himmliſche Schanz muß ich allein
goutiren, wie wird’s mir mit meinem Gebirg gehen! Wehe!
Wehe! Wehe! ſagt die Döbbelin in Kora: Wehe! Wehe!
Wehe! heul’ ich ihr nach. Geſtern ging ich immer eine halbe
Meile vorauf, und ließ mich doch nicht beſtändig ſtören,
und zur Reiſe hab’ ich mir ſchon ausgebeten, ſoll man mich
nicht viel fragen; und ſagen. Wir nehmen Rekommandatio-
nen an alle merkwürdige Menſchen und Klöſter mit, die auf
unſrer Tour liegen. Wie klug werde ich werden! Ich bin
auch ſchon horndumm von dem Zuhauſebleiben geworden.
Wenn ich vom Gebirg komme, ſehe ich alle Merkwürdigkeiten
Breslau’s ich habe die Beſchreibung, und finde Schleſien und
dieſe Stadt äußerſt intereſſant. Ihr müßt das einmal ſehen,
Kinder. —


Nun ganz geſchwinde noch zwei Worte. Geſtern Mor-
gen war die Sina und Herr Gad bei mir; mein freier Tag
iſt mir aber nicht gelungen, ich ging nämlich nach Tiſch zur
Sina, und gegen Abend fuhren ſie mit mir nach Morgenau,
es wurde aber windig, und wir kehrten durch und um das

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0104" n="90"/>
untereinander mit Degen und Pfeifen. Der Onkel ging frü-<lb/>
her von &#x017F;einem Ti&#x017F;ch und nahm den größten Antheil an die-<lb/>
&#x017F;er Freude; er kennt und i&#x017F;t gekannt vom größten Stutzer bis<lb/>
zum faltigen Etatsmini&#x017F;ter; die Offiziere hatten ihre Degen<lb/>
abgenommen, und tanzten prächtig, offizierig, un&#x017F;re und die<lb/>
hie&#x017F;igen; einige &#x017F;ind un&#x017F;re Nachbarn, alle artig und be&#x017F;chei-<lb/>
den. Das Ding nahm ein Ende, und wir holten Bie&#x017F;t und<lb/>
Kon&#x017F;orten aus dem Kabinet, und fuhren nach Hau&#x017F;e, zu Bette.<lb/>
Denkt euch, das wirklich himmli&#x017F;che Schanz muß ich allein<lb/>
goutiren, wie wird&#x2019;s mir mit meinem Gebirg gehen! Wehe!<lb/>
Wehe! Wehe! &#x017F;agt die Döbbelin in Kora: Wehe! Wehe!<lb/>
Wehe! heul&#x2019; ich ihr nach. Ge&#x017F;tern ging ich immer eine halbe<lb/>
Meile vorauf, und ließ mich doch nicht <hi rendition="#g">be&#x017F;tändig</hi> &#x017F;tören,<lb/>
und zur Rei&#x017F;e hab&#x2019; ich mir &#x017F;chon ausgebeten, &#x017F;oll man mich<lb/>
nicht viel fragen; und &#x017F;agen. Wir nehmen Rekommandatio-<lb/>
nen an alle merkwürdige Men&#x017F;chen und Klö&#x017F;ter mit, die auf<lb/>
un&#x017F;rer Tour liegen. Wie klug werde ich werden! Ich bin<lb/>
auch &#x017F;chon horndumm von dem Zuhau&#x017F;ebleiben geworden.<lb/>
Wenn ich vom Gebirg komme, &#x017F;ehe ich alle Merkwürdigkeiten<lb/>
Breslau&#x2019;s ich habe die Be&#x017F;chreibung, und finde Schle&#x017F;ien und<lb/>
die&#x017F;e Stadt äußer&#x017F;t intere&#x017F;&#x017F;ant. Ihr müßt das einmal &#x017F;ehen,<lb/>
Kinder. &#x2014;</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">den 12. Augu&#x017F;t.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Nun ganz ge&#x017F;chwinde noch zwei Worte. Ge&#x017F;tern Mor-<lb/>
gen war die Sina und Herr Gad bei mir; mein freier Tag<lb/>
i&#x017F;t mir aber nicht gelungen, ich ging nämlich nach Ti&#x017F;ch zur<lb/>
Sina, und gegen Abend fuhren &#x017F;ie mit mir nach Morgenau,<lb/>
es wurde aber windig, und wir kehrten durch und um das<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0104] untereinander mit Degen und Pfeifen. Der Onkel ging frü- her von ſeinem Tiſch und nahm den größten Antheil an die- ſer Freude; er kennt und iſt gekannt vom größten Stutzer bis zum faltigen Etatsminiſter; die Offiziere hatten ihre Degen abgenommen, und tanzten prächtig, offizierig, unſre und die hieſigen; einige ſind unſre Nachbarn, alle artig und beſchei- den. Das Ding nahm ein Ende, und wir holten Bieſt und Konſorten aus dem Kabinet, und fuhren nach Hauſe, zu Bette. Denkt euch, das wirklich himmliſche Schanz muß ich allein goutiren, wie wird’s mir mit meinem Gebirg gehen! Wehe! Wehe! Wehe! ſagt die Döbbelin in Kora: Wehe! Wehe! Wehe! heul’ ich ihr nach. Geſtern ging ich immer eine halbe Meile vorauf, und ließ mich doch nicht beſtändig ſtören, und zur Reiſe hab’ ich mir ſchon ausgebeten, ſoll man mich nicht viel fragen; und ſagen. Wir nehmen Rekommandatio- nen an alle merkwürdige Menſchen und Klöſter mit, die auf unſrer Tour liegen. Wie klug werde ich werden! Ich bin auch ſchon horndumm von dem Zuhauſebleiben geworden. Wenn ich vom Gebirg komme, ſehe ich alle Merkwürdigkeiten Breslau’s ich habe die Beſchreibung, und finde Schleſien und dieſe Stadt äußerſt intereſſant. Ihr müßt das einmal ſehen, Kinder. — den 12. Auguſt. Nun ganz geſchwinde noch zwei Worte. Geſtern Mor- gen war die Sina und Herr Gad bei mir; mein freier Tag iſt mir aber nicht gelungen, ich ging nämlich nach Tiſch zur Sina, und gegen Abend fuhren ſie mit mir nach Morgenau, es wurde aber windig, und wir kehrten durch und um das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/104
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/104>, abgerufen am 02.03.2021.