Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

wie lang' ich nun nicht schreibe. Heute war's ganz wie Wie-
land, bis auf die Orangenwälder. Grüßt Navarro, und viele-
vielemal Briuckmann, der diesen Brief lesen soll. Die Steine
bei Wallenberg hab' ich gestern gesehen, Erzählung -- Be-
schreibung -- lächerlich!! Auf mich machte es einen lächerlichen
Eindruck, ich mußte lachen. Denkt euch noch eine Welt;
aber von Steinen: und ihr seid fertig. Drei Meilen Berge
und Wald; aber von Steinen. Pfui, pfui, ich beschreibe!
Aber so ist's wirklich. -- Par parenthese reise ich mit Zöllner's
Reisen in Schlesien, und schlage nach was ich gesehen habe,
und was ich sehen soll. Nun werd' ich klug; nun wird's.
Darum mußt' ich lachen, wie ich die Steinen-Welt sah, es
fiel mir immer ein: nun hat Er eine aus Steinen; wahrhaf-
tig. Ich wohne bei wunderbar guten Leuten hier seit Mitt-
woch Mittag, da kamen wir von Schweidnitz her; ich war
im Kränzchen der Stadt gleich selben Abend; artige, wohl-
angezogene Leute, Alle Equipagen. Auch im Bade Altwasser
war ich heute. Von Grüssau geht's weiter, vierzehn Tage
wird uns die Reise wohl noch kosten, das rechne ich schon. --

Adieu, Kinder, Adieu!


An M. Th. Robert, in Berlin.

Stellt euch vor, liebe Kinder, was mir passirt. Übermor-
gen sind es volle vierzehn Tage, daß ich mit Unholden, schmutzi-
gen Unholden, wovon ihr keinen Begriff habt, wie zur Fracht
des Tages zwei Meilen, höchstens drei, herumziehe; und Diens-

wie lang’ ich nun nicht ſchreibe. Heute war’s ganz wie Wie-
land, bis auf die Orangenwälder. Grüßt Navarro, und viele-
vielemal Briuckmann, der dieſen Brief leſen ſoll. Die Steine
bei Wallenberg hab’ ich geſtern geſehen, Erzählung — Be-
ſchreibung — lächerlich!! Auf mich machte es einen lächerlichen
Eindruck, ich mußte lachen. Denkt euch noch eine Welt;
aber von Steinen: und ihr ſeid fertig. Drei Meilen Berge
und Wald; aber von Steinen. Pfui, pfui, ich beſchreibe!
Aber ſo iſt’s wirklich. — Par parenthèse reiſe ich mit Zöllner’s
Reiſen in Schleſien, und ſchlage nach was ich geſehen habe,
und was ich ſehen ſoll. Nun werd’ ich klug; nun wird’s.
Darum mußt’ ich lachen, wie ich die Steinen-Welt ſah, es
fiel mir immer ein: nun hat Er eine aus Steinen; wahrhaf-
tig. Ich wohne bei wunderbar guten Leuten hier ſeit Mitt-
woch Mittag, da kamen wir von Schweidnitz her; ich war
im Kränzchen der Stadt gleich ſelben Abend; artige, wohl-
angezogene Leute, Alle Equipagen. Auch im Bade Altwaſſer
war ich heute. Von Grüſſau geht’s weiter, vierzehn Tage
wird uns die Reiſe wohl noch koſten, das rechne ich ſchon. —

Adieu, Kinder, Adieu!


An M. Th. Robert, in Berlin.

Stellt euch vor, liebe Kinder, was mir paſſirt. Übermor-
gen ſind es volle vierzehn Tage, daß ich mit Unholden, ſchmutzi-
gen Unholden, wovon ihr keinen Begriff habt, wie zur Fracht
des Tages zwei Meilen, höchſtens drei, herumziehe; und Diens-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0107" n="93"/>
wie lang&#x2019; ich nun nicht &#x017F;chreibe. Heute war&#x2019;s ganz wie Wie-<lb/>
land, bis auf die Orangenwälder. Grüßt Navarro, und viele-<lb/>
vielemal Briuckmann, der die&#x017F;en Brief le&#x017F;en &#x017F;oll. Die Steine<lb/>
bei Wallenberg hab&#x2019; ich ge&#x017F;tern ge&#x017F;ehen, Erzählung &#x2014; Be-<lb/>
&#x017F;chreibung &#x2014; lächerlich!! Auf mich machte es einen lächerlichen<lb/>
Eindruck, ich mußte <hi rendition="#g">lachen</hi>. Denkt euch noch eine Welt;<lb/>
aber von Steinen: und ihr &#x017F;eid fertig. Drei Meilen Berge<lb/>
und Wald; aber von Steinen. Pfui, pfui, ich be&#x017F;chreibe!<lb/>
Aber &#x017F;o i&#x017F;t&#x2019;s wirklich. &#x2014; <hi rendition="#aq">Par parenthèse</hi> rei&#x017F;e ich mit Zöllner&#x2019;s<lb/>
Rei&#x017F;en in Schle&#x017F;ien, und &#x017F;chlage nach was ich ge&#x017F;ehen habe,<lb/>
und was ich &#x017F;ehen &#x017F;oll. <hi rendition="#g">Nun</hi> werd&#x2019; ich klug; nun wird&#x2019;s.<lb/>
Darum mußt&#x2019; ich lachen, wie ich die Steinen-Welt &#x017F;ah, es<lb/>
fiel mir immer ein: nun hat <hi rendition="#g">Er</hi> eine aus Steinen; wahrhaf-<lb/>
tig. Ich wohne bei wunderbar guten Leuten hier &#x017F;eit Mitt-<lb/>
woch Mittag, da kamen wir von Schweidnitz her; ich war<lb/>
im Kränzchen <hi rendition="#g">der Stadt</hi> gleich &#x017F;elben Abend; artige, wohl-<lb/>
angezogene Leute, Alle Equipagen. Auch im Bade Altwa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
war ich heute. Von Grü&#x017F;&#x017F;au geht&#x2019;s weiter, vierzehn Tage<lb/>
wird uns die Rei&#x017F;e wohl noch ko&#x017F;ten, das rechne ich &#x017F;chon. &#x2014;</p><lb/>
          <closer>
            <salute>Adieu, Kinder, Adieu!</salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An M. Th. Robert, in Berlin.</head><lb/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Falkenhain, den 23. Augu&#x017F;t 1794.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Stellt euch vor, liebe Kinder, was mir pa&#x017F;&#x017F;irt. Übermor-<lb/>
gen &#x017F;ind es volle vierzehn Tage, daß ich mit Unholden, &#x017F;chmutzi-<lb/>
gen Unholden, wovon ihr <hi rendition="#g">keinen</hi> Begriff habt, wie zur Fracht<lb/>
des Tages zwei Meilen, höch&#x017F;tens drei, herumziehe; und Diens-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0107] wie lang’ ich nun nicht ſchreibe. Heute war’s ganz wie Wie- land, bis auf die Orangenwälder. Grüßt Navarro, und viele- vielemal Briuckmann, der dieſen Brief leſen ſoll. Die Steine bei Wallenberg hab’ ich geſtern geſehen, Erzählung — Be- ſchreibung — lächerlich!! Auf mich machte es einen lächerlichen Eindruck, ich mußte lachen. Denkt euch noch eine Welt; aber von Steinen: und ihr ſeid fertig. Drei Meilen Berge und Wald; aber von Steinen. Pfui, pfui, ich beſchreibe! Aber ſo iſt’s wirklich. — Par parenthèse reiſe ich mit Zöllner’s Reiſen in Schleſien, und ſchlage nach was ich geſehen habe, und was ich ſehen ſoll. Nun werd’ ich klug; nun wird’s. Darum mußt’ ich lachen, wie ich die Steinen-Welt ſah, es fiel mir immer ein: nun hat Er eine aus Steinen; wahrhaf- tig. Ich wohne bei wunderbar guten Leuten hier ſeit Mitt- woch Mittag, da kamen wir von Schweidnitz her; ich war im Kränzchen der Stadt gleich ſelben Abend; artige, wohl- angezogene Leute, Alle Equipagen. Auch im Bade Altwaſſer war ich heute. Von Grüſſau geht’s weiter, vierzehn Tage wird uns die Reiſe wohl noch koſten, das rechne ich ſchon. — Adieu, Kinder, Adieu! An M. Th. Robert, in Berlin. Falkenhain, den 23. Auguſt 1794. Stellt euch vor, liebe Kinder, was mir paſſirt. Übermor- gen ſind es volle vierzehn Tage, daß ich mit Unholden, ſchmutzi- gen Unholden, wovon ihr keinen Begriff habt, wie zur Fracht des Tages zwei Meilen, höchſtens drei, herumziehe; und Diens-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/107
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/107>, abgerufen am 26.02.2021.