Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

niß aus, auch zu spielen. Da exercirt' ich denn bis jetzt 9 Uhr,
die Andern spielen Piquet, und ich habe noch Zeit euch meine
Geschichte zu schreiben. Ich mache mir kein Gewissen draus,
euch diesen Brief voll unmuthigen Inhalts zu schicken; erstlich
ist das Leben so; zweitens ist's meine wahrhafte Geschichte,
des Gemüths und der Begebenheiten. Lieber Hans, ich will
dich noch angelegentlich bitten, Linen anzubefehlen etc. Nun
werd' ich bald hinaufgehen müssen, denn ich schreibe bei mei-
ner Wirthin, unter dem originalsten, gar nicht ungescheidten
Gespräch der Kinder und einer Frau. Adieu. Man trägt
das Essen schon hinauf. Morgen Abend les' ich eure Briefe,
ich freu' mich recht darauf. Adieu.


Zum zweitenmale mußt' ich gestern Abend die Breslauer
Thürme anstatt der unsrigen sehen! wie verzehrt einen Unge-
duld nicht --! Wir hatten ein Wetter! als hätt' es Apoll
zu einer Landfete sentimental bestellt, das genoß ich denn den
ganzen Tag, und athmete noch Gesundheit zum Vorrath ein.
(Apropos, ich bin sehr gesund, sogar mein Fuß ist ganz besser.)
Wie ward mir aber, wieder in diese enge Straße einzukriechen
und in dieses Haus; ich, die ich Luft für das erste Requisit
halte, und vierzehn Tage lauter Feldluft geathmet hatte!
mir wurde so angst und bange, daß ich mich eine Stunde lang
vor der Thür aufhielt. -- Aus ganz Polen flüchtet hier alles
her; gestern sollen die polnischen Wagen den ganzen Tag wie
ein Leichenzug hereingezogen sein: und die Mad. Kobisch hat
schon dem Minister gesagt, sie würde den Vornehmsten ihr
schönes Haus anbieten, welches er sehr genehmigte, -- so

geht's

niß aus, auch zu ſpielen. Da exercirt’ ich denn bis jetzt 9 Uhr,
die Andern ſpielen Piquet, und ich habe noch Zeit euch meine
Geſchichte zu ſchreiben. Ich mache mir kein Gewiſſen draus,
euch dieſen Brief voll unmuthigen Inhalts zu ſchicken; erſtlich
iſt das Leben ſo; zweitens iſt’s meine wahrhafte Geſchichte,
des Gemüths und der Begebenheiten. Lieber Hans, ich will
dich noch angelegentlich bitten, Linen anzubefehlen ꝛc. Nun
werd’ ich bald hinaufgehen müſſen, denn ich ſchreibe bei mei-
ner Wirthin, unter dem originalſten, gar nicht ungeſcheidten
Geſpräch der Kinder und einer Frau. Adieu. Man trägt
das Eſſen ſchon hinauf. Morgen Abend leſ’ ich eure Briefe,
ich freu’ mich recht darauf. Adieu.


Zum zweitenmale mußt’ ich geſtern Abend die Breslauer
Thürme anſtatt der unſrigen ſehen! wie verzehrt einen Unge-
duld nicht —! Wir hatten ein Wetter! als hätt’ es Apoll
zu einer Landfête ſentimental beſtellt, das genoß ich denn den
ganzen Tag, und athmete noch Geſundheit zum Vorrath ein.
(Apropos, ich bin ſehr geſund, ſogar mein Fuß iſt ganz beſſer.)
Wie ward mir aber, wieder in dieſe enge Straße einzukriechen
und in dieſes Haus; ich, die ich Luft für das erſte Requiſit
halte, und vierzehn Tage lauter Feldluft geathmet hatte!
mir wurde ſo angſt und bange, daß ich mich eine Stunde lang
vor der Thür aufhielt. — Aus ganz Polen flüchtet hier alles
her; geſtern ſollen die polniſchen Wagen den ganzen Tag wie
ein Leichenzug hereingezogen ſein: und die Mad. Kobiſch hat
ſchon dem Miniſter geſagt, ſie würde den Vornehmſten ihr
ſchönes Haus anbieten, welches er ſehr genehmigte, — ſo

geht’s
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0110" n="96"/>
niß aus, auch zu &#x017F;pielen. Da exercirt&#x2019; ich denn bis jetzt 9 Uhr,<lb/>
die Andern &#x017F;pielen Piquet, und ich habe noch Zeit euch meine<lb/>
Ge&#x017F;chichte zu &#x017F;chreiben. Ich mache mir kein Gewi&#x017F;&#x017F;en draus,<lb/>
euch die&#x017F;en Brief voll unmuthigen Inhalts zu &#x017F;chicken; er&#x017F;tlich<lb/>
i&#x017F;t das Leben &#x017F;o; zweitens i&#x017F;t&#x2019;s meine wahrhafte Ge&#x017F;chichte,<lb/>
des Gemüths und der Begebenheiten. Lieber Hans, ich will<lb/>
dich noch angelegentlich bitten, Linen anzubefehlen &#xA75B;c. Nun<lb/>
werd&#x2019; ich bald hinaufgehen mü&#x017F;&#x017F;en, denn ich &#x017F;chreibe bei mei-<lb/>
ner Wirthin, unter dem original&#x017F;ten, gar nicht unge&#x017F;cheidten<lb/>
Ge&#x017F;präch der Kinder und einer Frau. Adieu. Man trägt<lb/>
das E&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chon hinauf. Morgen Abend le&#x017F;&#x2019; ich eure Briefe,<lb/>
ich freu&#x2019; mich recht darauf. Adieu.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Breslau, den 26. Augu&#x017F;t.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Zum zweitenmale mußt&#x2019; ich ge&#x017F;tern Abend die Breslauer<lb/>
Thürme an&#x017F;tatt der un&#x017F;rigen &#x017F;ehen! wie verzehrt einen Unge-<lb/>
duld nicht &#x2014;! Wir hatten ein Wetter! als hätt&#x2019; es Apoll<lb/>
zu einer Landf<hi rendition="#aq">ê</hi>te &#x017F;entimental be&#x017F;tellt, das genoß ich denn den<lb/>
ganzen Tag, und athmete noch Ge&#x017F;undheit zum Vorrath ein.<lb/>
(Apropos, ich bin &#x017F;ehr ge&#x017F;und, &#x017F;ogar mein Fuß i&#x017F;t ganz be&#x017F;&#x017F;er.)<lb/>
Wie ward mir aber, wieder in die&#x017F;e enge Straße einzukriechen<lb/>
und in die&#x017F;es Haus; ich, die ich Luft für das er&#x017F;te Requi&#x017F;it<lb/>
halte, und vierzehn Tage <hi rendition="#g">lauter</hi> Feldluft geathmet hatte!<lb/>
mir wurde &#x017F;o ang&#x017F;t und bange, daß ich mich eine Stunde lang<lb/>
vor der Thür aufhielt. &#x2014; Aus ganz Polen flüchtet hier alles<lb/>
her; ge&#x017F;tern &#x017F;ollen die polni&#x017F;chen Wagen den ganzen Tag wie<lb/>
ein Leichenzug hereingezogen &#x017F;ein: und die Mad. Kobi&#x017F;ch hat<lb/>
&#x017F;chon dem Mini&#x017F;ter ge&#x017F;agt, &#x017F;ie würde den Vornehm&#x017F;ten ihr<lb/>
&#x017F;chönes Haus anbieten, welches er &#x017F;ehr genehmigte, &#x2014; &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">geht&#x2019;s</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0110] niß aus, auch zu ſpielen. Da exercirt’ ich denn bis jetzt 9 Uhr, die Andern ſpielen Piquet, und ich habe noch Zeit euch meine Geſchichte zu ſchreiben. Ich mache mir kein Gewiſſen draus, euch dieſen Brief voll unmuthigen Inhalts zu ſchicken; erſtlich iſt das Leben ſo; zweitens iſt’s meine wahrhafte Geſchichte, des Gemüths und der Begebenheiten. Lieber Hans, ich will dich noch angelegentlich bitten, Linen anzubefehlen ꝛc. Nun werd’ ich bald hinaufgehen müſſen, denn ich ſchreibe bei mei- ner Wirthin, unter dem originalſten, gar nicht ungeſcheidten Geſpräch der Kinder und einer Frau. Adieu. Man trägt das Eſſen ſchon hinauf. Morgen Abend leſ’ ich eure Briefe, ich freu’ mich recht darauf. Adieu. Breslau, den 26. Auguſt. Zum zweitenmale mußt’ ich geſtern Abend die Breslauer Thürme anſtatt der unſrigen ſehen! wie verzehrt einen Unge- duld nicht —! Wir hatten ein Wetter! als hätt’ es Apoll zu einer Landfête ſentimental beſtellt, das genoß ich denn den ganzen Tag, und athmete noch Geſundheit zum Vorrath ein. (Apropos, ich bin ſehr geſund, ſogar mein Fuß iſt ganz beſſer.) Wie ward mir aber, wieder in dieſe enge Straße einzukriechen und in dieſes Haus; ich, die ich Luft für das erſte Requiſit halte, und vierzehn Tage lauter Feldluft geathmet hatte! mir wurde ſo angſt und bange, daß ich mich eine Stunde lang vor der Thür aufhielt. — Aus ganz Polen flüchtet hier alles her; geſtern ſollen die polniſchen Wagen den ganzen Tag wie ein Leichenzug hereingezogen ſein: und die Mad. Kobiſch hat ſchon dem Miniſter geſagt, ſie würde den Vornehmſten ihr ſchönes Haus anbieten, welches er ſehr genehmigte, — ſo geht’s

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/110
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/110>, abgerufen am 26.02.2021.