Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

geht's uns Preußen jetzt: für mich sind das Stiche in's Herz.
Wenn's Glück gut geht, muß ich noch flüchten. Eben be-
komme ich noch heute ein Briefchen von dir, Hans, schönen
Dank! Also ist die Unzelmann wirklich aufgetreten, bravo,
bravissimo!
-- Brinckmann fängt nun an, eben so schlecht zu
werden, als seine Grundsätze, denn daß er mir nicht schreibt,
ist doch unerhört! oder ist er bloß glücklich? ich frag's ihn
selbst. Navarro hat mir einen so melankolischen, desolanten
Brief geschrieben, daß ich ihm heute gar nicht antworte viel-
leicht. -- Was du mir von ihm schreibst, Franz, goutir'
ich, und wußt' ich vorher.



An Gustav von Brinckmann, in Berlin.


Jetzt hab' ich Ihren Brief erhalten, ausgelesen, und ant-
worte schon. Nur göttliche Wesen, wie Furien, Merkure,
Amors und dgl. können Schuld sein, wenn Sie mir nicht
schreiben: das dacht' ich auch, eh' ich Ihren Brief bekam.
Entschuldigen Sie sich doch nicht wegen Sentiments, Witz,
Wortspielen und so etwas, Sie wissen, wie ich das liebe: also
nie wieder. Ich nehme Theil an Ihrem Zustand, denn ich
kenne ihn, mich hat er bis zur Abstumpfung geplagt; schmerz-
haft ist er, aber nicht gefährlich für Unsereinen, leider ist
aber auch "schmerzhaft ohne Gefahr" kein Trost; für uns
unambitiöse Philosophen! Eifersüchtig sind Sie nicht, mein
Lieber: man kann es bloß nicht aushalten! wenn einer
ein Gut veraas't, was wir königlich verwirthen wollten, und

I. 7

geht’s uns Preußen jetzt: für mich ſind das Stiche in’s Herz.
Wenn’s Glück gut geht, muß ich noch flüchten. Eben be-
komme ich noch heute ein Briefchen von dir, Hans, ſchönen
Dank! Alſo iſt die Unzelmann wirklich aufgetreten, bravo,
bravissimo!
— Brinckmann fängt nun an, eben ſo ſchlecht zu
werden, als ſeine Grundſätze, denn daß er mir nicht ſchreibt,
iſt doch unerhört! oder iſt er bloß glücklich? ich frag’s ihn
ſelbſt. Navarro hat mir einen ſo melankoliſchen, deſolanten
Brief geſchrieben, daß ich ihm heute gar nicht antworte viel-
leicht. — Was du mir von ihm ſchreibſt, Franz, goutir
ich, und wußt’ ich vorher.



An Guſtav von Brinckmann, in Berlin.


Jetzt hab’ ich Ihren Brief erhalten, ausgeleſen, und ant-
worte ſchon. Nur göttliche Weſen, wie Furien, Merkure,
Amors und dgl. können Schuld ſein, wenn Sie mir nicht
ſchreiben: das dacht’ ich auch, eh’ ich Ihren Brief bekam.
Entſchuldigen Sie ſich doch nicht wegen Sentiments, Witz,
Wortſpielen und ſo etwas, Sie wiſſen, wie ich das liebe: alſo
nie wieder. Ich nehme Theil an Ihrem Zuſtand, denn ich
kenne ihn, mich hat er bis zur Abſtumpfung geplagt; ſchmerz-
haft iſt er, aber nicht gefährlich für Unſereinen, leider iſt
aber auch „ſchmerzhaft ohne Gefahr“ kein Troſt; für uns
unambitiöſe Philoſophen! Eiferſüchtig ſind Sie nicht, mein
Lieber: man kann es bloß nicht aushalten! wenn einer
ein Gut veraaſ’t, was wir königlich verwirthen wollten, und

I. 7
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0111" n="97"/>
geht&#x2019;s uns Preußen jetzt: für mich &#x017F;ind das Stiche in&#x2019;s Herz.<lb/>
Wenn&#x2019;s Glück gut geht, muß ich noch flüchten. Eben be-<lb/>
komme ich noch heute ein Briefchen von dir, Hans, &#x017F;chönen<lb/>
Dank! Al&#x017F;o i&#x017F;t die Unzelmann wirklich aufgetreten, <hi rendition="#aq">bravo,<lb/>
bravissimo!</hi> &#x2014; Brinckmann fängt nun an, eben &#x017F;o &#x017F;chlecht zu<lb/>
werden, als &#x017F;eine Grund&#x017F;ätze, denn daß er mir nicht &#x017F;chreibt,<lb/>
i&#x017F;t doch unerhört! oder i&#x017F;t er bloß glücklich? ich frag&#x2019;s ihn<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t. Navarro hat mir einen &#x017F;o melankoli&#x017F;chen, de&#x017F;olanten<lb/>
Brief ge&#x017F;chrieben, daß ich ihm heute gar nicht antworte viel-<lb/>
leicht. &#x2014; Was du mir von ihm &#x017F;chreib&#x017F;t, Franz, <hi rendition="#g">goutir</hi>&#x2019;<lb/>
ich, und wußt&#x2019; ich vorher.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An Gu&#x017F;tav von Brinckmann, in Berlin.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Breslau, den 26. Augu&#x017F;t 1794.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Jetzt hab&#x2019; ich Ihren Brief erhalten, ausgele&#x017F;en, und ant-<lb/>
worte &#x017F;chon. Nur göttliche We&#x017F;en, wie Furien, Merkure,<lb/>
Amors und dgl. können Schuld &#x017F;ein, wenn <hi rendition="#g">Sie</hi> mir nicht<lb/>
&#x017F;chreiben: das dacht&#x2019; ich auch, eh&#x2019; ich Ihren Brief bekam.<lb/>
Ent&#x017F;chuldigen Sie &#x017F;ich doch nicht wegen Sentiments, Witz,<lb/>
Wort&#x017F;pielen und &#x017F;o etwas, Sie wi&#x017F;&#x017F;en, wie ich das liebe: al&#x017F;o<lb/>
nie wieder. Ich nehme Theil an Ihrem Zu&#x017F;tand, denn ich<lb/>
kenne ihn, mich hat er bis zur Ab&#x017F;tumpfung geplagt; &#x017F;chmerz-<lb/>
haft i&#x017F;t er, aber nicht gefährlich für <hi rendition="#g">Un&#x017F;ereinen</hi>, leider i&#x017F;t<lb/>
aber auch &#x201E;&#x017F;chmerzhaft ohne Gefahr&#x201C; kein Tro&#x017F;t; für uns<lb/>
unambitiö&#x017F;e Philo&#x017F;ophen! Eifer&#x017F;üchtig &#x017F;ind Sie nicht, mein<lb/>
Lieber: man kann es bloß <hi rendition="#g">nicht aushalten!</hi> wenn einer<lb/>
ein Gut veraa&#x017F;&#x2019;t, was wir königlich verwirthen wollten, und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">I.</hi> 7</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[97/0111] geht’s uns Preußen jetzt: für mich ſind das Stiche in’s Herz. Wenn’s Glück gut geht, muß ich noch flüchten. Eben be- komme ich noch heute ein Briefchen von dir, Hans, ſchönen Dank! Alſo iſt die Unzelmann wirklich aufgetreten, bravo, bravissimo! — Brinckmann fängt nun an, eben ſo ſchlecht zu werden, als ſeine Grundſätze, denn daß er mir nicht ſchreibt, iſt doch unerhört! oder iſt er bloß glücklich? ich frag’s ihn ſelbſt. Navarro hat mir einen ſo melankoliſchen, deſolanten Brief geſchrieben, daß ich ihm heute gar nicht antworte viel- leicht. — Was du mir von ihm ſchreibſt, Franz, goutir’ ich, und wußt’ ich vorher. An Guſtav von Brinckmann, in Berlin. Breslau, den 26. Auguſt 1794. Jetzt hab’ ich Ihren Brief erhalten, ausgeleſen, und ant- worte ſchon. Nur göttliche Weſen, wie Furien, Merkure, Amors und dgl. können Schuld ſein, wenn Sie mir nicht ſchreiben: das dacht’ ich auch, eh’ ich Ihren Brief bekam. Entſchuldigen Sie ſich doch nicht wegen Sentiments, Witz, Wortſpielen und ſo etwas, Sie wiſſen, wie ich das liebe: alſo nie wieder. Ich nehme Theil an Ihrem Zuſtand, denn ich kenne ihn, mich hat er bis zur Abſtumpfung geplagt; ſchmerz- haft iſt er, aber nicht gefährlich für Unſereinen, leider iſt aber auch „ſchmerzhaft ohne Gefahr“ kein Troſt; für uns unambitiöſe Philoſophen! Eiferſüchtig ſind Sie nicht, mein Lieber: man kann es bloß nicht aushalten! wenn einer ein Gut veraaſ’t, was wir königlich verwirthen wollten, und I. 7

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/111
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 97. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/111>, abgerufen am 26.02.2021.